modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2019

Erweiterung Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Blick auf den Neubau von der Mauer

Blick auf den Neubau von der Mauer

2. Preis

Preisgeld: 23.000 EUR

STUDIO GRÜNDER KIRFEL

Architektur

bbz landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Eine zurĂŒckhaltende aber prĂ€zise Übersetzung von Programm und Umgebung in eine angenehm kompakte Baufigur, bei der die gewĂ€hlte Grundriss- und Dachgeometrie ĂŒberzeugend korrespondieren, zeichnen die Arbeit aus.
Das zweifach gefaltete und leicht auskragende Dach kann dabei als selbstverstĂ€ndliche ErgĂ€nzung zu den Mödlareuther Bestandsstrukturen erlebt werden. Die auch damit zusammenhĂ€ngende Einfachheit und lĂ€ndliche Ausstrahlung kann nicht alle Teile des Preisgerichts vollstĂ€ndig ĂŒberzeugen. Gleichwohl wird das Kupfer als sich wandelndes, mit der Zeit edler werdendes Fassaden- und Dachmaterial ausdrĂŒcklich begrĂŒĂŸt und bietet das entscheidende Potential, die einfache Bauform zu sublimieren.

Innen ĂŒberzeugt das prĂ€gnante und schöne GegenĂŒber von offener, heller Wandelhalle und kompakten Ausstellungs- und BesucherflĂ€chen im RĂŒckbereich. Der Wechsel zwischen Ausblick und inszenierter Ausstellungswelt ergĂ€nzen sich zu einem umfassenden und bereichernden Besuchererlebnis. Die sich aus diesem rĂ€umlichen GegenĂŒber ergebende einladende Geste Richtung Ortskern steht dabei jedoch in einem eigenartigen Kontrast zur vollstĂ€ndig geschlossenen Giebelwand an der Straße nach Töpen, die zum Teil als zu abweisend gesehen wird.

Die indirekte Position von Ausstellung zu Eingangsfoyer wird mit Blick auf die BesucherfĂŒhrung etwas kritisch gesehen: eine gute und neugierig machende Blickbeziehung zu den AusstellungsrĂ€umen wird seitens der Nutzer vermisst.
Die angebotene Raumfolge von Foyer, Seminar und Sonderausstellung erfĂŒllt die Erwartungen des Museums optimal, die Lage von Gastronomie, NebenrĂ€umen und Verwaltung entspricht ebenfalls sehr gut den Anforderungen. Der rĂ€umlich heiteren und einladenden Wandelhalle wĂŒnscht man noch einen attraktiven Endpunkt gegenĂŒber dem Eingang.

Ein eigenstĂ€ndiger, unaufgeregter Beitrag, der auch mit Blick auf Realisierungs- und Betriebsaufwand ein sehr gutes und nachhaltig gedachtes Angebot fĂŒr die Umsetzung der Aufgabe macht und den musealen Auftrag passend erfĂŒllt.

Freiraum:

Die Verfasser bemĂŒhen sich, den Baukörper zurĂŒckhaltend in die Landschaft zu integrieren und verzichten auf große PlatzflĂ€chen und Treppenanlagen. So gelingt es, sich in die MaßstĂ€blichkeit des Ortes einzufĂŒgen.
Dem gleichen Gedanken folgend ist auch die notwendige Erschließung grundsĂ€tzlich minimiert. So werden die PKW-StellplĂ€tze in einen sich von Osten entwickelnden Baumhain integriert. Auch sind die BusstellplĂ€tze entlang der Dorfstraße angeordnet, ohne zusĂ€tzlichen Platz fĂŒr Wendeanlagen zu beanspruchen. Kritisch wird jedoch diskutiert, dass mit dieser Lösung ein Großteil der anfahrenden PKWs zunĂ€chst am GebĂ€ude vorbeigefĂŒhrt wird. Auch wird es abfahrenden Bussen nicht möglich sein, den Ort zu durchqueren.

Auch im musealen Teil des Landschaftsraumes zeigt das Konzept eine angenehme ZurĂŒckhaltung. Die Wegerouten sind funktional gefĂŒhrt, an richtigen Orten werden Akzente gesetzt, ohne die originalen Exponate zu konkurrieren. Die Inszenierung des ehemaligen Mauerverlaufes mit Spiegelstelen erschließt sich konzeptionell nicht und wird kontrovers diskutiert.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Blick aus der Wandelhalle zur Mauer

Blick aus der Wandelhalle zur Mauer

Blick aus der Wandelhalle zur Mauer

Blick aus der Wandelhalle zur Mauer

Blick auf den Neubau von der Mauer

Blick auf den Neubau von der Mauer

Grundriss EG

Grundriss EG

Detail Freibereich Außenanlagen

Detail Freibereich Außenanlagen

Detailausschnitt Spiegelstehlen

Detailausschnitt Spiegelstehlen

Detailausschnitt Spiegelstehlen

Detailausschnitt Spiegelstehlen

Detail Freibereich Außenanlagen

Detail Freibereich Außenanlagen