modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2010

B├╝rgerzentrum Strullendorf

3. Preis

[lu:p] Architektur GmbH

Architektur

JOMA Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Hauck.Modelle Konzept + Realisation

Modellbau

Erl├Ąuterungstext

Die Entwurfsidee f├╝r die Rathauserweiterung besteht darin, durch das Hinzuf├╝gen eines neuen linearen Bauteils, die Wahrnehmung des Rathauses im Ortskern in Verbindung mit einem attraktiven, lebendigen Rathausvorplatz zu st├Ąrken. Dieser Platz dient als Auftakt einer neuen b├╝rgerfreundlichen Mitte, die sich entlang der Forchheimer Stra├če zum neuen Gemeindeplatz an der Theaterscheune aufspannt.

Das st├Ądtebauliche Konzept nimmt die vorhandene bauliche und r├Ąumliche Struktur auf und platziert die neue Rathauserweiterung mit der zugeh├Ârigen Freifl├Ąche an der Ecke Forchheimer Stra├če und Pestalozzistra├če. Der neue Bauk├Ârper r├╝ckt mit seiner Giebelseite an die Forchheimer Stra├če heran. Er macht so die Bedeutung des Rathauses durch die verbesserte Wahrnehmung im Stadtraum deutlich und nimmt gleichzeitig die st├Ądtebauliche Flucht der giebelst├Ąndigen Bebauung entlang der Forchheimer Stra├če auf.
Die Bebauung im Wettbewerbsgebiet auf der gegen├╝berliegenden Seite des Rathauses wird st├Ądtebaulich erg├Ąnzt und in den Proportionen und Volumen der Umgebung angepasst. Vor der Theaterscheune ├Âffnet sich der Stra├čenraum zu einem neuen mit B├Ąumen bestandenen Gemeindeplatz, der durch die um eine gastronomische Nutzung erg├Ąnzte Scheune, zwei neue Dienstleistungsgeb├Ąude mit ├ärzten, Physiotherapie oder ├Ąhnlichem und dem neuen B├╝rgerzentrum im Mehrgenerationenhaus gefasst wird.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Neubau des Rathauses, der den Geb├Ąudebestand westlich flankiert, markiert pr├Ągnant die Erweiterung und setzt einen Akzent im Ortsbild. Das Geb├Ąude setzt sich selbstbewusst mit seiner modernen Haltung vom Geb├Ąudebestand ab. Die platzartige Eingangssituation verbindet einen repr├Ąsentativen Zugang mit der Anforderung der Barrierefreiheit in gestalterisch anspruchsvoller Form. Die nordseitig raumbegrenzende Wand wird kontrovers diskutiert. Der neue Bauk├Ârper schlie├čt im Inneren Gro├čteile des Geb├Ąudebestandes barrierefrei an. Die Grundrissstruktur erscheint logisch und durchdacht, zeitlich und r├Ąumlich ist eine unabh├Ąngige Belegung m├Âglich. Lediglich die r├Ąumlich getrennte Anordnung von Bauhofsozialr├Ąumen, Bauamt und Bauhof wird hinterfragt. Der gro├čz├╝gige, offen konzipierte Eingangsbereich stellt einen attraktiven Anlaufpunkt f├╝r die B├╝rger dar. Der im OG liegende Sitzungssaal tritt im Stra├čenraum durchaus selbstbewusst in Erscheinung und gef├Ąllt auch wegen seiner vielf├Ąltigen Nutzungsm├Âglichkeiten. Konstruktive Aussagen fehlen.

Die vorgeschlagene Materialit├Ąt mit einem transparenten Sockel und verputztem Obergeschoss mit gro├čen ├ľffnungen ist gut vorstellbar. Eine Ber├╝cksichtigung des sommerlichen W├Ąrmeschutzes k├Ânnte der Fassade eine weitere Dimension in der Tiefe verleihen.

Die vorgeschlagenen Ver├Ąnderungen am Mehrgenerationenhaus versprechen ein durchaus attraktives neues Erscheinungsbild. Die Aktivierung der Dachfl├Ąche f├╝r die Kinderkrippe ist gut vorstellbar, jedoch sollte eine Nutzung durch andere Nutzergruppen eingeschr├Ąnkt werden.

Die s├╝dseitige ├ľffnung der ehemaligen Tiefgarage stellt eine interessante M├Âglichkeit dar, Innen- und Au├čenraum zu verbinden und mit einer Nutzung zu belegen. Der Bedarf ist aus Sicht des Nutzers jedoch zu pr├╝fen. Insgesamt ist die Gestaltung der Freifl├Ąchen am Mehrgenerationenhaus gelungen, jedoch wird keine Aussage zu den notwendigen Stellpl├Ątzen getroffen. Der zu begr├╝├čende Anbau der Rampe f├╝r die barrierefreie Erschlie├čung, wie auch der nordseitig gelegenen Terrasse f├╝hrt allerdings zur Verschlechterung der Belichtungssituation im Jugendzentrum.
Die Fassade muss au├čerdem den notwendigen 2. Fluchtweg (zu ├Âffnende Fenster) ber├╝cksichtigen.

Der Entwurf l├Ąsst eine wirtschaftlich Realisierung erwarten, die Zahlen liegen im mittleren Bereich f├╝r Erstellung und Unterhalt, eine Umsetzung in Bauabschnitten ist gut realisierbar.
Perspektive Rathaus mit Vorplatz

Perspektive Rathaus mit Vorplatz

Ansichten Rathaus

Ansichten Rathaus

Grundriss Erdgeschoss Rathaus

Grundriss Erdgeschoss Rathaus

Perspektive Mehrgenerationenhaus

Perspektive Mehrgenerationenhaus

Dachterrasse Mehrgenerationenhaus

Dachterrasse Mehrgenerationenhaus

Lageplan

Lageplan