modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Bewerberverfahren | 02/2016

Areal Karlstraße

Ansicht

Ansicht

1. Rang

h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten

Architektur

silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten PartG mbB

Landschaftsarchitektur

Realgrund AG

Investor*in

Beurteilung durch das Preisgericht

Die aus schmalen, stra√üenst√§ndigen Giebeln bestehende kleinteilige Baustruktur f√ľgt sich gut in die Gebietsstruktur ein.
Daraus werden in √ľberzeugender Weise klare Raumkanten entlang der Karlstra√üe, f√ľr den neu formulierten gro√üen st√§dtischen Gr√ľnraum und eine r√§umliche Abgrenzung f√ľr die westlich angrenzende Blockinnenbebauung geschaffen. Gleichzeitig wird die bauliche Einbeziehung des als Bebauungsende nicht geeigneten Metzgereigeb√§udes an der Schmidener Stra√üe erreicht.

Kritisch wird jedoch die beim √∂stlichen Eckhaus der Karlstra√üe abgesenkte Geb√§udeeinheit gesehen. Die dadurch geschaffene H√∂he erscheint zu gering. Hier w√§re aus st√§dtebaulichen Gr√ľnden die einheitliche Geb√§udeh√∂he beizubehalten und dadurch auch das Niveau des Erdgeschosses anzuheben, was zusammen mit einer gefassten Vorzone zu einem qualit√§tsvollen Abschluss der Bebauung f√ľhren w√ľrde.
Die Lage und Ausarbeitung der √∂ffentlichen und privaten Spiel- und Freir√§ume entspricht der Qualit√§t des St√§dtebaus. Die Wegef√ľhrung ist klar und die Fl√§chen gut proportioniert. Die Breiten der Freiraumverbindungen zur Karlstra√üe sind ihrer Aufgabe entsprechend differenziert und schaffen gleichzeitig gute Blickbeziehungen von der Bestandbebauung in den neu geschaffenen Gr√ľnraum. F√ľr die H√∂hengliederung fehlen n√§here Angaben, insbesondere zur Art der Bew√§ltigung des erheblichen H√∂henunterschieds innerhalb des gro√üen Gr√ľnraums und seinen Ausfl√ľssen zur Karlstra√üe.
Die straßenbegleitenden öffentlichen Parkplätze und ihre Baumanordnung entsprechen der städtischen Planung.
F√ľr die Neubebauung ist eine Tiefgarage geplant, zu der allerdings nur zwei H√§user direkten Zugang haben. Kritisiert wird, dass das √∂stliche Eckhaus die Tiefgarage nur √ľber das Treppenhaus des Nachbargeb√§udes erreichen kann. Die Lage der Tiefgaragenzufahrt ist richtig.
Die ausgewiesenen Fahrradstellplätze sind weder in der Zahl ausreichend noch sind die Fahrradräume selbst gut erreichbar.

Ein vielf√§ltiges Wohnungsangebot erm√∂glicht die gew√ľnschte soziale Mischung. Flexible Woh-nungstypen lassen zuk√ľnftige Entwicklungen im Wohnungsmarkt offen. Insgesamt ist die Konzeption der Wohnungen, der Wohnqualit√§t, der Belichtung und Bel√ľftungsm√∂glichkeit gut durchdacht. Einzelne nach Nordosten orientierte 2-Zimmer-Wohnungen erfordern jedoch eine √úberarbeitung oder sind in gr√∂√üere Wohneinheiten zu integrieren. Die Gr√∂√üen der ausgewiesenen Loggien sind den zugeh√∂rigen Wohnungsgr√∂√üen noch anzupassen.

Die Lage und Ausbildung des Gemeinschaftsraumes ist gut, der Vorbereich jedoch durch die Zufahrtsnotwendigkeit zur Metzgerei in der vorgeschlagenen Form problematisch.

Das Gestaltungskonzept f√ľr die Fassaden wird gutgehei√üen. Insbesondere ist auch die gleichwertige und qualit√§tsvolle Behandlung aller Fassaden, also auch zu den Hofbereichen hin zu loben. Es gibt keine Abseiten.

Eine insgesamt sehr ansprechende und √ľberzeugende Arbeit.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Ansicht

Ansicht

Grundriss 1. Obergeschoss

Grundriss 1. Obergeschoss

Schnitt

Schnitt

Grundriss Dachgeschoss

Grundriss Dachgeschoss

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Fassadendetail

Fassadendetail