modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2007

Campus Rosenfels

Lageplan

Lageplan

2. Preis

architekten.3P Feuerstein R├╝denauer & Partner

Architektur

Plankontor S1 Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

r├╝denauer-architektur

Architektur

Erl├Ąuterungstext

Die Stadt L├Ârrach w├╝nscht sich die Umgestaltung des Schulstandorts am Rosenfelspark zu einer qualit├Ątvollen st├Ądtebaulichen \"Adresse\". Ziel ist die Schaffung eines Campus. Ein Neubau f├╝r den Musik- und Zeichenunterricht, sowie ein Multifunktionssaal sind vorzusehen. Wir schlagen unter Ber├╝cksichtigung der zahlreichen Randbedingungen vor, bestehende Strukturen weiter zu st├Ąrken. Die Areale der Schulen/ Sporthalle werden als \"Stadt- Felder\" begriffen, die Bereiche dazwischen tendenziell als Freibereiche, die sich als gr├╝ne Finger mit dem Rosenfelspark atmosph├Ąrisch und inhaltlich verbinden. Der Rosenfelspark bleibt weitgehend unangetastet, lediglich der Kiosk/ Caf├ę am Tiergehege wird durch einen attraktiven Neubau als Endpunkt des Boulevards ersetzt. Das Gegen├╝ber hierzu wird durch eine kleine Platzfl├Ąche am Bahn├╝bergang gebildet. Ein Campanile bildet den sichtbaren Auftakt f├╝r den Zugang zum Schulquartier. Der ├ťbergang ├╝ber die S- Bahn- Linie wird bis auf die neue Platzdimension verbreitert. Die Baumgartnerstra├če wird zur Einbahnstra├če zur├╝ckgebaut und erh├Ąlt ein Betonwerksteinpflaster wobei die ebenengleichen Gehwegzonen durch einen andersfarbigen Pflasterstreifen markiert werden. Im Bereich der Schulen weitet sich der Boulevard zu einer baumbestandenen, langgestreckten Platzfl├Ąche. Sitzb├Ąnke mit integrierter Beleuchtung gliedern die Fl├Ąche und laden zum Verweilen ein.
Der vorgesehene Neubau wird in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Hebelgymnasium platziert. Aus der vorhandenen Geb├Ąudeflucht herausger├╝ckt fasst er mit moderater H├Âhenentwicklung den Platz vor den Schulzug├Ąngen. Das neue Geb├Ąude ist so aufgebaut, da├č im Erdgeschoss der Saal vorgesehen ist, in den beiden Obergeschossen die R├Ąume f├╝r den Kunst bzw. Musikunterricht. Ein Luftraum verbindet die beiden oberen Ebenen. Im 2. Obergeschoss ist ein Verbindungssteg zum Bestand vorgesehen. Der Saal im EG ├Âffnet sich zum Rosenfelspark, das zuschaltbare, kleine Foyer zum neuen Pausenhof des Hebelgymnasium. Ein Niveausprung ber├╝cksichtigt die bestehenden Gel├Ąndeh├Âhen. Geschosshohe, tief in der Leibung sitzende Fensterb├Ąnder erm├Âglichen eine hohe Tageslichtausbeute. Ein hervorragender u- Wert der Vergalsung ist selbstverst├Ąndlich. Ein au├čenliegender Sonnenschutz mit Alu- Lamellen garantiert den sommerlichen W├Ąrmeschutz. Die geschlossenen Fl├Ąchen sind mit einem kosteng├╝nstigen W├Ąrmed├Ąmmverbundsystem mit Flachverblender vorgesehen. Der Anstrich soll mit einem gebrochenen Wei├č erfolgen. Wir gehen davon aus, da├č die W├Ąrmeversorgung ├╝ber das bestehende Heizsystem der vorhandenen Schulen erfolgt. Technik- und Abstellfl├Ąchenfl├Ąchen f├╝r den Neubau sind in einer Teilunterkellerung vorgesehen. Das Tragwerk enth├Ąlt keine neuartigen Problemstellungen. Der quadratische Bauk├Ârper ohne Vor- und R├╝ckspr├╝nge generiert ein hervorragendes A/V- Verha├Ąltnis
Lageplan

Lageplan

Neubau Schulgeb├Ąude

Neubau Schulgeb├Ąude

Neubau Schulgeb├Ąude

Neubau Schulgeb├Ąude

Stra├čenraum zum Rosenfelspark

Stra├čenraum zum Rosenfelspark

Stra├čenraum zum Rosenfelspark

Stra├čenraum zum Rosenfelspark