modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2019

Entwicklung einer Grundschule auf dem ehemaligen KasernengelÀnde Krampnitz in Potsdam

Perspektive von SĂŒden

Perspektive von SĂŒden

Anerkennung

Preisgeld: 7.500 EUR

NAK Architekten GmbH

Architektur

Marcel Adam Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Ein sehr kompakter dreigeschossiger Baukörper wird in die Mitte der bestehenden Erschließungsachse gesetzt und definiert somit differenzierte AußenrĂ€ume. Dadurch wird der Zentralpark bis an die BestandsgebĂ€ude (K7/8) herangefĂŒhrt. Des Weiteren ermöglicht der kompakte Baukörper die Unterbringung aller notwendigen FreirĂ€ume ohne Beanspruchung der FreiflĂ€che östlich der Bestandsbauten (K7/8). Jedoch werden die starke Untergliederung und die unklare Anbindung an die BestandsgebĂ€ude kontrovers diskutiert.

Über die zentrale Mittelachse wird das SchulgebĂ€ude schlĂŒssig erschlossen und im Eingangsbereich ĂŒber eine großzĂŒgige Freitreppe einladend in die Lernlandschaft fortgefĂŒhrt. Kita und Hort in den BestandsgebĂ€uden werden jeweils dreiseitig erschlossen, wobei die wesentliche Zuordnung zu den Außenbereichen vermisst wird. Das Erscheinungsbild und die DurchlĂ€ssigkeit mit Blick vom Park wird durch den fehlenden GebĂ€udezugang leider konterkariert.

Die Funktionsverteilung im Neubau ist sinnvoll gewĂ€hlt; ĂŒberzeugend ist insbesondere, das auch von außerschulischen Funktionen gut nutzbare Raumangebot mit Mensa und Sporthalle im Zugangsbereich. Durch die rĂ€umliche Trennung von Schule und Hort werden weitergehende Synergien bei der Doppelnutzung am Nachmittag erschwert. Die Organisation der Lernlandschaften in den beiden Obergeschossen ist sehr plausibel und im Sinne einer konsequenten Clusterbildung gut gelöst. Die LichtfĂŒhrung ĂŒber den zentralen Einschnitt mit Oberlicht sowie die konsequente Zuordnung der Foren zu den Fassaden lĂ€sst eine sehr gute natĂŒrliche Belichtung erwarten. Diese Grundanordnung erlaubt darĂŒber hinaus spannungsvolle BlickbezĂŒge innerhalb des GebĂ€udes und nach außen.

Die innere Organisation und der Umgang mit dem Denkmal von Kita und Hort in den BestandsgebÀuden (K7/8) ist nachvollziehbar gelöst.

Die Entwicklung der ruhigen Ansichten bildet erkennbar einen Schulbautypus ab, der es vermag durch sensiblen Einsatz unterschiedlicher Materialisierung zu allen Seiten ein stimmiges Gesicht abzugeben. Die Erdgeschosszone mit klarer Ablesbarkeit des Eingangs, der Mensa und der Sporthalle gliedert die ansonsten regelmĂ€ĂŸigen Fassaden mit diesen schönen Akzenten auf sensible und angemessene Weise. Über die Aufnahme des Ziegelmaterials und des Motivs von gegliedertem Werksteinelementen entsteht ein guter Zusammenhang mit dem Bestand und lĂ€sst somit die Lesbarkeit als Bildungsensemble zu.

Der zurĂŒckhaltende Entwurf ĂŒberzeugt durch seine klare Setzung und das unaufgeregte Angebot von gut nutzbaren Orten im Inneren und Äußeren.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss 1. Obergeschoss

Grundriss 1. Obergeschoss

Ansicht SĂŒd-Ost / Schnitt B-B

Ansicht SĂŒd-Ost / Schnitt B-B

Ansicht SĂŒd-West / Schnitt A-A

Ansicht SĂŒd-West / Schnitt A-A

Detail

Detail

Perspektive Eingangshalle

Perspektive Eingangshalle

Plan 1

Plan 1

Plan 2

Plan 2

Plan 3

Plan 3

Plan 4

Plan 4