modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2019

Bildungscampus Gruscheweg in Neuenhagen bei Berlin

Campusplatz

Campusplatz

3. Preis

Preisgeld: 41.250 EUR

CKRS ARCHITEKTEN

Architektur

TDB LANDSCHAFT

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Im Rahmen der Entwicklung des Bildungscampus Gruscheweg in Neuenhagen sollen drei neue Schulbauten und eine Sporthalle entstehen. Gegenstand des Wettbewerbs war die Planung des Neubaus einer 3-zĂŒgigen Grundschule fĂŒr 500 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit Aula/Mensa, FachrĂ€umen und Hort fĂŒr die Stadt Neuenhagen, sowie eine Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ fĂŒr 190 SchĂŒler fĂŒr den Landkreis. Der Campus wird ergĂ€nzt durch eine 2-Feld-Sporthalle und im Außenbereich durch Pausen-, Frei- und SportflĂ€chen.
Der stÀdtebauliche Entwurf nimmt Bezug auf die landwirtschaftlich genutzten Felder, die mehrgeschossigen Wohnriegel der geplanten Siedlung sowie auf die bestehenden, historischen, langgestreckten ReitstÀlle in Neuenhagen. Ein lÀndlich geprÀgter Schul-Campus mit zentralem Platz bildet den Mittelpunkt des Ensembles.
Die SchulhĂ€user sind als dreigeschossige Riegel geplant – bestehend aus dem HauptgebĂ€ude und einem niedrigeren NebengebĂ€ude, das als „Beiboot“ durch einen kurzen Verbindungssteg erschlossen wird. Die Gliederung der GebĂ€ude in ein Hauptschiff und ein Beiboot dient der MaßstĂ€blichkeit und bildet die innere Funktion ab. Auf der gegenĂŒberliegenden Straßenseite wird der Campusplatz durch die Sporthalle begrenzt.
Die flĂ€chenoptimierte Anordnung und Ausbildung der GebĂ€ude und StellplĂ€tze lĂ€sst viel Platz fĂŒr die Außensportanlage und die PausenflĂ€chen. Eine Erweiterung des Schulensembles ist vorgedacht.

Beurteilung durch das Preisgericht

Das Baufeld wird entsprechend der umliegenden landwirtschaftlichen Nutzung in langgestreckte Baukörper gegliedert, die den Charakter der ehemals landwirtschaftlich genutzten Felder aufnehmen.

Dieses Prinzip der langgestreckten FlurstĂŒcke der Felder wurde ĂŒber den Gruscheweg hinweg nach Norden konsequent fortgesetzt.

Die Funktionen werden in fĂŒnf langgestreckte Riegel gegliedert, die sich um einen zentralen Campusplatz am Gruscheweg prĂ€zise anordnen. Die GebĂ€ude werden zentral ĂŒber den Campusplatz erschlossen. Grundschule, Förderschule und Oberschule sind als dreigeschossige Baukörper mit eingeschnittenen Lichthöfen ausgebildet, sind. Förderschule und Grundschule werden jeweils mit einem zweigeschossigen Annex ergĂ€nzt (Sportraum bzw. Hortnutzung).

Durch die versetzte Anordnung der Baukörper entstehen differenzierte FreiflĂ€chen, die den jeweiligen SchulgebĂ€uden und dem Hort zugeordnet sind. Die Grundrisse aller Baukörper sind gut und klar organisiert. Der Zugang zur Grundschule erfolgt ĂŒber ein zweigeschossiges Foyer mit Glasdach und wird gleichzeitig als Mensa und Aula genutzt. Diese Anordnung der Funktionen wurde kontrovers diskutiert, da eine LĂ€rmbelĂ€stigung der angrenzenden KlassenrĂ€ume befĂŒrchtet wird.

Um das Foyer sind die FunktionsrĂ€ume der Schulverwaltung gegliedert. Die KlassenrĂ€ume befinden sich, ĂŒbersichtlich strukturiert, an den AußenwĂ€nden. Der zentrale Flurbereich mit einer großzĂŒgigen Sitztreppe, Garderoben und SanitĂ€rrĂ€umen wird ĂŒber einen Lichthof natĂŒrlich belichtet. Das „Beiboot“ Hort wird sowohl ĂŒber einen verglasten Flur im Erdgeschoss der Grundschule als auch einen zentralen Eingang an der Stirnseite erschlossen.

