modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Award / Auszeichnung | 10/2015

Deutscher SPIELRAUM-Preis 2015

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur im Allerpark

DE-38448 Wolfsburg, Allerpark

Hauptpreis im 2. Rang

DSGN CONCEPTS

sonstige Fachplanung

Stadt Wolfsburg

Bauherren

Projektdaten

  • GebĂ€udetyp:

    Sport und Freizeit

  • ProjektgrĂ¶ĂŸe:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Baubeginn: 10/2014
    Fertigstellung: 06/2015

Projektbeschreibung

Seit der Eröffnung im Jahr 2004 gilt die Skateskulptur im Allerpark als fester und wichtiger Bestandteil der lokalen und regionalen Skatekultur in und um Wolfsburg. Im Zuge der Landesgartenschau wurde sie vor einem Jahrzehnt in das Gesamtkonzept des Allerparks mit eingeplant und ist seitdem nicht mehr wegzudenken.

Nach ĂŒber 10 Jahren intensiver Nutzung wurde es Zeit fĂŒr eine Neugestaltung. Die Anlage sollte erweitert und erneuert werden, um den aktuellen Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und AttraktivitĂ€t standhalten zu können.

Dazu wurden zuerst die lokalen Nutzer mit eingebunden: In mehreren Workshops hat das PlanungsbĂŒro DSGN concepts die WĂŒnsche, Ideen und Anregungen der Locals aufgenommen. Es entstand eine Skateanlage mit zwei Skulpturen als aufgehenden Bauten die den urbanen Raum nachbilden. Mit Stufen, SchrĂ€gen, Mauern und GelĂ€ndern wurde ein Bereich nachempfunden, der sich am modernen Streetskating orientiert. Die dritte Skulptur, der „Flow-Bowl“, bietet mit seiner Versenkung u.a. die Möglichkeit zum klassischen Poolskaten. Hier wurde auf die bestehende Topographie eingegangen und der vorhandene abgĂ€ngige Senkgarten wurde durch einen Bowl ersetzt.

Die ehemalige AsphaltflĂ€che wurde durch eine BetonflĂ€che ersetzt und damit auf den neusten Stand der Technik gebracht. Diese garantiert eine geringere Verletzungsgefahr, ist langlebiger und bietet zudem auch bessere Rolleigenschaften. In diesem Sinne wurden auch die verschiedenen FlĂ€chen in ihrer Farbe unterschiedlich gestaltet: Die ebenen FlĂ€chen wurden anthrazit, die radialen und geneigten Bereiche hingegen gelb gefĂ€rbt. Dies verringert den Blendungseffekt bei starker Sonneneinstrahlung und ermöglicht eine bessere EinschĂ€tzung von ÜbergĂ€ngen, Entfernungen und AbstĂ€nden.

Außerdem wurde bei der Planung darauf geachtet, dass die spĂ€tere Anlage rollstuhlgerecht sein wird. Durch die langjĂ€hrige Zusammenarbeit mit dem Wheelchairskater David Lebuser ist eine Anlage entstanden, bei der sĂ€mtliche ZugĂ€nge und StandflĂ€chen auch fĂŒr Rollstuhlfahrer erreichbar und befahrbar sind. Die ZugĂ€nglichkeit und Nutzbarkeit der Anlage wie auch die der einzelnen Skulpturen schafft eine gelungene Inklusion. DafĂŒr wurde die Skateskulptur beim Deutschen Spielraumpreis 2015 mit dem Hauptpreis im 2. Rang prĂ€miert.

Insgesamt entstand eine Skulptur, die sich in ihrer Gestaltung nahtlos in die Umgebung einfĂŒgt. Eine Skulptur, deren Gestaltung sich explizit nach den WĂŒnschen ihrer Nutzer richtet. Eine Skulptur, die fĂŒr sĂ€mtliche Facetten des Rollsports einen hohen Anspruch darstellt und neue Herausforderungen bietet.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die im Zuge des Neubaus rĂŒckgebaute, vorhandene Skateanlage war als Skateskulptur bereits Teil des Gesamtkonzeptes »Allerpark Wolfsburg«, der im Rahmen der Landesgartenschau 2004 entstanden war. Nach zehnjĂ€hrigem Bestehen galt es, die Skateskulptur den neuesten Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und FahrvergnĂŒgen anzupassen. Die Skateskulptur im Allerpark hat sich in der Skateszene zum einen als fester Treffpunkt fĂŒr »alles, was rollt« etabliert: FĂŒr Skater, BMXer, Inliner und WCMX-Fahrer (»Wheelchairing«). Diese aktive Nutzergruppe ist generationsĂŒbergreifend und umfasst eine Gruppe im Alter von schĂ€tzungsweise acht bis 45 Jahren. Durch die enge Zusammenarbeit von DSGN concepts mit dem WCMX-Fahrer David Lebuser entstand somit eine rollstuhlgerechte Anlage. Es wurde darauf geachtet, dass sĂ€mtliche ZugĂ€nge und StandflĂ€chen fĂŒr Rollstuhlfahrer erreichbar sind. Hervorzuheben ist insbesondere, dass hier Barrierefreiheit fĂŒr eine zugegebenermaßen (noch) kleine Gruppe von Menschen mit Behinderungen geschaffen wurde: FĂŒr eher jugendliche, eher wagemutige und vielleicht auch abenteuer-lustige Menschen im Rollstuhl, die mit anderen Skatern und BMXlern eine gemeinsame FlĂ€che gleichberechtigt nutzen. Der Skatepark schafft einen Raum, in dem der Rollstuhl zum SportgerĂ€t werden kann und Menschen mit verschiedenen SportgerĂ€ten sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen.
Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Skateskulptur Wolfsburg Allerpark

Deutscher Spielraumpreis - Hauptpreis im 2. Rang

Deutscher Spielraumpreis - Hauptpreis im 2. Rang

Wheelchair Workshop im Allerpark

Wheelchair Workshop im Allerpark

Wheelchair Workshop im Allerpark

Wheelchair Workshop im Allerpark