modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Einladungswettbewerb | 12/2015

B├╝rgergarten

Lageplan 1:2000

Lageplan 1:2000

3. Preis

Preisgeld: 2.000 EUR

LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Der B├╝rgergarten Templin. Neue Wege gehen

Ein historischer Ort der Kultur und Bewegung
Die Entstehung des B├╝rgergartens in Templin ist eng verbunden mit dem Entstehen eines engagierten B├╝rgertums und der Entwicklung des Vereinswesens. Die im Jahre 1810 gegr├╝ndete Sch├╝tzengesellschaft errichtete 1830 neben dem Gel├Ąnde der heutigen Hyparschale ihr Sch├╝tzenhaus. Gleichzeitig mit der Nutzung beginnen die Sch├╝tzen mit der Umgestaltung des vormaligen Kiefernwaldes in einen B├╝rgergarten. Weitere Vereine siedeln sich im B├╝rgergarten an, so hatte der 1862 gegr├╝ndete M├Ąnnerturnverein seinen Turnplatz am Sch├╝tzenhaus und 1912 erbaute der Singeverein neben dem Sch├╝tzenhaus eine Musikhalle. Das Nationale Aufbauwerk (NAW) von 1953 schrieb die kulturelle Nutzung des B├╝rgergartens fort. Mit der 1965 eingeweihten Freilichtb├╝hne und insbesondere dem 1971 er├Âffneten FDGB-Heim Salvador Allende mit dessen markanter Hyparschale und dem 1974 er├Âffneten FDGB-Bettenhaus zogen kulturelle und touristische Anker in den B├╝rgergarten ein. Parallel dazu wurde der inzwischen verwilderte B├╝rgergarten neu gestaltet. Aus dieser Zeit stammen der Goldfischteich und der Springbrunnen. Inspirationen f├╝r die durch Rasenfl├Ąchen und Schmuckpflanzungen gepr├Ągte Neugestaltung bezog man aus dem Lenn├ę-Park in Bad Muskau. (vgl. Templin. Eine M├Ąrkische Stadt im Wandel der Geschichte, Schibri-Verlag 2014). Mit der Wende von 1989 kam die touristische und kulturelle Nutzung im B├╝rgergarten zum Erliegen. 1991 wurde das FDGB-Heim Salvador-Allende geschlossen und 2013 das Bettenhaus abgerissen. Es gibt ├ťberlegungen, die denkmalgesch├╝tzte Hyparschale als Jugendherberge zu nutzen.


Neue Wege
Der B├╝rgergarten spielt neben der Therme und der Qualifizierung der Kurmeile eine zentrale Rolle in der Templiner Kurstadtentwicklungskonzeption und soll unter dem Leitbild des familienorientierten Gesundheits-Erlebnis-Parks weiterentwickelt werden.
Ein weiteres, ebenfalls auf Familien und ein j├╝ngeres Zielpublikum ausgerichtetes Zukunftsprojekt Templins stellt der ÔÇ×Arch├Ąologische StadtrundgangÔÇť durch die Altstadt dar. W├╝nschenswert, und Ziel unseres Planungsansatzes ist es, diese beiden Themen zu verbinden. Hierzu schlagen wir ein neues Wegekonzept mit thematischen Rundwegen und eine bessere Anbindung des B├╝rgergartens an die Altstadt vor (siehe Diagramm Wegekonzept).

Der Altstadtrundweg ÔÇô Der Spannende
Um den B├╝rgergarten an die historische Altstadt besser anzubinden, schlagen wir die Aufwertung des Poetensteigs bzw. des Weges Am Kanalwall und den Bau einer neuen Fu├čg├Ąngerbr├╝cke ├╝ber den Templiner Kanal vor. Vorbei am alten J├╝dischen Friedhof k├Ânnen Templiner und Besucher dann z.B. vom Berliner Tor aus auf kurzem Wege in den zentralen Bereich des B├╝rgergartens gelangen und diesen in einen Altstadt-Rundgang integrieren. Durch die momentane Situation mit nur einem stadtnahen Zugang am M├╝hlentor befinden sich insbesondere die Terrassenanlagen in der Peripherie des B├╝rgergartens, durch eine weitere Anbindung an die Stadt r├╝ckten sie dagegen mehr ins Zentrum.

Der gro├če B├╝rgergartenrundweg ÔÇô Der Kontrastreiche
Dieser heute schon vorhandene weitgehend barrierefreie Weg f├╝hrt durch den Wald und an der S├╝dseite des Kanals entlang und erstreckt sich zwischen der Ziegeleibr├╝cke und dem M├╝hlentor. Die dort vorhandene Treppenanlage wird instandgesetzt, der Parkeingang wird mit einer kleinen Mauer akzentuiert, dichtes Strauchwerk wird entfernt. Ein barrierefreier Zugang befindet sich in der Parkstra├če. Der Rundweg bietet einen reizvollen Kontrast zwischen dem Wald und den weiten Kanalwiesen. Hier sind in erster Linie Pflegema├čnahmen notwendig, wie das Freistellen der Lindenallee und der stark bedr├Ąngten Friedenseiche.

