modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Award / Auszeichnung (auch fĂŒr Studenten) | 06/2023

Erich-Mendelsohn-Preis 2023 fĂŒr Backstein-Architektur

Theater at Domain De Hoge Rielen

BE-2460 Kasterlee

Winner Gold I Kategorie: Sanierung

dmvA architecten

Architektur

Projektdaten

  • GebĂ€udetyp:

    Kultur-, VeranstaltungsgebÀude

  • ProjektgrĂ¶ĂŸe:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Baubeginn: 01/2020
    Fertigstellung: 01/2022

Projektbeschreibung

BEDEUTUNGSERHALT
„Das Theater at Domain De Hoge Rielen ist ein Sanierungsprojekt, das auf sehr selbstverstĂ€ndliche und stimmige Art und Weise weiter entwickelt worden ist, ohne dabei seine Herkunft zu verleugnen. Die Zeitschichten des Ortes, die militĂ€rische Nutzung im Kalten Krieg ebenso wie der Treffpunkt fĂŒr Jugendgruppen, lassen sich weiterhin ablesen. Die eigentlichen QualitĂ€ten – die GebĂ€udetechnik, der Backstein und die Metallrahmen – werden innen wie außen zelebriert, sodass der Ort seinen ursprĂŒnglichen Charakter beibehĂ€lt. Um die jetzige multifunktionale Nutzung als Teil eines Theaters zu ermögli chen, erweiterten die Architekten den Bestand – aber das, was ergĂ€nzt wurde, eine KĂŒche, ein Lager und eine kleine BĂŒhne, ist gerade nur so groß, wie benötigt. Auch diese Erweiterungen sind wieder in Backstein umgesetzt: Es wurde kein neues Material verwendet, sondern im Genius Loci des Ortes weitergebaut.“

Beurteilung durch das Preisgericht

Um das Projekt zu verstehen, mĂŒssen wir bis in die 1960er-Jahre zurĂŒckgehen, als die DomĂ€ne De Hoge Rielen als militĂ€rische Landschaft wĂ€hrend des Kalten Krieges geschaffen wurde. Die britische Armee baute in ganz Europa Lagerschuppen und Camps, um im Falle eines militĂ€rischen Aufruhrs schnell reagieren zu können. Als die Schuppen in Kasterlee errichtet wurden, war das militĂ€rische Konzept der lokalen Operationsbasis jedoch bereits ĂŒberholt. Daher diente das Gebiet nur acht Jahre lang militĂ€rischen Zwecken. Seit 1976 wird es als Jugendunterkunft genutzt. Damals wurden die GebĂ€ude noch nicht als militĂ€rhistorisches Erbe gewertet, was sich in der Art und Weise, wie die GebĂ€ude behandelt wurde, deutlich zeigt.

Mehrere Schuppen wurden radikal renoviert, um als UnterkunftsgebĂ€ude zu dienen. Ein Beispiel dafĂŒr ist das Theater, das mit einem großen Schornstein aus braun-rotem Mauerwerk versehen wurde, der auch die vordere Fassade bedeckt. Im Jahr 2004 wurde vom Studio Secci & ViganĂł ein Masterplan entwickelt, der das GelĂ€nde in eine natĂŒrliche, eine militĂ€rische und eine pĂ€dagogische Ebene unterteilt, wobei die GebĂ€ude als militĂ€risches Erbe gewertet werden.

Das Theater ist eine interessante Externalisierung der Geschichte der Domain De Hoge-Rielen. Es handelt sich um ein einzigartiges hybrides Backsteinprojekt, bei dem die verschiedenen Zeitabschnitte durch unterschiedliche Arten von Backstein sichtbar werden. So spiegelt sich die ursprĂŒngliche militĂ€rische Phase in dem Stahlrahmen mit Ausfachungsmauerwerk im LĂ€uferverband wider. Die Verfeinerung und Erhaltung dieser historischen Lesbarkeit war das Hauptprinzip bei der Gestaltung des Umbaus. Um das geforderte Programm zu verwirklichen, wurden Anbauten hinzugefĂŒgt, die in geklebtem Ziegelmauerwerk im Stapelverband ausgefĂŒhrt sind und eine neue Zeitebene schaffen. In Anlehnung an den Schornstein aus den 1980er Jahren, der buchstĂ€blich auf der Hauptstraße steht, sind die Anbauten skulptural konzipiert. Der Schuppen wird nicht mehr als geschlossener Kasten betrachtet, sondern es wird eine Interaktion mit der Umgebung und der Hauptstraße gesucht. Diese Interaktion wird durch die Schaffung von Öffnungen in der SĂŒdfassade und im Kamin verstĂ€rkt.

dmvA hat sich dafĂŒr entschieden, den Schuppen von innen zu isolieren, um den militĂ€rischen Rahmen und seine Anbauten lesbar zu halten. Die Wandkonstruktion enthĂ€lt nacheinander das ursprĂŒngliche militĂ€rische Mauerwerk, WĂ€rmedĂ€mmung und Akustikbetonsteine, um das akustische Raumklima zu verbessern. Die Wahl der Materialien schafft auch eine DualitĂ€t der AtmosphĂ€re: Der Innenraum wirkt nĂŒchtern und neutral, wĂ€hrend der Außenbereich durch den roten Backstein eine warme AtmosphĂ€re ausstrahlt.