modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2021

Errichtung geförderter Wohnungen auf den Lechfeldwiesen in Kaufering

Anerkennung

Preisgeld: 8.000 EUR

Sackmann Payer

Architektur

nowak.mĂŒller Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

HeGe Modellbau

Modellbau

PIRMIN JUNG

Tragwerksplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Eine drei- bis viergeschossige Randbebauung fasst das Gebiet nach Norden gegen die Hessenstraße und die Augsburger Straße ein. Im entstehenden Binnenraum liegen zwei- bis dreigeschossige GebĂ€udegruppen. Das Gebiet schließt nach SĂŒden mit kleinteiliger zweibis dreigeschossiger Bebauung an das bestehende Baugebiet an.

Die Lage des Platzes mit Gemeinschaftsraum ist gut gewĂ€hlt und stellt einen guten Übergang zur vorhandenen Bebauung im SĂŒden dar. Die Baumassen sind durch Versatz und Höhenstaffelung gut gegliedert. Durch ein engmaschiges, differenziertes Wegekonzept mit vielen Verweilmöglichkeiten und teilweisen Durchwegungen der GebĂ€ude sind zahlreiche Situationen fĂŒr ein attraktives Wohnumfeld gegeben.

Der Entwurf bietet trotz kleinteiliger Struktur und ĂŒblicher Baukörpertiefen eine hohe FlĂ€chenausnutzung und Wohnungsanzahl. Der Versiegelungsgrad ist entsprechend vergleichsweise hoch. Allerdings sind die Grundrisslösungen hinsichtlich Orientierung und Erschließung vielfach kritisch zu beurteilen, in einigen FĂ€llen sogar nicht umsetzbar. Die durchgehenden Balkone werden zwar positiv gesehen, beziehen sich aber nicht immer sinnvoll auf die dazugehörigen WohnungsgrĂ¶ĂŸen.

Die Fassadengestaltung beschrĂ€nkt sich auf wenige reduzierte Gestaltungsmittel, die zwar Wirtschaftlichkeit erwarten lassen, jedoch wenig zur Aufwertung des Erscheinungsbildes beitragen. Die großzĂŒgigen Balkon- und Laubengangzonen sorgen fĂŒr eine Belebung der ansonsten sehr einfachen Baukörper.

Der 1. Bauabschnitt ist durch eine Tiefgarage unterbaut, deren Lage und WegefĂŒhrung der Baustruktur folgt. Alle GebĂ€ude sind direkt an die Tiefgarage angeschlossen. Eine als “verkehrsberuhigter Quartiersanger“ bezeichnete Erschließungsspange fĂŒhrt als Bedarfszufahrt durch das Gebiet und ist fĂŒr Spiel- und Freizeitnutzungen ebenso gut nutzbar. BesucherstellplĂ€tze sind oberirdisch nachgewiesen.

Die Planung lĂ€sst zahlreiche entwicklungsfĂ€hige AnsĂ€tze energieeffizenter Bauweise erkennen, beispielsweise durchgehende Balkonzonen als Sonnenschutz oder die Nutzbarkeit der meisten DachflĂ€chen fĂŒr PV-Anlagen. Der vorgeschlagene Einsatz von Holz in Verbindung mit Beton als Baustoff ist gut nachvollziehbar.

Insgesamt stellt die Arbeit einen guten Beitrag zur stÀdtebaulichen Lösung, zum Umgang mit der Baukörperverteilung und der Gliederung der FreirÀume dar. Diese hohe QualitÀt setzt sich in der Durcharbeitung auf Grundrissebene leider nicht fort.