Der kleine B├╝rgergartenrundweg - Der Sportliche
Dieser barrierefreie Rundweg erschlie├čt alle Mobilit├Ąts- und Erlebnisbereiche. Er kreuzt den gro├čen Rundweg an der Friedenseiche, weitere Zug├Ąnge befinden sich am M├╝hlentor, der Parkstra├če, an der neuen Fu├čg├Ąngerbr├╝cke, an der R├Âddliner Stra├če und der Waldschule. Ausgew├Ąhlte Stationen am Kanal werden mit Holzdecks und Sitzgelegenheiten aufgewertet.

Der Panoramarundweg - Der Pittoreske
Dieser von Staudenbeeten begleitete barrierefreie Weg beginnt am umgestalteten Parkplatz und f├╝hrt einmal um den M├╝ther-Bau herum. Er bietet leicht erreichbare Verweilm├Âglichkeiten und sch├Âne Ausblicke ├╝ber die Kanalwiesen auf die Altstadt mit dem Turm der Maria-Magdalenen-Kirche. Stichwege (einige davon auch barrierefrei) f├╝hren zu den meisten Mobilit├Ąts- und Erlebnisbereichen z.B. dem Goldfischteich, dem neuen Spielplatz und den Naschg├Ąrten sowie den Kanalwiesen. Eine massive Bebauung ├╝ber ihn hinaus, wie im JH-Konzept von Heusner Melmert Architekten vorgeschlagen, stellt einen starken Eingriff in das sensible Landschaftsbild dar und sollte aus unserer Sicht nicht umgesetzt werden.


Die Mobilit├Ąts- und Erlebnisbereiche

1. Bewegungsstationen unter B├Ąumen
Beginnend am ├Âstlichen Parkeingang am M├╝hlentor sind entlang des kleinen B├╝rgergartenrundwegs aus (Eichen-) Holz gefertigte Stationen vorgesehen, die zu vielf├Ąltigen Bewegungsm├Âglichkeiten und ÔÇôspielen unter dem Dach der sch├Ânen alten Parkb├Ąume und auf ausgew├Ąhlten Lichtungen einladen. Auf dem Rundweg erhalten die Besucher die M├Âglichkeit, an verschiedenen, farblich akzentuierten Ger├Ątegruppen unterschiedliche Bewegungsabl├Ąufe und Muskulaturgruppen zu trainieren. An ca. 50 Ger├Ąten in 9 verschiedenen Ger├Ątegruppen kann man Balancetraining, verschiedene Geh- und Trittvarianten, Dehn├╝bungen, Wurfspiele und Laufstrecken absolvieren. Dieses Konzept kann zun├Ąchst mit einer Auswahl an Stationen im stadtnahen Kernbereich des B├╝rgergartens begonnen und stufenweise entlang des kleinen B├╝rgergartenrundwegs in den Wald erweitert werden.

2. Der Goldfischteich
Unser Konzept f├╝r den Goldfischteich sieht vor, den Uferbereich naturnah zu gestalten und den Kontakt mit der Wasserfl├Ąche zu erm├Âglichen. Hierzu sollten, wenn m├Âglich, die Betoneinfassungen r├╝ckgebaut und durch gestufte, bepflanzte Uferbereiche ersetzt werden. Trittsteine im Flachwasserbereich erm├Âglichen es, den Teich zu queren. Eine kleine Platzanlage mit Sitzm├Âglichkeiten bindet den Teich an den Hauptweg an. Eine Sitzstufenanlage f├╝hrt zum Wasser hinunter. Ein ├╝ber dem Teich schwebendes Holzdeck mit Sonnenliegen l├Ądt zum Entspannen mit Blick auf die Altstadt ein. F├╝nf kleine Font├Ąnen versorgen das Wasser mit Sauerstoff und erzeugen ein angenehm entspannendes Murmeln.

3. Der Stangenwald-Spielplatz
Zwischen dem neuen Panoramaweg und den Kanalwiesen, mit Blick auf die Altstadt und nah am Parkplatz gelegen, stellen die Hangterrassen den Kernbereich des B├╝rgergartens dar und sollten eine entsprechend attraktive Nutzung erhalten. In Abweichung zur Auslobung, die den Standort f├╝r den Spielplatz in den Kanalwiesen vorgibt, schlagen wir deshalb hier eine anspruchsvolle Spiellandschaft f├╝r verschiedene Altersgruppen vor, die geeignet ist, Besucher der Therme und andere Touristen anzuziehen. Die leichte Hanglage erm├Âglicht eine abwechslungsreiche Abfolge von Spielm├Âglichkeiten, die die vorhandene Topografie einbeziehen. Die Lage Templins inmitten einer ausgedehnten Waldlandschaft aufgreifend steht der Spielplatz unter dem Motto ÔÇ×StangenwaldÔÇť. Grobbehauene, durch Kletter- und Hangelseile verbundene Baumst├Ąmme ragen in den Himmel, bunte ÔÇ×NesterÔÇť und ÔÇ×Baumh├ĄuserÔÇť wollen erklommen werden, um sich zu verstecken oder die Aussicht auf die Stadt zu genie├čen, mit Rutschen und Stangen geht es schwungvoll hinunter. Der Spielplatz ist allseitig barrierefrei an das neue Wegenetz angeschlossen und mit der ├Âstlich gelegenen Terrasse verbunden. Von einer langen Sitzbank unter einer schattenspendenden Pergola genie├čt man den Blick auf die Stadt und die Alte M├╝hle. Das Rasenplateau ist ideal f├╝r Gymnastikgruppen und Picknickgesellschaften, die zur Kanalwiese herabf├╝hrende Treppenanlage wird instandgesetzt.

