modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Zweistufige Planungswerkstatt | 05/2015

Die Campus-Universit├Ąt auf dem Berg - Standortentwicklung Haardter Berg

Teilnahme

De Zwarte Hond GmbH

Architektur, Stadtplanung / St├Ądtebau

urbanegestalt

Architektur, Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Das Konzept geht ├Ąu├čerst sensibel mit dem Bestand um. Mit relativ wenigen Abrissma├čnahmen und bewusst gesetzten Neu- und Anbauten setzt es auf das Thema ÔÇ×WeiterbauenÔÇť. Folgerichtig entsteht zwar ein flexibles Konzept, aber kein neues st├Ądtebauliches Bild. Eine neue Identit├Ąt und die St├Ąrkung der Stadtkrone soll durch die architektonische Revitalisierung der Bestandsgeb├Ąude erreicht werden. Die Cluster- und Quartiersbildung der einzelnen Campusteile, insbesondere des H├Âlder-lincampus, wird positiv bewertet.

Das wenig pr├Ągnant wirkende st├Ądtebauliche Gesamtkonzept kann jedoch im Hinblick auf ein zukunftsweisendes, imagebil-dendes Gesamtkonzept nicht ├╝berzeugen. Die freir├Ąumliche Verbindung der Campusteile wird nicht konsequent mit einem Thema umgesetzt. Die gro├če, unterbaute Campusterrasse wirkt f├╝r diese Geste zu wenig gestaltet; es sind hohe Kosten f├╝r die Unterbauung zu erwarten. Die r├Ąumliche Mitte des Adolf-Reichwein-Campus wirkt durch seine L-Form unn├Âtig unklar. Durch die neue st├Ądtebauliche Struktur des Science Campus entsteht ein vierter Campus. Dadurch droht das st├Ądtebauliche Gesamtbild zus├Ątzlich auseinander zu fallen. Der Anspruch an eine neue Stadtkrone kann aufgrund der niedrigen Neubauten nicht konsequent umgesetzt werden.

Anmerkungen zum Verkehr
Die heutige MIV-Verkehrserschlie├čung wird nicht erkennbar ver├Ąndert. Das Stellplatzangebot wird unter Beibehaltung der Parkierungsanlagen Adolf-Reichwein-Stra├če und H├Âlderlinstra├če mit einer aufw├Ąndigen neuen baulichen Anlage unter der Campus-Terrasse schwerpunktm├Ą├čig an der ├Âstlichen Hangkannte erg├Ąnzt.

Das Busnetz bedient drei zentrale Haltestellen, die sich in der Mitte und im Norden mit den Ankunftsorten der Kfz-Nutzer decken. Die angesprochene Linienf├╝hrung, die teilweise ├╝ber die Promenade erfolgt, bleibt dabei unklar und kann hier nicht wirklich ├╝berzeugen.