modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2020

Entwicklung des Schulstandortes Oberschule am Rollberg in Bernau b. Berlin

Eingangsperspektive

Eingangsperspektive

Anerkennung

3PO Bopst Melan Architekten BDA PartGmbB

Architektur

Marcel Adam Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

STB Sabotke - Timm & Partner

Tragwerksplanung

KIRCHNER GebÀudetechnik GmbH

TGA-Fachplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Neubau gliedert sich in einen kammartigen zweigeschossigen Grundschultrakt entlang der östlichen GrundstĂŒcksgrenze und einen dreigeschossigen Oberschultrakt, der in paralleler Anordnung die westliche Baugrenze bildet. Beide Körper sind sehr nahe der nördlichen Grenze mit dem Hauptzugang angeordnet. Zwischen beiden GebĂ€uden wird eine Nord-SĂŒdErschließungsachse ausgebildet. Innerhalb eines dreigeschossigen Querverbinders ist der Haupteingang sowohl von Norden als auch von SĂŒden her möglich. Betont wird die Zugangsachse mit einem Foyer, welches eine optional abtrennbare Aula integriert. Durch Foyer und Teile der Mensa kann diese zentrale KommunikationsflĂ€che erweitert werden. Die Treppen zu den Obergeschossen sind gut platziert und auffindbar.
Die Ă€ußere Baukörpergliederung schafft differenzierte AußenrĂ€ume fĂŒr SportfreiflĂ€chen im Westen und SĂŒden sowie kleinteilige FreiflĂ€chen im Osten. Der Anteil der PausenhofflĂ€che erscheint als zu gering dimensioniert. Vor dem nördlichen Hauptzugang ist eine FreiflĂ€che ausgebildet, die ĂŒber eine unmotiviert erscheinende Treppe nicht barrierefrei erschlossen wird. Die GrundstĂŒcksanbindung nach SĂŒden hin bleibt offen. Kritisch wird die Anordnung der Laufbahn und der Sprunggrube im Nordwesten im vermuteten GefĂ€llebereich gesehen. Die SchulgebĂ€udeteile selbst sind in eindeutige und gut funktionierende Compartements gegliedert. Die Compartements wiederholen sich systemisch in Grund- und Oberschule. An den Schnittstellen sind FachrĂ€ume und LernwerkstĂ€tten dezentral angeordnet. Lediglich die naturwissenschaftlichen FachrĂ€ume sind zentral im 2. OG des Verbindungsriegels untergebracht. Positiv wird die Anordnung von Lehrerzimmer und Verwaltung im Zugangsbereich des EG mit gesondertem Eingang bewertet. In unmittelbarer NĂ€he dazu befindet sich der WAT-Bereich, in dem eine Werkstatt vermisst wird. Der Mensabereich ist dem sĂŒdlichen Pausenhof zugeordnet. Eine Kombination mit der Aula und eine separate Nutzung sind nur bedingt möglich.
Die streng gerasterte Konstruktion drĂŒckt sich in stringenten gleichförmigen Fassadenelementen mit bodentiefen Verglasungen aus. Dies erwirkt eine Beruhigung, aber auch eine gewisse Anonymisierung der Gesamterscheinung des GebĂ€udes und schafft eine leichte Eleganz. Eine Realisierung in Bauabschnitten erscheint durch den 3-geschossig ĂŒbergreifenden Verbindungsbau problematisch. Insgesamt fĂ€llt die Arbeit durch eine sehr diszipliniert funktional gestaltete Grundordnung auf.

Tragkonstruktion
Das Tragwerk soll aus Stahlbetonfertigteilen im Raster von 4,15 x 4,15 m errichtet werden. Fassade aus Sichtbeton-Fertigteilelementen. Das Tragwerk ist wenig beschrieben, keine Angaben zur Aussteifung und GrĂŒndung Die Realisierung des Entwurfs ist nach umfassender weiterer konstruktiver Durchbildung aber möglich.

Nachhaltigkeit
Es wird grundsĂ€tzlich eingeschĂ€tzt, dass der Entwurf gemĂ€ĂŸ des Bewertungsziels BNB Bronze zertifizierungswĂŒrdig ist. In AnsĂ€tzen wird ein Energiekonzept mit Bausteinen, wie PV Anlage + Batteriespeicher, FernwĂ€rmenutzung, hybrides LĂŒftungssystem mit WRG beschrieben, das zielfĂŒhrend weiterentwickelt werden muss. Die Planung einer Festverglasung wird kritisch eingeschĂ€tzt. Auch das relativ stark gegliederte GebĂ€ude sowie der hohe Technisierungsgrad muss in seinen Auswirkungen im Weiteren geprĂŒft werden. Die erwĂ€hnte Brauchwassernutzung ist dem Zertifizierungsziel förderlich.

Wirtschaftlichkeit
Die VerhÀltniswerte BGF / NUF (soll) / BRI / NUF (soll) liegen im Mittelbereich aller Arbeiten, die Kosten ebenfalls, jedoch oberhalb des benannten Budgets von 47,6 Mio. Euro.
Schwarzplan

Schwarzplan

Lageplan 1:500

Lageplan 1:500

Grundriss Erdgeschoss mit FreiflÀchen 1:200

Grundriss Erdgeschoss mit FreiflÀchen 1:200

Modell

Modell