modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 01/2022

Entwicklung Wohnviertel Blasius-Blick in Kaufbeuren

Blick in das Wohnquartier

Blick in das Wohnquartier

3. Preis

Preisgeld: 17.000 EUR

Schaltraum Dahle - Dirumdam - Heise Partnerschaft von Architekten mbB

Architektur

HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser*innen ordnen stringent neun Bauk√∂rper gleicher Geb√§udetypologie in Nords√ľdrichtung auf dem Wettbewerbsgrundst√ľck an. Positiv bewertet wird die Blickachse bei der Zufahrt von der Kemptener Stra√üe zur Blasiuskirche. Die Bauk√∂rpersetzung an der Kemptener Stra√üe erzeugt eine abschirmende Wirkung des Verkehrsl√§rms. Durch die Positionierung von Ruher√§umen an allen Fassadenseiten sind jedoch weitere passive Schallschutzma√ünahmen notwendig.
Die 85 Wohneinheiten befinden sich in 3- bis 5-geschossigen Geb√§uden, die teilweise als Staffelgeschoss ausgebildet sind. Die 3- und 4-geschossige Bebauung direkt an der Kemptener Stra√üe nimmt die H√∂henentwicklung der vorhandenen Geb√§ude auf. Positiv bewertet wird die gleichm√§√üige Verteilung der Bauk√∂rper auf dem Grundst√ľck, dadurch entstehen drei integrierte Spielbereiche. Die Zufahrt zum Grundst√ľck erfolgt √ľber eine Rampe und erschlie√üt die √∂stliche Bebauung √ľber eine Ringstra√üe. Hierdurch werden zwei Br√ľckenbau-werke √ľber den M√§rzenbach ben√∂tigt. Nicht nachgewiesen sind Wenderadien und Aufstellfl√§chen f√ľr die Feuerwehr. Durchdacht erscheint der Zugang zum Fu√üweg im S√ľden.
Die Bauk√∂rper sind als Zwei- und Dreisp√§nner ausgebildet. Die Technikr√§ume sind im Sockelgeschoss und die Abstellr√§ume jeweils in den Wohnungen nach-gewiesen. Es fehlt die detaillierte Darstellung im Untergeschoss des Geb√§uderiegels an der Kemptener Stra√üe. Der Wohnungsschl√ľssel laut Auslobung wird eingehalten, wobei man sich die Anordnung der Vierzimmerwohnungen im Erdgeschoss w√ľnschen w√ľrde. Generell sind die Wohnungen durch die Ausrichtung gut belichtet. Lediglich bei der Erdgeschosszone der beiden √∂stlichen Riegel zum Blasiusberg ist diese kritisch zu sehen. Beim nord√∂stlichen Geb√§ude gibt es eine Engstelle bei der Zuwegung. Die innere Erschlie√üung ist durch den geringen Fl√§chenverbrauch gut gel√∂st und f√ľhrt zu einem wirtschaftlichen Verh√§ltnis von Verkehrsfl√§che zu Bruttogeschossfl√§che.
Es wird eine Hybridbauweise mit gedämmten und verputzten Kalksandstein-wänden und Holzverbunddecken mit Aufbeton vorgeschlagen. Die Grundform der Gebäude ist einfach gehalten und an traditionelle Typologien angelehnt.
Ein Energiemix aus Photovoltaik und Solarthermie gekoppelt mit einem Block-heizkraftwerk ist eine zeitgem√§√üe L√∂sung, welche nachhaltig funktionieren wird. In den Betriebskosten werden sich insbesondere die Aufzugsanlagen sowie die Pflegedurchg√§nge auf den begr√ľnten Dachfl√§chen bemerkbar machen.
Die Arbeit zeigt exemplarisch die Qualitäten eines morphologisch kleinteiligen Städtebaus und seiner Konsequenzen in Wirtschaftlichkeit und Typologie der Gebäude. Der durchgängige Gestaltkanon der Fassaden bringt angemessene Ruhe in die städtebauliche Vielfalt.
Die Verfasser*innen bieten einen sehr gut ausgearbeiteten und durchdachten Freiraumentwurf an. Das Erschlie√üungssystem ist angemessen dimensioniert und so ausgelegt, dass zwei zentrale, ungest√∂rte Gr√ľnfl√§chen um den M√§rzenbach herum entstehen. In diesen Fl√§chen entwickelt sich ein Patchwork unter-schiedlich nutzbarer Freiraumtypen, die auf selbstverst√§ndliche Weise miteinander in Bezug gesetzt werden. So entsteht ein kleinteiliges Mosaik aus Kinderspielpl√§tzen, Bachzug√§ngen und -querungen sowie funktionalen Einrichtungen wie Nebengeb√§uden, Pkw- und Fahrradstellpl√§tzen. Die Geb√§udepositionierung l√§sst der √∂stlichen Schutzzone viel Raum ‚Äď an der Buche ist das leider weniger der Fall ‚Äď und erg√§nzt das Angebot an abwechslungsreichen Streifr√§umen. Schade ist, dass auf eine Wegeverbindung zum Blatterbachweg und somit zu den Gr√ľnr√§umen des Heigele verzichtet wurde. Inwieweit der ausfransende Be-lag w√∂rtlich zu nehmen ist, m√ľsste die weitere Bearbeitung zeigen und wurde kontrovers diskutiert. Allerdings tr√§gt der Belag mit seinen weichen √úberg√§ngen erheblich dazu bei, dass sich das Wegenetz so harmonisch in die Landschaft integriert und ist eine wesentliche Komponente des Entwurfs.
Insgesamt steht der st√§dtebauliche und freiraumplanerische Entwurf f√ľr eine kleinteilige, fast g√§rtnerisch anmutende Anlage mit einer vergleichsweise gro√üen Anzahl gleichm√§√üig im Gel√§nde angeordneter Geb√§ude.
Lageplan

Lageplan

Ansicht

Ansicht

Schnitt

Schnitt

Grundriss

Grundriss

Modulare Bausteine

Modulare Bausteine

Ansicht

Ansicht

Schnitt

Schnitt

Ansicht

Ansicht