modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 03/2023

Arealentwicklung Fennpfuhler Tor in Berlin-Lichtenberg

Teilnahme

andreas schneider architekten

Stadtplanung / StÀdtebau, Architektur

BĂŒro fĂŒr Architektur Stadt- und Freiraumplanung Lichtplanung Anke Deeken

Landschaftsarchitektur

moka-studio GbR

Visualisierung

Monath und Menzel

Modellbau

ErlÀuterungstext

Der Entwurfsbeitrag zum stĂ€dtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb fĂŒr das neue Berliner Quartier „Fennpfuhler Tor“ ist geprĂ€gt von der Leitidee, ein lebendiges, urbanes Viertel zu schaffen, das hochwertige und barrierefreie RĂ€ume fĂŒr Freizeit, Arbeit und Wohnen fĂŒr alle Generationen bietet. Insgesamt sollen in dem neuen Quartier rund 1000 Menschen leben.

Das neue „Fennpfuhler Tor“, das in der VerlĂ€ngerung der Thaederstraße entsteht, wird von zwei großen PlĂ€tzen und zwei stĂ€dtebaulich dominanten TĂŒrmen eingerahmt, die der Orientierung dienen und Bewohnende und Besuchende willkommen heißen. Die neue Bebauung orientiert sich an bekannten Typologien aus dem Umfeld und verleiht dem Viertel gleichzeitig Ordnung und einen unverkennbaren Charakter.
Nach SĂŒden prĂ€sentieren sich die GebĂ€ude eher geschlossen. NordwĂ€rtig öffnet sich das Quartier durch PunkthĂ€user. Nach Westen entsteht ein geschlossener Blockrand und spiegelt die gegenĂŒberliegende Bebauung.

Das stĂ€dtebauliche Raster ergibt sich aus dem Kontext, passt sich der GebĂ€udetopografie an und orientiert sich an den Nord-SĂŒd-Achsen der bestehenden GebĂ€ude. Sicht- und GrĂŒnachsen schaffen viel Freiraum und verknĂŒpfen Alt und Neu. Das Gesamtquartier verzahnt sich somit perfekt mit der Umgebung und findet in seiner Identifikationsbildung am Fennpfuhler Tor seinen Höhepunkt.

Die Erdgeschosse der GebĂ€ude sind fĂŒr ergĂ€nzende kulturelle, gastronomische, soziale und gesundheitliche Nutzungen vorgesehen, um das Leben der Bewohnenden zu erleichtern und eine nachbarschaftliche AtmosphĂ€re mit lebendigen BegegnungsrĂ€umen zu schaffen. Die Obergeschosse werden hauptsĂ€chlich fĂŒr Wohnungen und BĂŒros genutzt.