modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2019

Erlebnis Stadtmauer - Sanierung der vorhandenen Befestigungsanlage in Pegau

2. Preis

Franz Reschke Landschaftsarchitektur GmbH

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Dieser Entwurf ĂŒberzeugt sowohl durch eine angemessene Gestaltidee („Vom Spazieren“) als auch durch einen sehr guten Detaillierungsgrad.

Die Verfasser nutzen das vorhandene Wegekonzept und entwickeln dieses durch eine Abfolge von unterschiedlichen und variantenreichen GrĂŒnrĂ€umen (entlang des Geschichtswegs und der Landschaftswege) gut weiter.

Das zentrale besondere Merkmal der Stadt, die Stadtmauer Mauer wird freigeschnitten, um wieder sichtbar zu sein.

Der Wehrturm an der Nordwest-Flanke wird ĂŒber eine Treppe in das Konzept eingebunden. Ein barrierefreier Zugang verbindet die beiden Wege auf einfache Weise. Die Materialwahl der neu an-gelegten Wege (Asphalt mit einer warmgrauen epoxidharzgebundenen Natursteindecke) sowie Granit-Großsteinpflaster (rötlich-grau) an den Wegepunkten ist fĂŒr den Ort vorbildlich gewĂ€hlt.

Die Ablesbarkeit der Stadtmauer wird durch einzelne Neupflanzungen von SÀulen-Blutbuchen identitÀtsstiftend verstÀrkt.

Positiv wird die vorgeschlagene Gestaltung der Platzsituation am Elsterturm mit dem Aussichtplateau und dem Anleger fĂŒr Wassersportler bewertet.

Auch das Beleuchtungskonzept erscheint schlĂŒssig: eine zurĂŒckhaltende Anstrahlung der Stadt-mauer durch Bodeneinbau- / Pollerleuchten, LED-Mastleuchten zur Illuminierung des Geschichts-wegs sowie der Verzicht auf Beleuchtung der Landschaftswege.

Das Konzept berĂŒcksichtigt eine schrittweise Umsetzung, je nach VerfĂŒgbarkeit der FlĂ€chen. Die drei Vertiefungsbereiche können jeweils fĂŒr sich und die verbindenden WegestĂŒcke sukzessiv ergĂ€nzt werden.

Kritisch wird angemerkt, dass der Übergang zwischen den privaten und den öffentlichen FlĂ€chen nicht schlĂŒssig gelöst ist.

Dieser Entwurf ĂŒberzeugt in besonderer Weise durch die poetische Leitidee, den angemessenen Umgang mit den Materialien, den ausgewĂ€hlten BĂ€umen, der Ausstattung und bildet einen robusten Masterplan fĂŒr die FreirĂ€ume entlang der Stadtmauer von Pegau.