modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2016

Das Museum des 20. Jahrhunderts

3. Preis

Bruno Fioretti Marquez

Architektur

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

HL-Technik Engineering GmbH

TGA-Fachplanung

PICHLER Ingenieure GmbH

Tragwerksplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf ĂŒberzeugt durch eine sensible Einbettung in das bauliche Umfeld des Kulturforums und entwirft eine wohlproportionierte Plaza, die ihre Nachbarn respektvoll in Beziehung setzt. Dies gilt insbesondere fĂŒr die Orientierung zur St.-MatthĂ€us -Kirche hin. Das Volumen des GebĂ€udes zeugt von einer ihre Nachbarn respektvoll begegnenden Großordnung. Die Dachkonstruktion erhĂ€lt durch ihre diagonalen SheddĂ€cher eine eigene, spezifische Ausrichtung. Der Charakter des GebĂ€udes wird stark durch diese DĂ€cher unterstrichen, die jedoch hauptsĂ€chlich der Belichtung der VerwaltungsrĂ€ume und eines so genannten Schaudepots dienen.

Der Entwurf zeigt ein großzĂŒgiges Foyer, das eine Blickachse zur Neuen Nationalgalerie bildet und ZugĂ€nge zu den AusstellungsrĂ€umen und auch zu den ServicerĂ€umen wie Restaurant und Vortragsraum, schafft. Die AusstellungsrĂ€ume sind großzĂŒgig bemessen und bilden eine labyrinthartige Folge von gleichproportionierten RĂ€umen, die nur eine geringe VariabilitĂ€t der PrĂ€sentation von Kunst zulassen. Die angedachten » Ruhezonen« in den SammlungsrĂ€umen werden jedoch begrĂŒĂŸt.

Der Gebrauch von Beton, Ziegel und Holz steht in einem dialogischen VerhĂ€ltnis zu der Beschaffenheit anderer GebĂ€ude des Kulturforums. Die Kompaktheit und MaterialitĂ€t des GebĂ€udeentwurfs legen eine nachhaltige Nutzung nahe. Generell fehlen dem Entwurf jedoch wegweisende Ideen fĂŒr ein Museum am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Anmerkung der Denkmalpflege: In seiner subtil gewÀhlten stÀdtebaulichen Stellung respektiert der kompakte Museumsbau gekonnt die umgebenden Denkmale und ihre Sichtbeziehungen und eröffnet , etwa zur Nationalgalerie und St.-MatthÀus-Kirche, neue qualitÀtvolle StadtrÀume, die auch die Denkmale am Platzrand aufwerten.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Erdgeschoss

Erdgeschoss

1.Untergeschoss

1.Untergeschoss

Schnitt

Schnitt

Ansicht

Ansicht