modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

St├Ądtebaulicher Ideenwettbewerb | 01/2020

Entwicklung der Concordia-Siedlung in Oelsnitz/Erzgeb.

Perspektive

Perspektive

1. Preis

Preisgeld: 12.000 EUR

DNR Daab Nordheim Reutler PartGmbB | Architekten, Stadt- und Umweltplaner

Stadtplanung / St├Ądtebau

Alkewitz Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Leitbild: St├Ądtebau
Die Concordia-Siedlung wird als unverwechselbares Oelsnitzer Siedlungsensemble mit eigenst├Ąndigen, gemischt genutzten st├Ądtebaulichen Strukturen und hochwertigen Freir├Ąumen aufgewertet und mit dem reizvollen Landschafts- und Erholungsraum mit B├╝rgerpark, Bergbaurundweg und Naturlehrpfad auf kurzen Wegen verbunden.
Der neu gestaltete Concordia-Platz wird wieder zum Mittelpunkt der Siedlung. Das ehemalige Mannschaftsgeb├Ąude wird zu einer Jugendbildungsst├Ątte umgebaut, die Baul├╝cken am Concordia-Platz geschlossen mit generations├╝bergreifenden Wohnungen und vielf├Ąltigen Dienstleistungsangeboten im Erdgeschoss.
S├╝dlich der Concordiastra├če wird das erhaltenswerte Bauensemble der drei giebelst├Ąndigen langen Geb├Ąudezeilen aufgewertet und zu beiden Seiten durch gleichfalls giebelst├Ąndige kurze Reihenhauszeilen erg├Ąnzt. Die Freir├Ąume sind eindeutig privat oder gemeinschaftlich zugeordnet.
An der Ortsr├Ąndern werden die vorhandenen Einfamilienhausstrukturen weiterentwickelt und ausgebaut. F├╝r gro├č dimensionierte Grundst├╝cke wird das Nachverdichtungspotential z.B. f├╝r Kinder und Enkel aufgezeigt.
Zugunsten des Neubaus stra├čenbegleitender Einfamilienh├Ąuser wird auf das die Blickbeziehung zum Malakowturm verstellende langgestreckte Bestandsgeb├Ąude n├Ârdlich der Concordiastra├če verzichtet.

Jugendbildungsst├Ątte Oelsnitz
Das ehemalige Mannschaftsgeb├Ąude bildet ideale Voraussetzungen f├╝r eine Bildungsst├Ątte f├╝r Sch├╝lerfreizeiten und Jugendgruppen unterschiedlichsten Alters. Der Eingang wird auf die S├╝dseite an den Concordia-Platz verlegt. Hier l├Ądt die Terrasse des Speisesaals mit einem gro├čen Sitzbereich zum Aufenthalt ein. Im Erdgeschoss sind Schulungs- und Veranstaltungsr├Ąume auf den Platz ausgerichtet, Im r├╝ckw├Ąrtigen Geb├Ąudeteil sind Verwaltung und K├╝che angeordnet. Das 1. Obergeschoss nimmt die ├ťbernachtungsr├Ąume in Klassenst├Ąrke (ca. 30 Betten) auf. F├╝r altere Jugendgruppen sind die kleinen Blockh├Ąuser mit WC/Duschbad am Waldrand eine attraktive ├ťbernachtungsalternative und bieten Raum f├╝r Autonomie und Selbstverantwortung.
Tischtennisplatten, ein Bolzplatz und zus├Ątzliche Fl├Ąchen f├╝r Volleyball und Badminton lassen Raum f├╝r bewegungsreiche Freizeitbesch├Ąftigung. Langgezogene B├Ąnke und eine Feuerstelle im Bereich der Blockh├Ąuser bieten Gelegenheiten zum Chillen. Fu├čwege zur Halde binden an den Oelsnitzer Bergbaulehrpfad und den Bergbaurundweg an.

