modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2016

Adlerstra├če Ost III+IV / Katzenstein VI

Lageplan M 1:1000

Lageplan M 1:1000

Anerkennung

Preisgeld: 3.500 EUR

Breining ÔÇó Buchmaier Architekten I Stadtplaner I Energieberater

Architektur, Landschaftsarchitektur

Architekturb├╝ro John Buchmaier

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Leitidee zur Schaffung eines triangul├Ąren B├╝rgerparks mit drei angrenzenden, klar ablesbaren Baufeldern wird anerkannt.

Eine flexible Realisierung der vorgeschlagenen Geb├Ąudetypologien bei der Ausformulierung der Baufelder ist ohne gro├če Einbu├čen der Gesamtidee m├Âglich. Die von S├╝den nach Norden und Osten abnehmende Verdichtung kann nachvollzogen werden, allerdings ist bei der geplanten Realisierung des 1. Bauabschnittes der Anteil des Geschosswohnungsbaues im Verh├Ąltnis zu den ├╝brigen Geb├Ąudetypologien zu hoch.

Die Bebauung und Gestaltung der internen Quartiere ist ma├čvoll und l├Ąsst einen hohen Wohnwert erwarten. Auch ist die bauliche Auspr├Ągung des Ortsrandes ansprechend gel├Âst.

Es ist anzunehmen, dass der auch in seiner Dimensionierung angemessene B├╝rgerpark als Multifunktionsfl├Ąche von den Bewohnern des Gebiets - auch westlich der Adlerstra├če - angenommen wird. Die zus├Ątzlich angebotenen Pl├Ątze (Marktplatz) und Gr├╝nfl├Ąchen an den Randbereichen werden jedoch vermutlich keine Akzeptanz finden. Auch wird der angebotene Standort eines Gemeinschaftshauses am n├Ârdlichen Gebietsrand problematisch gesehen.

Die Erschlie├čung f├╝r den Individualverkehr bietet keinen akzeptablen Ringschluss an die Uhlandstra├če und den Kreisverkehr an. Die Verkehrserschlie├čung der Wohnquartiere sowie die Wegef├╝hrung der Fu├čwegverbindungen sind nachvollziehbar.

Die r├Ąumliche Qualit├Ąt des B├╝rgerparks leidet durch die ringsum tangierende Verkehrserschlie├čung der Baufelder.

Keine zumutbare wirtschaftliche L├Âsung ist der Vorschlag, mehr als die H├Ąlfte der geforderten ├Âffentlichen Stellpl├Ątze in Tiefgaragen anzubieten.

Der Entwurf bewegt sich mit einem Anteil von 40 % der ├Âffentlichen Fl├Ąchen im tolerierbaren Bereich, allerdings ist eine Erh├Âhung der Einwohnerdichte auf die Vorgabe von 90 EW/ha notwendig.

Die Arbeit vermittelt eine einpr├Ągsame Grundidee, die jedoch bei dem Hinterfragen der Funktionalit├Ąt einzelner Bereiche, wie z.B. Erschlie├čung und Parkierung, Schwachstellen aufweist und die konsequente Umsetzung des Gesamtkonzeptes nur schwer m├Âglich macht.
Lageplan M 1:2500

Lageplan M 1:2500