modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2017

Errichtung einer Dreifachsporthalle mit TribĂŒne

2. Preis

Preisgeld: 9.000 EUR

Heimspiel Architekten Matzken Kampherbeek PartGmbB

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Positionierung der Halle im Kontext mit den bestehenden SchulgebĂ€uden bildet einen Campus, und sie selbst kann man als „Halle im Park“ bezeichnen. Die ZugĂ€nge fĂŒr die Öffentlichkeit und die SchĂŒlerInnen liegen auf der Nordseite - den SchulgebĂ€uden zugewandt wie der Stellplatzanlage an der Udener Straße.
Die Anordnung der StellplĂ€tze im Westen lĂ€sst ausreichend Raum fĂŒr den Haupteingang, der zudem mit einem Vordach einen bequemen Zugang ermöglicht.
Das GebÀude ist weit nach Osten geschoben, wodurch sich eindeutig definierte RÀume ergeben - allerdings wird der Schulhof etwas kleiner.
Zum Jahnplatz bestehen aus dem Obergeschoss Blickbeziehungen.
Das GebĂ€ude wirkt mit seiner fast quadratischen Kubatur sehr selbstverstĂ€ndlich. Der Grundriss ermöglicht zwei gleichwertig große Foyers im Westen und Osten, die jedoch bezĂŒglich ihrer GrĂ¶ĂŸe ĂŒberprĂŒft werden mĂŒssen - auch im Zusammenhang mit der GroßzĂŒgigkeit und FunktionalitĂ€t der TreppenhĂ€user als Fluchtwege.
Das geforderte Raumprogramm wird erfĂŒllt, Die zugeordneten VerkehrsflĂ€chen erscheinen jedoch zu klein. Deren Breite ist zu vergrĂ¶ĂŸern - was unproblematisch möglich ist.
Die UmkleiderÀume sind funktional ausgewogen und dem jeweiligen Hallenteil zugeordnet - der Inklusionsraum hat Blickkontakt zur Halle.
Die drei TribĂŒnen sind jeweils beidseitig ĂŒbersichtlich erschlossen.
Das Obergeschoss ist ĂŒber einen Aufzug barrierefrei zugĂ€nglich. Die MehrzweckrĂ€ume können zur leichteren logistischen Abwicklung entweder zusammengelegt oder / und einer oben, einer unten positioniert werden - dieses ist abhĂ€ngig von der konkreten Nutzung zu prĂŒfen. Die von außen zugĂ€nglichen Toiletten sind zur Halle hin geschlossen - also nur einseitig zugĂ€nglich.
Es bleiben Fragen zur durchaus attraktiven, strukturierten Metallfassade und der damit verbundenen Garantie der ausreichenden Belichtung, offen. Diese Konstruktion der vorgesetzten Fassade muss
RĂŒcksicht nehmen auf das Problem des Reinigens der Fenster.
Bei der Farbwahl des Stahlbleches ist eine eigene Sprache nötig.
Der Entwurf erfĂŒllt weitgehend die stĂ€dtebaulichen und architektonischen Anforderungen.