modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2021

Errichtung geförderter Wohnungen auf den Lechfeldwiesen in Kaufering

ein 2. Preis

Preisgeld: 37.375 EUR

Felix + Jonas Architekten

Architektur

mahl gebhard konzepte

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Mit großer EigenstĂ€ndigkeit entwickelt der Entwurf zehn GebĂ€udecluster, die sich lose in zwei Zeilen in Ost-West-Richtung aneinanderreihen und in sich einen langgezogenen Angerraum umschließen. Gleichzeitig reagiert das Entwurfskonzept auf die MaßstĂ€blichkeit der Umgebung durch eine sehr differenzierte Ausgestaltung der GebĂ€udekubatur. Die raumgreifenden SolitĂ€rbauten verzahnen sich mit dem Freiraum. Der parkartige Landschaftsraum fließt dabei frei zwischen den GebĂ€uden hindurch. Der Entwurf weist auch fĂŒr die FußgĂ€nger eine hohe DurchlĂ€ssigkeit auf.

Die FreiflĂ€che aus der sĂŒdlich angrenzenden Siedlung wird stĂ€dtebaulich aufgegriffen und in das neue Quartier fortgefĂŒhrt. An der Schnittstelle zum neuen Anger befindet sich, gut positioniert, ein freistehender Pavillon mit dem Gemeinschaftsraum. Er zentriert die Freianlage und bietet Orientierung. Die Realisierbarkeit in Bauabschnitten ist gegeben.

Die grundsĂ€tzlich immer gleichen, modularen Systembaukörper gruppieren sich zu GebĂ€udeclustern und werden effizient durch ein außen liegendes Treppenhaus als 5-SpĂ€nner organisiert. Der umbaute Raum kann so, trotz hohem Fassadenanteil geringgehalten werden. Die entwickelten Wohnungstypen sind flexibel zu kombinieren, so dass ein vielfĂ€ltiger Wohnungsmix pro Treppenraum entsteht, der auch bezogen auf die gesellschaftliche Durchmischung förderlich ist. Hervorzuheben ist die hohe WohnqualitĂ€t der fast ausschließlich dreiseitig orientierten Wohnungen mit attraktiven Ausblicken in den Landschaftsraum.

Über den Höhenversprung der GebĂ€ude sind die gemeinschaftlichen, zum Anger orientierten DachgĂ€rten, gut zu erreichen. Die Nutzbarkeit dieser FlĂ€chen bezogen auf die angrenzende Wohnnutzung sowie deren Wirtschaftlichkeit wĂ€re zu ĂŒberprĂŒfen.

Der Schallschutz zur Augsburger Straße und zum Hessenring wird im Wesentlichen ĂŒber die FortfĂŒhrung einer LĂ€rmschutzwand gewĂ€hrleistet. ZusĂ€tzlich können die Wohnungen, wo erforderlich, auch ĂŒber verglaste Loggien belĂŒftet werden.

Die Tiefgarage ist effizient organisiert und fasst die GebĂ€ude unterirdisch zusammen. SĂ€mtliche TreppenrĂ€ume haben direkten Zugang zu den Mieterkellern und den StellplĂ€tzen. Dabei erhĂ€lt der Entwurf ein hohes Maß an unversiegelter FlĂ€che. Dies könnte statt der vorgeschlagenen Obstbaumpflanzung auch grĂ¶ĂŸere BĂ€ume ermöglichen.

Im Sinne einer nachhaltigen Bauweise werden die GebĂ€ude als Holzrahmenkonstruktion konzipiert. Deren Wirtschaftlichkeit wird im weiteren Verlauf zu prĂŒfen sein. Auch nach außen zeigt sich die Anlage mit wohnlichen HolzoberflĂ€chen.

Insgesamt handelt es sich um einen sehr qualitĂ€tsvollen, innovativen Beitrag fĂŒr ein neues Wohnquartier in Kaufering.