modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2016

Adlerstra├če Ost III+IV / Katzenstein VI

3. Preis

Preisgeld: 9.000 EUR

Kiderlen Architektur St├Ądtebau

Architektur, Stadtplanung / St├Ądtebau

Lieb + Lieb Architekten BDA

Architektur

J├Ârg St├Âtzer Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die st├Ądtebauliche Leitidee, den topographischen Gegebenheiten zu folgen, kann nachvollzogen werden. Die einzelnen Wohngebiete um den Quartiersplatz sollen mit 3-geschossigen Punkth├Ąusern ein gro├čz├╝giges hochpreisiges Stadtwohnen und einen hohen Anteil an privaten Gr├╝nfl├Ąchen abbilden. Bei n├Ąherer Untersuchung stellt sich jedoch heraus, dass die Punkth├Ąuser den Anforderungen an Geschosswohnungsbau funktional nicht gen├╝gen. Eine Reduzierung auf 2 Geschosse f├╝r eine Stadtvilla oder f├╝r Doppelh├Ąuser w├╝rde eher ein hochpreisiges Wohnen im Stadtraum bedeuten.

Das scheint m├Âglich, sofern sich die Stadt Wernau entscheidet, solche Strukturen zu unterst├╝tzen.

Die 4-geschossige Bebauung entlang der Einfallstra├če ergibt eine klare Raumkante, die erdgeschossige Nutzung als Gewerbefl├Ąche sollte ├╝berdacht werden. Die Bebauungsstruktur im Randbereich f├╝hrt zu spannenden Freir├Ąumen, die in die Au├čenbereiche verflechten k├Ânnen.

Als Geschosswohnungsbau konzipiert, sind in den einzelnen Geb├Ąuderiegeln sehr vielschichtige Wohnformen und - typologien denkbar. Allerdings wird die Gebietsgrenze von einigen Geb├Ąudeteilen ├╝berschritten.

Ein wesentliches Kennzeichen dieses Entwurfs ist der bauliche Hochpunkt als Stadteingang. Im Grundsatz ist die Ausbildung als Hochpunkt denkbar, jedoch m├╝sste sowohl die endg├╝ltige H├Âhe als auch die architektonische Qualit├Ąt mit sehr viel Augenma├č bestimmt werden. Der hohe Anteil an privaten Fl├Ąchen bedingt umgekehrt einen sehr geringen Anteil an ├Âffentlichen Freifl├Ąchen. Deshalb w├Ąre in der Planung der Randausbildung ein Schwerpunkt auf eine gute Gestaltung des Au├čenraums und dessen Verflechtung zu setzen.

Das Verkehrskonzept ist gut gel├Âst. Der Ringschluss an den Tilsiter Weg erf├╝llt die gestellten Kriterien an eine reibungslose Verkehrsanbindung. Die einzelnen Wohnquartiere werden ├╝ber die Wohnstra├čen bis zu den Carports und die Tiefgaragen problemlos erschlossen.

Insgesamt erscheint die Umsetzung dieses Entwurfs machbar, sollte aber dringend in den vorab dargestellten Bereichen ├╝berarbeitet werde