modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2019

Bildungscampus Gruscheweg in Neuenhagen bei Berlin

Anerkennung

Preisgeld: 27.500 EUR

a|sh sander.hofrichter architekten GmbH

Architektur

tobias engelhardt architektur

Stadtplanung / StÀdtebau

freianlage.de

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die stĂ€dtebauliche Setzung der fĂŒnf Baukörper erzeugt ein zentrales Forum am Gruscheweg sowie gut proportionierte AußenrĂ€ume fĂŒr die einzelnen AußenflĂ€chen. Aufgrund der durchgĂ€ngigen Zweigeschossigkeit entstehen fĂŒr die GebĂ€ude der Förderschule und der Grundschule unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig große GrundflĂ€chen. Durch die Positionierung der Sporthalle öffnet sich das Forum ĂŒber eine öffentlich gestaltete GrĂŒnflĂ€che nach Nordosten zu den Sportanlagen.

Alle HaupteingĂ€nge werden mittels RĂŒcksprĂŒnge in den Fassaden betont, jedoch durch die Wiederholung an den anderen Fassaden wieder geschwĂ€cht.

Die Lage der Förderschule am Gruscheweg gewĂ€hrleistet den notwendigen SchĂŒlerspezialverkehr. Die Eingangssituation in die Förderschule vom Forum aus ist gut gewĂ€hlt und ermöglicht einen Durchblick durch das gesamte GebĂ€ude. Aufgrund der großen GrundflĂ€che werden viele Flure erforderlich, deren RaumqualitĂ€t nicht ĂŒberzeugt. Die vorgeschlagenen Cluster bieten RĂŒckzugsmöglichkeiten, durch die fehlende Belichtung fehlt es jedoch an der nötigen rĂ€umlichen QualitĂ€t, was im ĂŒbrigen auch auf den innenliegenden Sportraum zutrifft.

Bei der Grundschule wird ebenfalls ein Durchblick durch das gesamte GebĂ€ude ermöglicht. Das Zentrum wird durch eine sehr großzĂŒgige, von oben belichtete AulaflĂ€che gebildet. Die Schulspeisung im offenen Raumverbund zu den angrenzenden Fluren wird kritisch gesehen. Zudem fehlt es den innenliegenden Fluren auch hier an Orientierung und AufenthaltsqualitĂ€t, was auch der Aneignung der VerkehrsflĂ€chen durch die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Sinne von Clustern im Wege stehen dĂŒrfte.

Die Anordnung des Hortes in einem separaten GebĂ€ude wird positiv gesehen, die Positionierung dieses GebĂ€udes im rĂŒckwĂ€rtigen Bereich, abseits des Forums, wird jedoch kritisiert.

Die Sporthalle weist eine gut gegliederte Struktur auf, erzeugt jedoch auch hier viele innenliegende Flurbereiche mit entsprechend hohem FlÀchenverbrauch.

Der Entwurf liefert insbesondere mit seiner stĂ€dtebaulichen Setzung einen guten Beitrag, ĂŒberzeugt jedoch letztlich hinsichtlich der angebotenen RaumqualititĂ€ten fĂŒr die beiden Schulen nicht gĂ€nzlich.

Die Ausrichtung und Zuordnung der Pausenhof- und Spielbereiche ist gut gelöst und konsequent nach SĂŒden orientiert, jedoch wird eine Anbindung an die angrenzenden Wohnquartiere vermisst.

Eine direkte Anbindung der Vorfahrt der Förderschule vor dem Haupteingang ist richtig, jedoch fĂŒhrt die Wendeschleife auf dem Forum der Förderschule zu Nutzungskonflikten und wird kritisch gesehen. Die WeiterfĂŒhrung des Forums nach Norden wird kontrovers diskutiert und die intensive Gestaltung wird allgemein kritisch beurteilt.

Der Entwurf liefert insbesondere mit seiner stĂ€dtebaulichen Setzung einen guten Beitrag, ĂŒberzeugt jedoch letztlich hinsichtlich der angebotenen RaumqualitĂ€ten fĂŒr die beiden Schulen nicht gĂ€nzlich.
Modellfoto

Modellfoto

Vogelschau

Vogelschau