Concordia-Platz
Der Platz erh├Ąlt einen gr├╝nen Rahmen mit B├Ąumen und Erschlie├čungs- und Parkzonen vor den platzbegrenzenden Geb├Ąuden. Hierzu wird die Fl├Ąche des Platzes geringf├╝gig verkleinert. Der Platz selbst bleibt frei von ruhendem Verkehr. Der F├Ârderturm als Spielger├Ąt mit verschiedenen Spielebenen und Rutsche sowie eine kleine Loren Bahn erinnern an die vormalige Nutzung des Platzes.
Vom Concordia-Platz aus kommend bietet der Landschaftsbalkon am s├╝dlichen Rand des Plangebietes als schwebende Holzdeckkonstruktion mit Sitzgelegenheiten einen ├╝berragenden Blick ins Erzgebirge.

Sanierung ehemalige Bergarbeitergeb├Ąude
F├╝r die langgestreckten Geb├Ąude werden Aufwertungsstrategien mit unterschiedlich hohen Standards f├╝r unterschiedliche Nutzergruppen entwickelt. Die Umbauma├čnahmen greifen den Charme der vorhandenen Geb├Ąudestruktur auf und zeigen die Potentiale f├╝r die behutsame Weiterentwicklung des Geb├Ąudeensembles.
Einfache Sanierungsma├čnahmen, z.B. f├╝r Familien, Lehrpersonal oder Lehrlinge, ber├╝cksichtigen die Lage der tragenden W├Ąnde, der Fenster├Âffnungen und der vorhandenen Leitungsstr├Ąnge f├╝r B├Ąder und K├╝chen. Der Zuschnitt der Wohnungen h├Ąlt die Vorgaben der zweiten Berechnungsverordnung ein. Ebenerdige Terrassen vor den Wohnzimmern und vor die Fassade geh├Ąngte Balkone verbessern die Wohnqualit├Ąt und auch die Vermietbarkeit. Mieterg├Ąrten zwischen den Geb├Ąuden k├Ânnen insbesondere von den Mietern der oberen Wohnungen genutzt werden.
Die Optionen f├╝r einen h├Âherwertigeren Umbau liegen in gro├čz├╝gigen, auch f├╝r gro├če Familien geeigneten Grundrissen und in individuellen Fassadenl├Âsungen mit bodentiefen Fenstern und tiefen Wohnbalkonen. Im Dach k├Ânnen neben Trockenr├Ąumen auch gro├če Aufenthaltsr├Ąume gemeinschaftlich als Feten- und Veranstaltungsr├Ąume genutzt werden.
Erschlie├čung und ruhender Verkehr
Die Concordia-Stra├če als Haupterschlie├čungsstra├če bindet das Quartier an die Innenstadt und mit dem Bus ohne Umstieg direkt an das Bergbaumuseum Oelsnitz an. Die Stra├če bietet Raum f├╝r eine begleitende Baumreihe mit Parkst├Ąnden auch f├╝r ein oder zwei Car-Sharing-Fahrzeuge. Lades├Ąulen f├╝r Elektrofahrzeuge sind geb├╝ndelt an den Stellpl├Ątzen in Senkrechtaufstellung vorgesehen.
Ausgehend von der Concordia-Stra├če binden zwei Schleifenringe neue Wohngebiete an. Im nordwestlichen Teil des Plangebiets f├╝hrt der Schleifenring ├╝ber den Concordiaplatz bis zu Badstra├če. Im s├╝d├Âstlichen Teil wird der vorhandene Stichweg nach Osten verl├Ąngert und wieder an die Concordia-Stra├če angeschlossen.
Die neuen Stra├čen folgen dem Prinzip von Shared-Space-Fl├Ąchen mit einer Stra├čenbreite von 6 m.
Regenwassermanagement
