modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Award / Auszeichnung | 06/2023

BDA Preis Niedersachsen 2023

IGS Integrierte Gesamtschule

DE-31737 Rinteln, Paul-Erdniß-Straße 1a

Auszeichnung

Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH

Architektur

ERNSTÂČ ARCHITEKTEN AG

Architektur

Landkreis Schaumburg

Bauherren

pmd Gesellschaft fĂŒr Projektmanagement mbH

Projektsteuerung

BĂŒro fĂŒr Freiraumplanung Christine FrĂŒh

Landschaftsarchitektur

WETZEL & VON SEHT

Tragwerksplanung

reich + hölscher TGA-Planer GmbH

TGA-Fachplanung

Schröder & Partner Beratende Ingenieure VBI FĂŒr Elektrotechnik

TGA-Fachplanung

ISRW - Institut fĂŒr Schalltechnik, Raumakustik, WĂ€rmeschutz Dr.-Ing. Klapdor GmbH

Bauphysik

marcus ebener fotografie

Fotografie

Projektdaten

  • GebĂ€udetyp:

    Schulen

  • ProjektgrĂ¶ĂŸe:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Fertigstellung: 11/2021

Projektbeschreibung

Das GrundstĂŒck der Integrierten Gesamtschule befindet sich an der Burgfeldsweide, sĂŒdlich des Stadtzentrums von Rinteln (Niedersachsen). Ein einfacher und geometrisch klarer Baukörper, der fĂŒr maximal 900 SchĂŒler konzipiert wurde, ergĂ€nzt gegenĂŒber des bestehenden Gymnasiums das Ensemble auf dem Schulareal. Mit seiner ruhigen, rechteckigen Geometrie formuliert der zweigeschossige Neubau einen stadtrĂ€umlichen Gegenpol zur gewachsenen Struktur des Bestandsbaus. Seine Fassade besteht aus im eigenen Forstbetrieb des Bauherrn geschlagenem LĂ€rchenholz. Zum Schulhof hin besitzt der 112 Meter lange Neubau an seiner gesamten LĂ€ngsseite eine offene Eingangszone, die als Willkommensgeste, gedeckter Pausenbereich, KommunikationsflĂ€che und zur Erschließung der einzelnen Lerncluster dient. Durch dieses vermittelnde Entree entsteht ein niederschwelliger Zugang in ein helles und freundliches SchulgebĂ€ude. Klar und einfach ist auch die innere Aufteilung des Neubaus: Auf einem mit FachrĂ€umen und Verwaltung belegten Sockel sitzen drei rechteckige Doppelcluster, die ĂŒber vier Innenhöfe unterteilt und belichtet werden. Die IGS wurde barrierefrei, integrativ und nachhaltig geplant. Sie ist als demontierbarer Massivholzbau mit Holzrahmenfassade ausgefĂŒhrt, nahezu alle wesentlichen Tragwerks- und Bauteile bleiben im Innenraum sichtbar. Dadurch wird der Holzbau initialer Bestandteil des Gestaltkonzepts. Angenehme RaumatmosphĂ€re und Materialhaptik verbinden sich mit rationeller Fertigung, kurzer Bauzeit und einem zukunftsweisenden Energiekonzept.
Zum Nachweis des sommerlichen WĂ€rmeschutzes wurden thermische Simulationen und WĂ€rmebrĂŒckenberechnungen durchgefĂŒhrt sowie der Kondensatfeuchteschutz betrachtet. Durch die Holzbauweise und die auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage ergaben sich erhöhte Anforderungen an die bau- und raumakustischen Aspekte sowie den Schallimmissionsschutz.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Integrierte Gesamtschule Rinteln ist gekennzeichnet durch eine sehr klare, rationale Gliederung in drei zweigeschossige Lerncluster und vier variierte Innenhöfe. Dem vorgelagert ĂŒber die gesamte LĂ€nge bietet die offene Eingangszone großzĂŒgigen Empfang fĂŒr die helle, freundliche Schule. Das LĂ€rchenholz fĂŒr die Fassade ist im Forstbetrieb des Bauherrn geschlagen. Holz ist auch als wesentlicher Bestandteil im Innenraum spĂŒrbar. Der angestrebte KfW 55 -Standard wurde deutlich ĂŒbertroffen mit Hilfe einer nahegelegenen Biogasanlage; die PV-Anlage liefert mehr als den Jahresstromverbrauch. Die Jury anerkennt, dass trotz der Reihung und Wiederholung gut annehmbare RĂ€ume fĂŒr die Nutzenden entstanden sind.