Die Trennung von Hort und Grundschule mit getrennten EingĂ€ngen wird positiv bewertet. Die Zuordnung der AußenflĂ€chen ist ĂŒbersichtlich und gut gelöst.

Die Förderschule wird stirnseitig vom Campusplatz ĂŒber ein großzĂŒgiges Foyer erschlossen und erhĂ€lt die gleiche ĂŒbersichtliche Struktur wie die Grundschule. Der zentrale Flurbereich, von dem die UnterrichtsrĂ€ume erschlossen werden, wird ĂŒber zwei innenliegende, großzĂŒgige Lichthöfe natĂŒrlich belichtet. Eine Clusterbildung ist theoretisch durch Abtrennung der einzelnen Raumabschnitte möglich. Auch hier ist ein zweigeschossiges „Beiboot“ fĂŒr die Sportnutzung angeschlossen.

Der geplante Riegel fĂŒr die Schulerweiterung ist zur VervollstĂ€ndigung des Ensembles und zu Bildung des Campusplatzes erforderlich. Die Platzierung der zukĂŒnftigen Oberschule recht nah an der westlichen GrundstĂŒcksgrenze wurde problematisiert, da die klare Strukturierung und Zuordnung der FreiflĂ€chen hierdurch beeintrĂ€chtigt wurde.

Die Sporthalle liegt nördlich des Gruscheweges und fĂŒgt sich in die langgestreckte Anordnung nach Vorbild der Felder gut ein.

In VerlÀngerung des Campusplatzes sind drei Stellplatzfelder angeordnet. Die direkt im Nordwesten der Sporthalle angrenzende FlÀche kann als Festplatz genutzt werden.

Die GebĂ€ude sind als Stahlbetonkonstruktion ausgebildet. Als HĂŒlle ist eine zurĂŒckhaltende, dem Konzept folgende Holzfassadekonstruktion vorgesehen, die durch Lisenen gegliedert ist. Die bodentiefen Fenster werden kritisch bewertet, da sie ein großes Potential zur Ablenkung der SchĂŒler vom Unterricht bergen. Jedoch unterstĂŒtzen die großzĂŒgigen Fensteröffnungen sowie die Lichthöfe den zurĂŒckhaltenden Gesamteindruck des prĂ€zise ausformulierten Entwurfs.

Entsprechend der baulichen Struktur orientieren sich die FreirĂ€ume an der Thematik der Felder-Typologie. Hierdurch ergeben sich wie selbstverstĂ€ndlich die gebĂ€udebezogenen Aussenanlagen und die innere Erschließung des Schulcampus. Die umliegende Wohnbebauung wird dadurch hervorragend angebunden. Eine sensible GelĂ€ndemodelierung mit sanften WĂ€llen und Mulden unterstreicht das lineare Konzept der Verfasser.

Der zentrale Campus ist zurĂŒckhaltend und angemessen gestaltet und integriert die ĂŒberdachten FahrradstellplĂ€tze sinnvoll in die FreiflĂ€chen. Die Entfernung zwischen HalteflĂ€che fĂŒr die Förderschule und dem Haupteingang der Schule ist zu groß und wird daher nicht funktionieren.

Der Entwurf ĂŒberzeugt durch eine tragende Grundidee, die ruhige und klare Strukturierung des Baufelds und durch die ĂŒbersichtliche Organisation der Grundrisse.
Innenhof Förderschule

Innenhof Förderschule

TribĂŒne Grundschule

TribĂŒne Grundschule

Lageplan

Lageplan

Abwicklung Gruscheweg

Abwicklung Gruscheweg

Grundriss Förderschule

Grundriss Förderschule

Ansicht Förderschule

Ansicht Förderschule

Grundriss Grundschule

Grundriss Grundschule

Ansicht Grundschule

Ansicht Grundschule

Grundriss Sporthalle

Grundriss Sporthalle

Ansicht Sporthalle

Ansicht Sporthalle