modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2023

Entwicklung Quartier Poststra├če in Heidelberg

Lageplan

Lageplan

Anerkennung

Max Dudler GmbH

Stadtplanung / St├Ądtebau

HILMER SATTLER ARCHITEKTEN Ahlers Albrecht Gesellschaft von Architekten mbH

Stadtplanung / St├Ądtebau

boye und bode landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext



Beurteilung durch das Preisgericht

Grunds├Ątzlich wird die einfache, aber klare st├Ądtebauliche Grundstruktur gew├╝rdigt. Es entsteht eine klare Raumkante zur Kurf├╝rstenallee hin, das Hochhaus erh├Ąlt durch den Entfall des Sockels einen kleinen Vorbereich an der Stra├čenecke. Durch Fugen zur angrenzenden Neubebauung wird es freigestellt, trotz allem durch den erh├Âhten Sockelbereich mit dem Ensemble verbunden.
Kritisch wird beim st├Ądtebaulichen Ansatz aber die extrem hohe Baumasse gesehen. Die Erh├Âhung der Grundfl├Ąche des Hochhauses auf fast das Doppelte durch seitliche Anbauten wird der Filigranit├Ąt des Bestandsbaus aus den fr├╝hen 60 Jahren nicht gerecht. Auch die anschlie├čenden Blockrandbebauungen, die zwar durch Fugen strukturiert werden, wirken sehr dicht und massiv, die ├ľffnungsrichtung der einzelnen ÔÇ×U-FormenÔÇť erscheint willk├╝rlich.

Die Durchwegung bleibt auf wenige Fugen aus der Kurf├╝rstenanlage sowie die Poststra├če beschr├Ąnkt, da eine Durchwegung aus anderen Richtungen, wie z.B. dem Adenauerplatz durch das erh├Âhte Sockelbauwerk beschr├Ąnkt wird, bzw. nur durch die ├ťberwindung von Treppenanlagen ├╝ber den Sockel m├Âglich ist.
Sehr positiv bewertet wird die Anordnung der neuen TG-Zufahrt, die es erm├Âglicht die vorhandenen Spindeln zur Oberfl├Ąche in der Parkanlage zu entfernen.

Der Park wird in einer B├Ąnderung gegliedert als ÔÇ×urbaner Geh├Âlzsaum, Parkwiese und AktivbandÔÇť. Die Struktur wirkt ein wenig beliebig, etwas formal und die zugeschriebenen Attribute sind im Plan nur in Teilen erkennbar.
Das gro├če Potenzial, dass die beiden Spindel der TG-Zufahrt entfallen, wird vom Entwurf nicht ausreichend genutzt und nicht in Freiraumqualit├Ąt ├╝bersetzt. Die Freifl├Ąche der Kita liegt als Insel im Park, wirkt jedoch wenig integriert, sehr klein, nach Westen orientiert, so dass sie keine Morgensonne erh├Ąlt, auch ist sie nicht mit dem Geb├Ąude verbunden.

Die Poststra├če erh├Ąlt zwei stark unterschiedliche Abschnitte und ist nur bedingt mit dem Park verbunden. Es ist unklar, was mit ÔÇ×Anlieferung bzw. verkehrsberuhigung 6 - 8 hÔÇť gemeint ist. Die Ein- und Ausfahrt zur Rohrbacherstra├če wird kritisch gesehen. In der s├╝dlichen Poststra├če fallen alle B├Ąume den gro├čen Geb├Ąudeblocktiefen zum Opfer. Die Platzierung der Geb├Ąude auf der Baugrenze an der Kurf├╝rstenanlage l├Ąsst Eingriffe in den Wurzelraum des Baumbestands bef├╝rchten.

Die Gestaltung der Community H├Âfe bleibt schematisch.

Der Platz auf dem Sockel des ├Âstlichen Innenhofs ist mit einem Wasserspiel versehen und wirkt dar├╝ber hinaus zu steinern.

Die sehr dichte Bebauungsstruktur bedingt eine eher unflexible Nutzungsstruktur, die im Entwurf in den OGs fast ausschlie├člich aus B├╝rofl├Ąchen besteht, Wohnbebauung ist nur am westlichen Rand vorgesehen. Das erh├Âhte Sockelgeschoss angrenzend an das Hochhaus wird als Einkaufszentrum mit einer inneren Erschlie├čung konzipiert, was als nicht zukunftsf├Ąhig erachtet wird (und von der Auslobung nicht gewollt ist). Positiv wird die M├Âglichkeit gesehen, sehr gro├čfl├Ąchigen Einzelhandel unterbringen zu k├Ânnen. Die dargestellten Grundrisse werden den Anforderungen an eine gro├čz├╝gige ├ľffnung nach au├čen aber nicht gerecht.

Eine Realisierbarkeit in Bauabschnitten ist prinzipiell m├Âglich, bei einer nur teilweisen Realisierung entstehen allerdings unharmonische Bauk├Ârper durch das direkte grenzst├Ąndige Anbauen des TB Ost an die Volksbankfassade. In Bezug auf Nachhaltigkeit weist die Bebauungsstruktur Defizite in der Durchl├╝ftung auf, auch die Versiegelung des kompletten Baufeldes durch die vollst├Ąndige Unterbauung mit Tiefgaragen ist nicht optimal, bzw. nicht an zuk├╝nftige ├änderungen im Verkehrsverhalten anpassbar.
Insgesamt weist die Arbeit eine nachvollziehbare st├Ądtebauliche Grundstruktur auf, die aber in der Ausarbeitung und Baumasse noch erhebliche M├Ąngel aufweist.
St├Ądtebauliche Entwicklung Quartier Poststra├če in Heidelberg

St├Ądtebauliche Entwicklung Quartier Poststra├če in Heidelberg

St├Ądtebauliche Entwicklung Quartier Poststra├če in Heidelberg

St├Ądtebauliche Entwicklung Quartier Poststra├če in Heidelberg