modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 03/2020

Ersatzneubau der Schule Fruerlund als Bildungszentrum in Flensburg

Außenraumperspektive

Außenraumperspektive

ein 3. Preis

Asmussen & Partner GmbH

Architektur

TGP Landschaftsarchitekten Tr√ľper Gondesen und Partner mbB

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

Die neue Schule nutzt dieses topografische Potential des Planungsgrundst√ľcks aus. Die
Bauk√∂rper staffeln sich Richtung S√ľden und bilden eine Architektur die mit der Landschaft
einhergeht. Grundidee des Entwurfes ist die R√ľcksichtnahme auf die identit√§tsstiftenden
Merkmale des Ortes. Die Teilnutzungen werden durch zueinander verschobene Baukörper
so auf dem Grundst√ľck platziert, dass m√∂glichst viel alter Baumbestand erhalten bleibt
und differenzierte und orientierungsstiftende Themenhöfe generiert werden, trotzdem
aber eine Eigenständigkeit der Nutzungen gefördert wird. Die abgestaffelten Baukörper
mit Gr√ľnd√§chern genieren eine spannende Dachlandschaft und f√ľgen sich somit gut in die
gr√ľne Umgebung ein.

Das Bildungszentrum Fruerlund, bestehend aus Kita, Grundschule, Sporthalle sowie einem Familienzentrum bildet ein f√ľr die √Ėffentlichkeit transparentes Geb√§udeensemble welches vom Bohlberg aus erschlossen wird. Der gemeinsame Vorplatz von dem drei der vier Hauptnutzungen separat betreten werden, erweitert den Stra√üenraum und vernetzt das Bildungszentrum mit dem Stadtteil. Die Zusammengeh√∂rigkeit der Nutzungen ist durch den gemeinsamen Vorplatz sofort erkennbar. Dennoch sind die Nutzungen in einzelnen Volumen separiert, um deren Eigenst√§ndigkeit zu st√§rken und die Orientierung f√ľr die teils noch sehr kleinen Nutzer so einfach wie m√∂glich zu gestalten. Die Entzerrung der einzelnen Nutzungen hat zudem den Vorteil, dass sich das Gesamtvolumen des Bildungszentrums st√§dtebaulich optimal in die Umgebung einf√ľgt und die kleinteilige Parzellierung und K√∂rnung des gewachsenen Stadtteils Fruerlund aufnimmt und somit keinen gro√üformatigen Fremdk√∂rper darstellt.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die vorgeschlagene bauliche Anlage gliedert sich in drei Teilbereiche. Zum einen im westlichen Bereich die Doppelkammstruktur mit der Schule, im Nordosten die KITA und im S√ľdosten als freistehender Bauk√∂rper die Sporthalle.
Der Entwurf bildet einen baulich gefassten angemessenen Vorplatz, der mit guter Orientierung als Verteiler zu den Eingängen fungiert. Über einen mittigen Gebäudeeinschnitt wird der zentrale Hof erschlossen. Der Pausenhof ist im Verhältnis zur Baumasse relativ klein dimensioniert. Zwischen den Baukörpern werden unterschiedliche Höfe angeboten, die in Dimension und Differenziertheit sehr kleinteilig wirken. Die sehr starke Gliederung der Freianlagen wird unter den Gesichtspunkten des schulischen Betriebes, auch unter dem Aspekt der Aufsichtspflicht kritisch gesehen. Das Zusammenspiel zwischen Gebäude und Freianlagen, insbesondere zum Pausenhof wird vermisst. Die Verfasser bieten als Einzige eine Tiefgarage an, was unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine konzeptionelle Schwäche ist.
Die Lerncluster sind √ľber eine gut proportionierte zentrale Achse erschlossen. Die Erschlie√üungsachse ist im EG der Topographie folgend ausgebildet, was jedoch zu nicht erforderlichen Raumh√∂hen in diesem Geschoss f√ľhrt. Die funktionale Ausbildung der Lerncluster entspricht dem Schulkonzept und l√§sst eine angenehme Lernatmosph√§re erwarten.
Die Aufgabe erforderte eine bauliche Trennung von Schule und Kita. Die Verfasser haben eine elegante L√∂sung angeboten, die eine optische und konzeptionelle Einheit entstehen l√§sst. Der Erschlie√üungsflur der Kita bietet wenig Aufenthalts- und Spielqualit√§t. Er schafft nur begrenzte M√∂glichkeiten f√ľr die Umsetzung der partizipativen Arbeit. Auch in der Kita k√∂nnte der Bezug zum Au√üenraum st√§rker ausgepr√§gt werden. Die Entwicklungsm√∂glichkeiten der Freifl√§chen der Kita sind durch das unmittelbar angrenzende Naturdenkmal eingeschr√§nkt.
Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und der Reduzierung grauer Energie wird der Vorschlag zur Wiederverwendung von Abbruchsteinen sowie die Verwendung von nat√ľrlichen Baustoffen, begr√ľnten D√§chern positiv anerkannt. Auch der sensible Umgang mit der vorhandenen Topographie dient der Nachhaltigkeit.
Die Arbeit ist ein wertvoller Beitrag zur Übersetzung der vorhandenen Kammstruktur, deren Kehrseite jedoch eine starke Zergliederung sowohl in der Gebäude- als auch in der Freiraumstruktur bewirkt.
Lageplan 500

Lageplan 500

Lageplan

Lageplan

Lageplan 200

Lageplan 200

Grundriss EG

Grundriss EG

Ansicht Nord

Ansicht Nord

Ansicht West

Ansicht West

Ansicht S√ľd

Ansicht S√ľd

Innenraumperspektive Schule

Innenraumperspektive Schule

Innenraumperspektive Kita

Innenraumperspektive Kita

Innenraumperspektive Kita

Innenraumperspektive Kita