modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Auswahlverfahren | 06/2017

Dokumentation BĂŒckeberg - Auswahlverfahren zur Gestaltung eines historisch-topographischen Informationssystems

Blick aus Norden auf die Stationen am Hang, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Blick aus Norden auf die Stationen am Hang, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Teilnahme

chora blau Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Designagenten

Design, Szenographie

ErlÀuterungstext

HISTORISCH-TOPOGRAPHISCHES INFORMATIONSSYSTEMS FÜR DEN BÜCKEBERG

Der BĂŒckeberg bei Hameln, an dem von 1933 bis 1937 Erntedankfeste in Form von NS-Großveranstaltungen stattfanden, soll ein historisch-topographisches Informationssystems erhalten.

Ein zentrales Propagandamittel zur Formierung einer „Einheit“ war im NS-Staat die Übertragung von Ton ĂŒber Lautsprecher bei Massenveranstaltungen, die Generierung von Bildern fĂŒr die Presse und die Produktion von Filmen. Der Einsatz neuer Medientechnologien spielte eine zentrale Rolle und haben einen direkten Bezug zu dem Ort BĂŒckeberg. Dieser Aspekt war Ideenleitend fĂŒr den vorliegenden Entwurf.

Neun etwa sechs Meter hohe Röhren bzw. Stelen aus Metall, die wie in den Freiraum gestochene große Speere oder Stangen wirken, sind auf dem GelĂ€nde positioniert. Der Idee eines emotionalen Zugangs zum GelĂ€nde folgend, handelt es sich um akustische Röhren, die Informationen aus Tonquellen sowie grafisch zum jeweiligen Themenschwerpunkt passende Inhalte bereitstellen.
Historische Fotografien bilden ein zentrales Merkmal. Das Motiv ist von dem Betrachtungsstandort des Besuchers gewĂ€hlt, zeigt ĂŒberwiegend den Blick von diesem Punkt aus auf die Situation in den Jahren 1933 bis 1937 und wird damit dem heutigen Panorama entgegengestellt.
Die Stelen aus Cortenstahl sind in eine runde Plattform eingelassen, die fĂŒr jeweils 25 Personen ausreichend Platz bietet. Das Plateau um die Röhren ist aus Metall-Gitterrosten befestigt. Es nimmt gegenĂŒber der Hangneigung ein horizontales Niveau ein, die Kante zur Hangneigung dient dabei als SitzflĂ€che.
Auf dem Dach der jeweiligen Infostele befindet sich angeschrĂ€gt eine Solaranlage, die die Röhre mit Strom fĂŒr die Audioangebote versorgt. Jedes Element ist autark mit einer eigenen Stromversorgung ausgestattet.

Eine kreisförmig aus Metallelementen umfasste FlĂ€che definiert den Startpunkt. Im Gegensatz zu den Stelen bestehen die beiden Einstiegsmodule aus einer gebogenen, zum Teil bedruckten StahlflĂ€che, die in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden ausgesparte Sehschlitze aufweist. Die StahlflĂ€che ist wie die Röhren mit den Hörstationen leicht geneigt und umschließt die Plattform in einem Winkel von ca. 120°.
An beiden ZugĂ€ngen, sowohl im nördlichen als auch im sĂŒdlichen Zugang auf das GelĂ€nde, ermöglichen die Metallelemente den Blick auf das GelĂ€nde und lenken ihn auf die dort prĂ€gende Mittelachse. Die Zugangsstationen bieten jeweils Informationstexte zur Geschichte des GelĂ€ndes, zur Konzeption der Infostelen mit einem Lageplan an. An dieser Stelle ist eine grĂ¶ĂŸere Zahl an historischen Abbildungen zu sehen.

Ausgehend von dem neu angelegten Pkw- und Busparkplatz an der Zufahrtsstraße im SĂŒden ist ein befestigter Abschnitt als barrierefreier Zugang zum GelĂ€nde vorgesehen. Auf diese Weise können gehbeeintrĂ€chtigte Besucher und Rollstuhlfahrer sowohl das Einstiegsmodul als auch die Infostele zum Thema die EhrentribĂŒhne/ der Erntealtar besuchen.
Im Bereich der ehemaligen EhrentribĂŒne sollen die StrĂ€ucher entfernt und die BĂ€ume aufgeastet werden, um von Norden bereits eine freie Sicht auf den ehemaligen Festhang zu erhalten. Die Relikte der Streifenfundamente werden so in ihrem Gesamtkontext wieder sichtbar und werden als vorhandene Spuren akzentuiert. Der Erschließungsweg von Norden fĂŒhrt entlang der Mittelachse zwischen den Streifenfundamenten hindurch und hebt somit die neben einigen erhalten gebliebenen StromkĂ€sten am Mittelweg einzig verbliebenen baulichen Spuren der Gesamtanlage hervor.

designagenten mit chora blau, November 2017

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf setzt radikal und mutig auf wenige Bilder und ansonsten ganz ĂŒberwiegend auf den Ton, beleuchtet aber den Platz insgesamt zu wenig und erscheint von der Technik her nicht unproblematisch.
Lageplan BĂŒckeberg, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Lageplan BĂŒckeberg, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt EhrentribĂŒne, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt EhrentribĂŒne, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt StellplÀtze Nord, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt StellplÀtze Nord, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt StellplĂ€tz SĂŒd, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Ausschnitt StellplĂ€tz SĂŒd, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Station "Misserfolge", © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Station "Misserfolge", © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Station "SchauĂŒbungen", © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Station "SchauĂŒbungen", © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Stationsstele - Schnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Stationsstele - Schnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - Frontansicht, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - Frontansicht, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - SchrÀgansicht, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - SchrÀgansicht, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - Querschnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - Querschnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - LÀngsschnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Einstiegsstation Nord - LÀngsschnitt, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Überflug von SĂŒden, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur

Überflug von SĂŒden, © Arbeitsgemeinschaft designagenten / chora blau Landschaftsarchitektur