modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2013

Erweiterung Archiv mit Neugestaltung Loisachufer

Perspektive

Perspektive

4. Preis / Realisierungsteil

Preisgeld: 2.100 EUR

oberprillerarchitekten

Architektur

Architekturb├╝ro Ilg

Architektur

Erl├Ąuterungstext

St├Ądtebau

Durch seine exponierte Lage am Br├╝ckenkopf ist das neue Archivgeb├Ąude einerseits Auftakt zur Altstadt und schafft eine Torsituation am Fluss, fungiert aber andererseits gleichzeitig als verbindendes Element zur Stadterweiterung auf der ├Âstlichen Seite der Loisach.

Zusammen mit dem Heimatmuseum entsteht eine st├Ądtische Platzsituation an der Bahnhofstra├če. Es wird angeregt durch eine entsprechende Umformung des bestehenden Parkplatzes eine, der anspruchsvollen r├Ąumlichen Situation angemessene, Gestaltung zu schaffen.

Freifl├Ąchenkonzept

Als gestalterisches Grundmotiv wurde die Ausrichtung der historischen G├Ąrten an den Geb├Ąuder├╝ckseiten der Altstadth├Ąuser, die noch n├Ârdlich der Andreasbr├╝cke in Ihrer urspr├╝nglichen Ausformung vorhanden sind, aufgenommen.

Der neue Uferpark f├╝hrt die Altstadt an den Fluss und schafft sowohl eine Vernetzung der Altstadt zum ├Âstlichen Ufer durch Moraschgassl, Rathausgasse und Seilergassl, sowie der Br├╝cken ├╝ber die Loisach, als auch eine attraktive Nord-S├╝d-Verbindung entlang des Flusses. Der japanische Garten wird als Insell├Âsung in das Gesamtkonzept eingebunden und dadurch in seiner Lage im Johannisplatz gest├Ąrkt.

Geb├Ąude

Das Archiv wird auf den zu erhaltenden Erdgeschossbereich des Technikgeb├Ąudes (Pumpenwerk, EON) aufgesetzt. Dadurch wird auch bei extremen Wasserst├Ąnden ein dauerhafter Hochwasserschutz wie selbstverst├Ąndlich erreicht. Die vorhandene Treppe wird als Fluchtweg aus dem Multifunktionsraum genutzt.

Durch die kompakte Form mit ihrem g├╝nstigen A/V Verh├Ąltnis darf eine wirtschaftliche Erstellung und Unterhaltung des Geb├Ąudes erwartet werden.

Die bestehenden Lochfassaden der Altstadt werden aufgegriffen und in eine zeitgem├Ą├če Formensprache ├╝bernommen.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser erweitern den bestehenden Bauk├Ârper nach Norden und legt insgesamt zwei Obergeschosse dar├╝ber. Somit entsteht st├Ądtebaulich ein kompakter dreigeschossiger Kubus als ÔÇ×Br├╝ckenkopfÔÇť direkt an der Bahnhofstra├če am Fu├č der Andreasbr├╝cke. Leider nimmt das Geb├Ąude keinen Bezug zum s├╝dlich anschlie├čenden Loisachufer auf. Der Hauptzugang neben den EON Kammern ist wenig attraktiv. Die Lage des nur 66qm gro├čen Ausstellungs- und Veranstaltungsraumes
an der Nordostecke im ersten Obergeschoss zur Haupt-stra├če ist als ungl├╝cklich zu bewerten und bleibt dem interessierten Publikum von Au├čen verborgen.
Hinter der ÔÇ×SchokoladenseiteÔÇť mit unverbaubarer S├╝dseite liegt eine lange einl├Ąufige Treppe. Lediglich vom Sozialraum aus (dem einzigen Fenster der gesamten
Fassade nach S├╝den) kann man einen Blick nach S├╝den auf das neu gestaltete Loisachufer werfen.

├ťberhaupt scheint sich das Geb├Ąude vom Loisachufer im S├╝den abzuwenden (fehlende Aufenthaltsm├Âglichkeit), da die Au├čenfl├Ąchen nicht einbezogen werden.
Das Kellergeschoss an der Loisach ist unwirtschaftlich.
Die Lagerr├Ąume unter dem ÔÇ×FreiraumÔÇť f├╝r UferpflegeÔÇť m├╝ssen mit einem aufwendigen Flachdach abgedichtet werden. Dieser ÔÇ×Freiraum f├╝r UferpflegeÔÇť selbst verursacht unn├Âtige Kosten ohne dass damit ein sp├╝rbarer Vorteil / Nutzen verbunden w├Ąre.
Im ersten und 2. Obergeschoss fehlen WC-Anlagen f├╝r Besucher und Personal. Positiv sind die organisatorische Anordnung des Magazins und der weiteren R├Ąumen (Quarant├Ąne, Schleuse, Anlieferung) im 2. Obergeschoss zu sehen.

Klima
Es liegt ein insgesamt stimmiges bauklimatisches Konzept f├╝r den Magazinbereich vor. Besonders hervorzuheben ist die g├╝nstige Raumanordnung und die konsequente Schleusensituation.

Im Falle einer Realisierung ist folgendes zu beachten:

- Eine Kernd├Ąmmung ist u.U. problematisch (W├Ąrmebr├╝cken)
- Eine Zulufterw├Ąrmung/-k├╝hlung ├╝ber einen Erdkanal ist nicht erforderlich und somitunwirtschaftlich (eine Vorw├Ąrmung der Au├čenluft ├╝ber eine W├Ąrmer├╝ckgewinnungseinheit in der L├╝ftungsanlage ist ausreichend).
S├╝dansicht

S├╝dansicht

Ostansicht

Ostansicht

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss 1.OG

Grundriss 1.OG

Lageplan, Ideenteil

Lageplan, Ideenteil