Das anfallende Niederschlagswasser wird soweit m├Âglich am Entstehungsort genutzt. Versickerungsf├Ąhige Bel├Ąge der Wege halten das Regenwasser im Gebiet zur├╝ck (Schwammstadtprinzip). Das Niederschlagswasser der langgestreckten Geb├Ąude s├╝dlich der Concordiastra├če wird ├╝ber offene Mulden in einen gr├Â├čeren Retentionsraum geleitet.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Concordiasiedlung als besonderes Oelsnitzer Siedlungsensemble aufzuwerten und die hochwertigen Freir├Ąume und n├Ąheren Landschaftsr├Ąume einzubinden, ist gelungen. Typische Bestandsgeb├Ąude pr├Ągen weiterhin das Siedlungsbild. Verkn├╝pfungen werden neu geschaffen oder bleiben erhalten.
Der Concordiaplatz wird als zentraler Ausgangspunkt der Siedlungsentwicklung durch seine bauliche Fassung mit zwei bis dreigeschossigen Neubauten aufgewertet. Die historische Siedlungsstruktur wird erhalten und ange-messen weiterentwickelt. Positiv zu bewerten ist die Fortsetzung bzw. Wiederherstellung der vorhandenen Kammstruktur der Bebauung s├╝dlich der Concordiastra├če. Eine zus├Ątzliche Erschlie├čung von der Badstra├če ist f├╝r weitere Bebauungen sinnvoll. Die Durchl├Ąssigkeit vom Concordiaplatz nach S├╝den zu einem Aussichtspunkt (ÔÇ×LandschaftsbalkonÔÇť) wird begr├╝├čt. Eine Fortf├╝hrung der Wegebeziehung w├Ąre w├╝nschenswert. Die Realisierung in Teilabschnitten ist m├Âglich.
Am Concordiaplatz w├Ąre eine Zur├╝cknahme von befestigen Fl├Ąchen und privaten Gartenfl├Ąchen anzustreben. Die Abflachung des Gel├Ąndes und Freiraumnutzung des Platzes ist gelungen. Die Anordnung von Mieterg├Ąrten, Schaffung von Nachbarschaften an den Mietsgeb├Ąuden ist g├╝nstig. Der ├ťbergang Concordiastra├če zum Platz sollte als zentrale Schnittstelle weiter ausgearbeitet werden.
Die geb├Ąudebezogene Anordnung der PKW Stellpl├Ątze ist sinnvoll. Das Erschlie├čungskonzept ist ausf├╝hrlich durchgearbeitet. Eine zus├Ątzliche Erschlie├čung von der Badstra├če ist f├╝r eine Erweiterung des Gebietes g├╝nstig, sollte aber auch zur Entflechtung des Concordiaplatzes genutzt werden. Die vorgesehenen Bushalten sollten zentralisiert und in Bezug zum Concordiaplatz ├╝berpr├╝ft werden.
Haupts├Ąchlich ist eine Mehrgenerationen-Wohnnutzung vorgesehen. Eine gr├Â├čere Durchmischung mit anderen Nutzungen der w├╝nschenswert. Die Umnutzung Concordiaplatz 6,7 f├╝r eine Sch├╝lerfreizeit- und Jugendbildungs-st├Ątte ist schwer denkbar. Eine Sondernutzung sollte trotzdem f├╝r das Mannschaftsgeb├Ąude bedacht werden.
M├Âgliche Erweiterungsfl├Ąchen werden vorgesehen, auch wenn sie derzeit nicht notwendig sind. Eine abschnitts-weise Realisierung ist denkbar. Der sensible Umgang mit Bestandsgeb├Ąuden wird begr├╝├čt. Durch den geplanten Erhalt dieser Objekte und ├ťberf├╝hrung in moderne Wohnformen kann die Erweiterung der Baufl├Ąchen des Sied-lungsgebietes zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt ├╝berpr├╝ft werden.
Lageplan 1:500

Lageplan 1:500

Lageplan

Lageplan

St├Ądtebauliche Struktur

St├Ądtebauliche Struktur

Ansichten

Ansichten