modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 03/2023

Ersatzneubau der Dörfergemeinschaftsschule Zarpen

1. Preis

Preisgeld: 20.000 EUR

ppp architekten + stadtplaner

Architektur

arbos landscape GmbH

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Der Entwurf eines Schulhauses am Ortsrand von Zarpen folgt dem Leitbild einer fĂŒr Holstein typischen Hofanlage, die aus mehreren GebĂ€udeteilen gefĂŒgt ist. In transformierter Weise gruppieren sich vier unterschiedlich große HĂ€user um die gemeinsame Mitte, in der sich schulisches Leben entfalten kann. Sie bilden einen „Hofplatz der Gemeinschaft“ in der Tradition holsteinisch lĂ€ndlicher Siedlungskultur.

Beurteilung durch das Preisgericht

Freiraum und StÀdtebau
Die Anordnung der GebĂ€udekubaturen in Anlehnung an ein Gehöft sowie die flachgeneigten SatteldĂ€cher gliedern sich optimal in das Ortsbild von Zarpen ein. Durch den großzĂŒgigen Vorplatz mit Orientierung zur Straße wird der Ersatzbau der Dörfergemeinschaftsschule seiner reprĂ€sentativen Funktion gerecht. Durch den Grundriss des GebĂ€udes, der an WindmĂŒhlenflĂŒgel erinnert, wird der umliegende Außenraum in unterschiedliche Bereiche mit differenzierten QualitĂ€ten unterteilt. Der unmittelbare Bezug zwischen Schulhof und Lernbereichen wird als besondere QualitĂ€t des Entwurfes angesehen, gleichwohl der Weg der OGS zum Schulhof als zu lang erscheint.
Die Abgrenzung des Parkplatzes durch einen begrĂŒnten Anger im Übergang zum SchulgelĂ€nde
verspricht eine angemessene Trennung zwischen dem Ankommensverkehr der Schulkinder und dem Eingangsbereich der Schule.
Die Verortung der FahrradstellplÀtze zum Haupteingang wird als passend angesehen.
Den Verfassern gelingt neben einer attraktiven Außenraumgestaltung fĂŒr die Schulkinder
auch eine qualitĂ€tsvolle Gestaltung fĂŒr die Nachbarschaft und die Herstellung lebendiger BezĂŒge zwischen Sportplatz, Schulhof und renaturiertem Bachlauf.

Innere Organisation
Die Gliederung des GebĂ€udes ist funktional schlĂŒssig. Die großzĂŒgige und einladende zentrale Mitte ermöglicht einen Überblick ĂŒber alle Bereiche der Schule, wodurch eine optimale Orientierung innerhalb des GebĂ€udes möglich wird.
Die Anordnung der Cluster-Lernbereiche in Ober- und Untergeschoss mit Bezug zum Schulhof ĂŒber eine Außentreppe wird positiv bewertet. Insbesondere die Anordnung der KlassenrĂ€ume mit den entstehenden Nischenbereichen wird den Anforderungen an moderne LernrĂ€ume gerecht.
Die Erweiterungsmöglichkeit in Form einer VerlĂ€ngerung des nördlichen GebĂ€udeflĂŒgels wird als angemessen betrachtet. Der Mensa- und Aula Bereich ist rĂ€umlich verbunden, wobei der Mensabereich durch seine Lage mit Außenbezug auch eine entsprechende Ruhe erhĂ€lt. Die Konzeption der offenen zentralen Mitte mit Sitztreppe und einer BĂŒhne, die sowohl nach innen als auch nach außen bespielt werden kann, wird als besonders gelungen wahrgenommen. Es ist zu prĂŒfen, ob die rĂ€umliche Trennung der OGS Leitung (EG) und der OGS RĂ€umlichkeiten (OG) aufgehoben werden kann, um die Beaufsichtigung der Schulkinder besser gewĂ€hrleisten zu können. Die Anordnung der Verwaltungs- und LehrrĂ€ume sowie der SekundĂ€rrĂ€ume im EG wird als angemessen betrachtet. Der Entwurf kann mit deutlichem Abstand zu den anderen Arbeiten durch seine Vielfalt an Lern- und SpielrĂ€umen ĂŒberzeugen. Den Verfassenden ist es gelungen eine moderne Lernund Lehrlandschaft darzustellen, die es im angemessenen Maße erlaubt im Schulalltag in Austausch zu treten und gleichzeitig Ruhe zu finden.

Konstruktion / Gestaltung
Die Fassade (hochwÀrmegedÀmmte Holzrahmenbauweise und LÀrchenschalung) kann
ĂŒberzeugen und lĂ€sst einen positiven ökologischen Fußabdruck erwarten. Der Entwurf ist jedoch hinsichtlich Brandschutz und Statik in Bezug auf die große freitragende Dachstruktur, zu prĂŒfen.

Insgesamt liegt die StĂ€rke des Entwurfes in der außerordentlich gut gelungenen Verzahnung
zwischen StĂ€dtebau und der pĂ€dagogischen Konzeption und Funktion der RĂ€ume fĂŒr eine neue Grundschule in Zarpen. WĂ€hrend die anderen EntwĂŒrfe eher Grundrisse und Konzeptionen eines klassischen Schulbaus darstellen, gelingt es dem Entwurf einen modernen Ansatz fĂŒr den Ersatzbau der Dörfergemeinschaftsschule zu liefern. Schulleitung und
Lehrer*innen identifizieren sich vollstĂ€ndig mit dem Konzept. Der Entwurf bietet ein hohes Identifikationspotenzial fĂŒr die Zarpener Schule im lĂ€ndlichen Raum.