modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2020

Entwicklung des Sportforums Am Schlaatz f├╝r Schul- und Freizeitsport in Potsdam

ein 3. Preis / 3. Rang

Preisgeld: 22.500 EUR

BAURCONSULT Architekten Ingenieure

Architektur

Hauck.Modelle Konzept + Realisation

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit u╠łberzeugt mit ihrer sta╠łdtebaulichen Setzung eines langen 2-geschossigen Riegels vis a╠ü vis der Gesamtschule am Schilfhof. Durch das Eingraben wird das Geba╠łude in seiner Ho╠łhenentwicklung vertra╠łglich mit der Umgebung verwoben und zugleich seine Zweckbestimmung nach Au├čen ablesbar. Die beidseitige Orientierung der Erschlie├čung mit den versetzten Vorpla╠łtzen bildet spannungsreiche Qualita╠łten; die no╠łrdliche Vorzone weist dabei allerdings deutliche Nachteile in der Adressbildung auf.
Der kompakte Bau mit seinem schlanken Fu├čabdruck la╠łsst gro├če Freiheiten fu╠łr die Gestaltung des Freiraums. Die funktionelle Gliederung der Au├čensportanlagen in unmittelbarer Na╠łhe zum Forum und untereinander ist richtig und der Gesamtanlage fo╠łrderlich; zugleich werden La╠łrmkonflikte weitgehend vermieden und erforderliche Synergien in Richtung Grundschule beru╠łcksichtigt. Die gewonnenen Freira╠łume in Richtung Nuthe verbleiben leider in den vorhandenen Strukturen und zeigen keine Perspektive zur zuku╠łnftigen Aufwertung dieses Naturraums. Die Einordnung des Integrationsgartens in den Raum entlang der Nuthe wird begru╠ł├čt; in seiner Funktion als Schulgarten fu╠łr die Grundschule ist die Entfernung dorthin kritisch zu hinterfragen.
Hervorzuheben ist die gro├čzu╠łgige Verknu╠łpfung aller Funktionen u╠łber das zentrale, durchgesteckte Foyer, von dem aus die einzelnen Nutzungselemente auch jeweils durch Durchblicke in die Hallen- bzw. Trainingsbereiche sichtbar werden. Die Bereiche Schulsport und Vereinssport sind funktional sehr selbstversta╠łndlich organisiert und separierbar strukturiert, die Orientierung ist gut. Die Qualita╠łt des Foyers fu╠łr Veranstaltungszwecke ist eingeschra╠łnkt; die Selbstversta╠łndlichkeit der funktionalen Gliederung verringert zwangsla╠łufig die Flexibilita╠łt fu╠łr weitergehende Nutzungsa╠łnderungen. Die verglaste Erdgeschosszone ist einladend gestaltet und liefert mit den u╠łberdeckten Freizonen einen Mehrwert in der Nutzbarkeit, die einheitliche Lochblech-Verkleidung der oberen Fassadenzone betont den ruhig lagernden Riegel gut.
Der Entwurf ist effizient und durchdacht geplant. Die Funktionalita╠łt der Lochblechfassade in der dargestellten Form wird in Bezug auf natu╠łrliche Belichtung, Belu╠łftung, Blendschutz und Hitzeschutz von der Jury kritisch hinterfragt. Es werden weitere Aussagen zu einem nachhaltigen Materialkonzept vermisst.
Wirtschaftlich liegt der Entwurf im gu╠łnstigen bis mittleren Bereich; eine stufenweise Realisierung erscheint mo╠łglich.
Insgesamt liefert die Arbeit einen sehr gewichtigen Beitrag zur Lo╠łsung der Entwurfsaufgabe.