modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb | 01/2021

Erinnerungs- und Gedenkort Roedeliusplatz in Berlin

Einschl├╝sse ÔÇô Roland Fuhrmann, Erinnerungs- und Gedenkort f├╝r Justizwillk├╝r, Roedeliusplatz, Berlin-Lichtenberg

Einschl├╝sse ÔÇô Roland Fuhrmann, Erinnerungs- und Gedenkort f├╝r Justizwillk├╝r, Roedeliusplatz, Berlin-Lichtenberg

Einschl├╝sse

Gewinner

Studio Roland Fuhrmann

Kunst

Erl├Ąuterungstext

"Vier Abdr├╝cke der Innenseiten von Zellent├╝ren sind ineinander gekeilt und zusammenger├╝ckt. Sie stehen f├╝r jene vier umstehenden Geb├Ąude des Roedeliusplatzes, in deren Kerkern und Kellern Menschen widerrechtlich eingeschlossen und willk├╝rlich verurteilt wurden.

Einschl├╝sse in den T├╝ren imaginieren die Freiheitssehnsucht der Eingeschlossenen. Einblicke in Einzelschicksale schaffen den Durchblick. Sie zeugen von widerfahrenem Unrecht, Willk├╝r und Tod. Diese Schicksale wollen eins nach dem anderen entdeckt, erschlossen und entschl├╝sselt werden. Der Gedenkort ist partizipativ. Er weckt Neugier, h├Ąlt das Interesse am Leid der Opfer wach und sensibilisiert das Unrechtsempfinden k├╝nftiger Generationen.

Passanten umstehen den zeichenhaften Denkort. Sie stehen vor den Innenseiten jener einstmals un├╝berwindbaren Kerkert├╝ren, blicken in die Geschichte und versetzen sich hinein in die Lage der H├Ąftlinge. Inhaltlich gefesselt verharren die Passanten vor den T├╝ren und werden moralisch einbezogen. Gedanklich eingeschlossen verschmelzen sie f├╝r einen Moment mit dem Denkort."

Beurteilung durch das Preisgericht

ÔÇ×Der vorgeschlagene Entwurf wird aufgrund seiner Nah- und Fernwirkung, seiner beeindruckenden Vielschichtigkeit, Aussagekraft und Allgemeinversta╠łndlichkeit sowohl formal als auch inhaltlich als u╠łberzeugend wahrgenommen. Dabei ist der Ansatz der ku╠łnstlerischen Auseinandersetzung durchweg partizipativ. Die Arbeit hat das Potenzial, eine gro├če o╠łffentliche Aufmerksamkeit zu entfachen und ru╠łckt dabei die Opferperspektive emotional beru╠łhrend und multiperspektivisch ins Zentrum. Gleichzeitig gelingt es, die ra╠łumliche Orientierung auf die Tatorte zu lenken.ÔÇť

Das Votum des Preisgerichts war einstimmig.