modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Award / Auszeichnung | 09/2018

Beispielhaftes Bauen Landkreis Esslingen 2012-2018

Logistik- und Produktionshalle Wolff & M├╝ller Holzwerke

DE-73770 Denkendorf, Gewerbepark K├Ârschtal, K├Ârschtalstra├če 101

Auszeichnung

r├╝denauer-architektur

Architektur

Projektdaten

  • Geb├Ąudetyp:

    Gewerbe-, Industriebauten

  • Projektgr├Â├če:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Fertigstellung: 01/2014

Projektbeschreibung

Zwischen Esslingen und Denkendorf entsteht das neue Gewerbegebiet "K├Ârschtal", bestehend aus einer Logistikhalle und einem B├╝ro- und Verwaltungsgeb├Ąude. Das st├Ądtebauliche Gesamtkonzept sieht vor entlang der K├Ârschtalstra├če einzelne Bausteine als stra├čenbegleitende Bebauung zu platzieren. Im r├╝ckw├Ąrtigen Bereich sind die gro├čfl├Ąchigen Volumina angeordnet. Die architektonische Ausbildung der jeweiligen Bauteile basiert auf der gestalterischen Grundhaltung ein Ensemble f├╝r den neuen Gewerbepark zu entwickeln.

Die Logistikhalle mit einer BGF von 14.000 m┬▓ umfasst einen 12 m hohen Hallentrakt mit den Ausma├čen von 100 x 60 m sowie einem eingeschossigen Geb├Ąudeteil, welcher die produktionsnahen B├╝ros, Besprechungsr├Ąume und Werkst├Ątten beinhaltet. Der Neubau ist charakterisiert durch eine dreiseitig eher geschlossene Fassade, welche die Halle zur Zufahrtsseite und zum Anlieferhof ├Âffnet. Die geschlossenen Fassadenfl├Ąchen sind als vertikal gegliederte, hinterl├╝ftete Trapezblechelemente realisiert. Das identit├Ątsstiftende Element ist das transparente Schaufenster hin zur K├Ârschtalstra├če, bestehend aus semitransparenten Polycarbonatplatten, welche die gesamte Fassadenfl├Ąche wie eine leichte Haut ├╝berspielen.

Je nach Tageszeit und Lichtstimmung ver├Ąndert sich das Erscheinungsbild und l├Ąsst den gro├čvolumigen Hallenbau subtil, fast schon entmaterialisiert erscheinen. Zudem gelangt hierdurch ├╝ber die gro├če, nach Norden ausgerichtete Fassadenfl├Ąche Tageslicht in die tiefe Halle mit den Produktions- und Lagerfl├Ąchen. Das Vordach sowie die hieraus sich entwickelnde vertikale Fassade mit den dienenden Funktionen der Anlieferung, Zug├Ąnge und Einfahrten in die Halle ist als eigenst├Ąndiges Element in die Polycarbonatfassasde eingestellt und formal ablesbar. Der eingeschossige B├╝rotrakt ist als liegender Bauk├Ârper mit einer horizontalen gegliederten, hinterl├╝fteten Faserzementfassade sowie einem auf der Westseite vorgesehenen horizontalen Fensterband realisiert. Beim Eingangsbereich wird die Fassade schr├Ąg zur├╝ckgesetzt und definiert den Eingang in den Bauteil C.

Beurteilung durch das Preisgericht

Das gut proportionierte Logistikzentrum bildet einen unaufgeregten Ort. Der Weg vom Banalen zum Einfachen ist gelungen. Es entsteht eine angemessene und klare Industriearchitektur. Die Detaill├Âsungen zu Laderampe und Eingang ├╝berzeugen ebenso wie die konsequent durchgehaltene Polycarbonatfassade und ihre Tag-Nacht-Wirkung. Nichts zu wenig und nichts zu viel ergibt ein stimmiges Ganzes.