modgnikehtotsyek
T√ĄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Award / Auszeichnung | 04/2023

Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2023

Neue Ufer

DE-88662 √úberlingen

1. Preis

relais Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Mark Krieger Pflanzungen

Landschaftsarchitektur

AGBU Bodenseeufer

sonstige Fachplanung

Landesgartenschau √úberlingen 2020 GmbH

Bauherren

Projektdaten

  • Geb√§udetyp:

    Landschaft und Freiraum

  • Projektgr√∂√üe:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Baubeginn: 11/2016
    Fertigstellung: 04/2021

Projektbeschreibung

Im aktuellen gesellschaftlichen Diskurs sind Klimawandel, Artenvielfalt und die Entwicklung von √Ėkosystemen bestimmende Themen. Das Konzept f√ľr die Gestaltung des Bodenseeufers in √úberlingen greift diesen Fokus auf und entwickelt daraus eine kulturlandschaftliche Perspektive. Uferpark und urbane Promenade werden dabei als Gegenpole entwickelt, deren Rahmen die Ufersituation auf einer Strecke von 2,5 km neu definiert. Im Kontrast zur Landschaftsbezogenheit des Parks setzt die Promenade das urbane Leben in Szene. Ihre Gestaltung zielt auf die behutsame Einpassung neuer Akzente, um den historischen und identit√§tsstiftenden Stadtraum weiter zu tradieren.

RAUM F√úR √ĖKOLOGIE UND LANDSCHAFTSGENUSS
Der Uferpark wird auf seiner S√ľdseite vom Bodensee und im Norden von den eindrucksvollen Formen der Molassefelsen begrenzt. Der so bedingte schmale Zuschnitt des Parks f√ľhrt dazu, dass der Anspruch auf Freiraumnutzung und √∂kologische Belange sich hier √ľberlagern und das Konzept auf die Synergien setzt, die sich durch die gestalterische Vermittlung beider Aspekte entwickeln lassen. Damit gelang die Konversion einer ehemals heterogenen Gewerbe- und Campingplatzfl√§che zu einer bewegten neuen Uferlandschaft. Anstelle der fr√ľheren Ufermauer wurde eine strukturreiche Ufertopographie geschaffen, in der steile und flachere Bereiche abwechseln. Die so geschaffene Wechselwasserzone f√∂rdert die Dynamik des Austauschs zwischen Wasser und Land und initiiert eine ortsspezifische √∂kologische Entwicklung. Der See gewinnt bei Hochwasser an Raum. Gleichzeitig bietet die Szenografie des Parks Raum zur kontemplativen und spielerischen Aneignung. So ist der hinzugewonnene Strukturreichtum des Flach- und Steilufers nicht nur ein √∂kologischer Wert, sondern kann auch erkundet werden.

PFLANZUNG ALS INWERTSETZUNG
Auch das Bepflanzungskonzept zielt auf die Neuentdeckung von Vertrautem. Dazu werden Arten der Kulturlandschaft mit Vertretern einer ‚Äěklassischen‚Äú Park√§sthetik kombiniert, wodurch der Park ein besonderes Erscheinungsbild gewinnt. So greifen verschiedene Strauchpflanzungen im Park motivisch die charakteristischen w√§rmeliebenden Geb√ľsche der Steilufer am Bodensee auf und kombinieren deren Arten mit diversen Schmuckgeh√∂lzen. Ein besonderes Entdeckungsfeld bietet ein Strandrasen mit ehemals verbreiteten Arten der Bodenseevegetation.

DIE ENTDECKUNG DER GEGENWART
Die gewonnene √∂kologische Vielfalt wird bestimmend f√ľr das Parkerlebnis und wird perspektivisch durch die Nutzungsarten und Nutzungsintensit√§t selbst beeinflusst. So werden vielschichtige Dynamiken initiiert, die die landschaftliche Situation des Bodenseeufers immer neu erlebbar werden lassen. Damit gibt das Konzept dem Unkontrollierbaren als gestalterisches Mittel einen konkreten Stellenwert f√ľr das Parkerlebnis.

Uferpark und Promenade wurden im Rahmen der Landesgartenschau √úberlingen 2021 realisiert.