4. Die Gartenterrassen
Die drei Gartenterrassen befinden sich s├╝dlich vom Spielplatz und werden ├╝ber die vorhandene Treppenanlage erschlossen. Hier sehen wir einen landschaftlich reizvollen R├╝ckzugsort und Naschg├Ąrten vor. Auf der oberen Terrasse wird ein Obstbaumhain angelegt, darunter befindet sich ein Garten mit Naschobst, Duft- und Heilpflanzen, die untere Terrasse wird als Wiese belassen, ein Querweg f├╝hrt zum Uferweg.

5. Die Festwiese / Neuer S├╝deingang in den B├╝rgergarten / Neue Wohnbebauung
Die Wiesenfl├Ąche auf dem ehemaligen Standort des Bettenhauses bleibt von festinstallierten Nutzungen weitgehend frei und steht als Festwiese und f├╝r andere tempor├Ąre Ereignisse (z.B. Sommerkino, Konzerte, etc.) zur Verf├╝gung. Ein neuer Platz mit freiem Blick auf die Maria-Magdalenen-Kirche formuliert den s├╝dlichen Parkeingang. Der Weg zu den Gartenterrassen bildet den Abschluss der Festwiese. Zur Arrondierung der Gartenterrassen schlagen wir im S├╝den eine Wohnbebauung vor. Die Erl├Âse aus dem Grundst├╝ckverkauf k├Ânnten f├╝r die Gestaltung des B├╝rgergartens verwendet werden.

6. Umgestaltung der Freilichtb├╝hne
Der Standort der Freilichtb├╝hne entspricht nicht mehr heutigen Bed├╝rfnissen von Veranstaltern. Als neuer, attraktiver tempor├Ąrer Standort f├╝r Konzerte, Open Air Theater, Sommerkino etc. steht nun nach dem Abriss des Bettenhauses die neue Festwiese mit Blick auf die Altstadt zu Verf├╝gung.
Sollte das Jugendherbergskonzept realisiert werden, stellt die Nachnutzung der Freilichtb├╝hnenfl├Ąche mit Sportfeldern (z.B. Fu├č-, Basketball, Beachball) eine Alternative dar. Auch eine Erweiterung der Jugendherberge mit den von Heusner Melmert Architekten geplanten Bungalowbauten ist hier im Gegensatz zu dem Standort an den Wiesenh├Ąngen denkbar.

7. Alte M├╝hle / Restaurantschiff
Die vorhandene gastronomische Nutzung mit einem Restaurantschiff erscheint an diesem Standort ad├Ąquat und bedarf aus unserer Sicht keiner weiteren Erg├Ąnzung bzw. Umgestaltung. Der Garten der Alten M├╝hle hingegen bietet das Potential f├╝r einen Rastplatz mit technischer Infrastruktur und gastronomischen Angeboten f├╝r Wasserwanderer. Da es sich um eine private Fl├Ąche handelt, ist hierzu der Betreiber des Fitnessstudios mit einzubeziehen.

Neue Wege des B├╝rgerengagements
Neben den oben aufgezeichneten Ma├čnahmen, die mit ├Âffentlichen Geldern umgesetzt werden, braucht der B├╝rgergarten auch in Zukunft wieder eine engagierte B├╝rgerschaft, die sich bei der Gestaltung und Erhaltung des Parks mit Ideen und Energie einbringt.
Potentielle Aufgaben k├Ânnten u.a. sein:
Patenschaften f├╝r die Obstb├Ąume der Streuobstwiese
Patenschaften f├╝r einzelne Naschg├Ąrten
Patenschaften f├╝r einzelne Staudenpflanzungen am Panoramaweg
Zusammenarbeit mit dem NABU bei der Bewirtschaftung der Kanalwiesen
Zusammenarbeit mit der Waldschule z.B. bei Pflegema├čnahmen an der Lindenallee etc.
Wegekonzept

Wegekonzept

Lageplan 1:500

Lageplan 1:500

Bewegungsparcours

Bewegungsparcours

Terrasse mit Spielplatz

Terrasse mit Spielplatz

Der Goldfischteich

Der Goldfischteich