modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 09/2015

Baugebiet WA 2(1) im Entwicklungsgebiet Paul-Gerhardt-Allee

Perspektive Innenhof

Perspektive Innenhof

2. Preis

Preisgeld: 27.500 EUR

meyerschmitzmorkramer

Architektur

Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH

Landschaftsarchitektur

modellbau hannemann

Modellbau

Erl├Ąuterungstext

Das Areal WA 2.1 ist von zentraler Bedeutung f├╝r die weitere Entwicklung des Gesamtareals Paul Gerhardt Allee in M├╝nchen. Durch die Lage direkt an der Einfahrt in das Gebiet entsteht ein neuer Auftakt f├╝r die gesamte Bebauung entlang des Erschlie├čungsrings. Der vorliegende Entwurf verfolgt hierbei folgende ├╝bergeordneten Ziele:

ÔÇó Gro├čst├Ądtischer Block mit klarer Kontur
ÔÇó Aufgreifen der st├Ądtebaulichen Vorgaben in der Kubatur
ÔÇó Klare Erschlie├čung aller Wohnungen ├╝ber den ├Âffentlichen Raum
ÔÇó Privater Innenhof
ÔÇó Modularer Aufbau der Typologie
ÔÇó Minimierung der Anleiterung im Innenhof
ÔÇó Differenzierte Materialit├Ąt / Klinker - Putz

St├Ądtebau
Das Projekt ist Bestandteil der ├╝bergeordneten Rahmenplanung Paul Gerhardt Allee in M├╝nchen. Die hier angelegte Konzeption aus differenziert ge├Âffneten Blocktypologien die sich zwischen Quartierserschlie├čung und Park aufreihen wird im Entwurf konsequent umgesetzt.

Der gro├čformatige Block wird differenziert betrachtet und in einzelne Bereiche ÔÇô ÔÇ×LagenÔÇť ÔÇô unterschieden. Entlang der Erschlie├čungsstra├če wird die Bebauung mit 5 Geschossen klar gesetzt, wobei die Ecke mit 8 Geschossen den Beginn des neuen Quartieres klar betont. Eine zweigeschossige Sockelzone verleiht dem Geb├Ąude einen st├Ądtischen Ma├čstab. Auf eine weitere Gliederung in der H├Âhe wird bewusst verzichtet.

Entlang der westlichen Erschlie├čungsstra├če wird der Block st├Ąrker strukturiert und gegliedert. Basis ist eine viergeschossige Bebauung, die die zur Verf├╝gung stehende Tiefe des Masterplanes voll ausnutzt. Der Block wird durch ├╝bergeordnete Fugen gegliedert. Diese Fugen bilden gleichzeitig die Verbindung zu den zweigeschossigen ÔÇ×H├ĄusernÔÇť auf den D├Ąchern, die in sich eine eigene Welt bilden. Dieses Prinzip wird auch entlang des Parkes an der S├╝dseite angewendet, wobei das System durch die Abst├Ąnde der Fugen und damit der L├Ąnge der H├Ąuser variiert wird. Die jeweiligen Positionen sind so gew├Ąhlt, dass die Belichtung gerade in den problematischen Innenecken verbessert wird.

Zum Anger hin ist eine kleinteilige Differenzierung schon durch die Festsetzung der Punkth├Ąuser gegeben. Der Duktus der viergeschossigen Basisbebauung wird, jedoch ohne gliedernde Fugen, fortgef├╝hrt und in den Punkth├Ąusern gestalterisch weitergef├╝hrt.

Die Kubatur erf├╝llt die differenzierten Anforderungen des Bebauungsplanes.
Persepktive Innenhof

Persepktive Innenhof

Perspektive Nord-West

Perspektive Nord-West

Lageplan

Lageplan

Schnitt Innenhof West

Schnitt Innenhof West

Perspektive Nordwest

Perspektive Nordwest

Erdgescho├čplan

Erdgescho├čplan