modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2020

Entwicklung des Sportforums Am Schlaatz f├╝r Schul- und Freizeitsport in Potsdam

Visualisierung

Visualisierung

Anerkennung / 4. Rang

Preisgeld: 12.000 EUR

mayerwittig Architektur ÔÇó Stadtplanung GbR

Architektur

EiSat GmbH, Engineered Structures

Tragwerksplanung

hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Setzung des Geba╠łudes mit klarer Adressbildung und Vorplatz am Falkenhorst wird von der Jury positiv beurteilt. Hierdurch gelingt den Verfassern eine gute Auffindbarkeit und gleichwertige Erschlie├čung sowohl fu╠łr die schulische als auch fu╠łr die Vereinsnutzung.
Die optische Erweiterung des Foyers in den Boulderbereich hinein als Schaufenster der Anlage wird ebenfalls gewu╠łrdigt. Jedoch ha╠łtten dem Foyer zusa╠łtzliche Aus- und Durchblicke in weitere Sportbereiche, wie im 1.OG vorhanden, aus Sicht des Preisgerichts durchaus gut getan.
Das recht kompakte Geba╠łude verfu╠łgt u╠łber einen kleinen Fu├čabdruck sowie u╠łber eine klare, dreiflu╠łgelige Grundstruktur, die die Orientierung im Geba╠łude leicht macht; die vorhandenen Durchblicke in Richtung Nuthe-Niederung sowie in Nord-Su╠łdrichtung werden ebenso positiv bewertet. Die Gestaltung der Fassaden hingegen wird, insbesondere bezogen auf den Standort, aber auch im Hinblick auf die eindeutige Erkennbarkeit der Nutzung noch nicht als u╠łberzeugend angesehen.
Die Anforderungen des Raumprogramms werden durchga╠łngig erfu╠łllt; die Sportfla╠łchen sind funktionell sinnvoll ausgebildet und kommunizieren im Sinne des intendierten Sportforums u╠łber ausreichend gro├če, multifunktional nutzbare Erschlie├čungsfla╠łchen miteinander. Als weniger u╠łberzeugend werden die zusa╠łtzlichen (dunklen) Stichflure im Bereich der Umkleiden gesehen, hier besteht aus Sicht des Preisgerichts Optimierungsbedarf.
Ebenfalls kritisch anzumerken wa╠łre, dass eine abschnittsweise Realisierung aufgrund der Geba╠łudestruktur und der teilweisen Dreigeschossigkeit nur mit gro├čem Aufwand mo╠łglich scheint. Positiv im Hinblick auf Nachhaltigkeit wird das als durchdacht und nutzerfreundlich sowie gut umsetzbar bewertete Materialkonzept gesehen.
Durch die kompakte Setzung des Geba╠łudes am o╠łstlichen Rand des Baufeldes wird der Nuthe-Landschaftsraum weitgehend erhalten und es gelingt den Verfassern, die Sportfreifla╠łchen in geforderter Gro╠ł├če und mit ausreichendem Abstand zur Wohnbebauung anzuordnen. Dies wird jedoch erkauft mit dem Verlust einer direkten, attraktiven Anbindung des Schlaatz-Zentrums zur Nuthe und mo╠łglichen Erweiterungsfla╠łchen nach der Renaturierung. Zu diesem Themenkomplex werden keine weiteren Aussagen getroffen.
Die Entfernung der Kleinspielfelder zur Grundschule wird seitens der Schule kritisch gesehen, ebenso die Anordnung des Integrationsgartens direkt neben dem Sportforum. Insgesamt wird die Arbeit als funktionale und wirtschaftliche Lo╠łsung mit guter sta╠łdtebaulicher Setzung und differenzierten innenra╠łumlichen Qualita╠łten gewu╠łrdigt.
Lageplan

Lageplan

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss OG1

Grundriss OG1

Ansichten und Schnitte

Ansichten und Schnitte

Landschaftsplan

Landschaftsplan