modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

InterdisziplinÀres kooperatives Gutachterverfahren | 12/2022

Bildungscampus am Wiesenweg der Stadt Brandenburg an der Havel

Masterplan fĂŒr Flora und Fauna, Kinder und Erwachsene

Masterplan fĂŒr Flora und Fauna, Kinder und Erwachsene

Gewinner

MLA+

Architektur

OKRA landschapsarchitecten

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Das „Quartier Havelwiesen“ ist ein zukunftsorientiertes neues StĂŒck Stadt - fĂŒr Flora, fĂŒr Fauna und fĂŒr alle Generationen. Der Rahmenplan integriert Natur- und Stadterweiterung in einen gesamtheitlichen Ansatz. Mit großer Aufmerksamkeit reagieren wir auf die natĂŒrlichen und stĂ€dtischen Potenziale des GrundstĂŒckes am Rande der Innenstadt. Die namensgebende landschaftliche Struktur der „Havelwiesen“ bietet gemeinsamen Lebensraum fĂŒr Natur und Menschen. Die neuen öffentlichen Bauten beziehen sich in Anordnung und Bauweise auf den Freiraum und fördern ein nachhaltiges Zusammenleben. Die jeweilige Lage im Quartier - zum Wald, entlang der Wiesen, am Fluss - wird zur inspirierenden Gestaltungsaufgabe, zu der wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene einladen. FĂŒr den Wohnungsbau sind alternative Entwicklungsmodelle möglich. Ende 2023 wurde der Rahmenplan als Grundlage fĂŒr die weitere Planung empfohlen. Zur Zeit laufen die Abstimmungen innerhalb der GemeindeausschĂŒsse.

Beurteilung durch das Preisgericht

- Die vorgeschlagene urbane Charakteristik und Gesamtkonzeption ist sehr gelungen und gut ausformuliert; Das entstehende neue Stadtquartier ist einerseits gut an den bestehenden Stadtkörper angebunden anderseits verfĂŒgt es ĂŒber eine eigene PrĂ€gnanz
- Der konsequente und rĂŒcksichtsvolle Bezug zum vorhandenen Landschaftsraum mit der zentralen Idee der „Havelwiesen“ ĂŒberzeugt - Die landschaftlichen Potentiale und QualitĂ€ten werden in bester Weise entfaltet und genutzt
- Ebenso ĂŒberzeugt die eindrĂŒcklich klima-sensible Herangehensweise
- Die Uferzone ist offen und umsichtig gestaltet und wird als erlebbarer Landschaftsraum sehr begrĂŒĂŸt
- KĂŒnftige Anforderungen an eine klima-sensible Gestaltung von LandschaftsrĂ€umen und GebĂ€uden werden mit modernen Bildungs- und Lernformen zu einem zeitgemĂ€ĂŸen Schulstandort verbunden
- Die stĂ€dtebauliche Gliederung und die Setzungen der Baumassen sind gelungen - Sie sind schlĂŒssig aufeinander, sowie auf den Wiesenweg und die bestehenden WegefĂŒhrungen bezogen
- Der Gedanke eines „offenen“ Campus ist sehr gut umgesetzt und entwickelt einen rĂ€umlich definierten Bereich am „Wiesenplatz“; Die Sportanlagen mit einem fließenden Übergang in die westlichen GrĂŒnflĂ€chen sowie in Richtung der KleingĂ€rten geben den sehr eigenstĂ€ndigen Baukörpern eine stimmige Einfassung
- Der Entwurf entwickelt eine konsequente Freiraum-Idee mit einer integrierten „grĂ¶ĂŸeren Vision“ von Sportanlagen, die sich von den bestehenden Anlagen im Osten, ĂŒber die neue Sporthalle, den neuen zentral gelegenen Sportfeldern, den Kleinspielfeldern an den neuen Schulen bis zum nutzbaren Landschaftsraum am „verlorenen“ Bachlauf im Westen erstreckt
- Die Korrespondenz von „Wiesenplatz“ mit „Havelwiesen“ und den anliegenden GebĂ€uden eröffnet eine gut proportionierte rĂ€umliche Komposition und Einbindung
- Der Entwurf bildet insgesamt eine markante Adresse aus
- Die Verkehrsplanung ist fĂŒr diesen Entwurf noch ĂŒberarbeitungswĂŒrdig (u.a. fehlende Hol- und Bringezone)
- Die Einbeziehung und die Aufwertung der Alten Feuerwache als möglicher VHS-Standort wird positiv bewertet
- Die Positionierung der Grundschule mit Bezug zum Wiesenweg wird erschließungsrechtlich und entsprechend der gestaffelten Bauphasen begrĂŒĂŸt
- Die Stapelung von Hortnutzungen ĂŒber den SchulrĂ€umen wird kritisch betrachtet, da sich daraus hohe akustische Anforderungen ergeben
- Eine DachbegrĂŒnung wird begrĂŒĂŸt, die aktive Nutzung der DachflĂ€chen ist aus genannten GrĂŒnden problematisch und daher zu ĂŒberprĂŒfen

Am Ende der gemeinschaftlichen Diskussion im Plenum und nach den unterschiedlichen AbwĂ€gungen einigte sich das Gremium eindeutig und einvernehmlich auf den Entwurf des Bearbeitungsteams MLA+ mit OKRA, da er den Anforderungen und Kriterien der Auslobung am umfĂ€nglichsten entspricht. Diese Einreichung wird somit als die tragfĂ€higste Grundlage fĂŒr sĂ€mtliche weitere Planungsschritte fĂŒr den Bildungscampus und das Wohnquartier angesehen.
Entwicklung im Einklang mit dem Charakter Brandenburgs

Entwicklung im Einklang mit dem Charakter Brandenburgs

Insel der Zukunft

Insel der Zukunft

Landschaftliche Struktur als Grundlage fĂŒr die Quartiersentwicklung

Landschaftliche Struktur als Grundlage fĂŒr die Quartiersentwicklung

Havelwiesen und Sportwiesen

Havelwiesen und Sportwiesen

Bauen mit und fĂŒr SchĂŒler

Bauen mit und fĂŒr SchĂŒler

Gestaffelte Uferzone

Gestaffelte Uferzone

Gestaffelte Uferzone

Gestaffelte Uferzone

Quartier Havelwiesen

Quartier Havelwiesen