modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2021

Erweiterung Kardinal-von-Galen-Schule in Sendenhorst

Anerkennung

Preisgeld: 2.000 EUR

Sackmann Payer

Architektur

PIRMIN JUNG

Tragwerksplanung

Transsolar Energietechnik GmbH

Energieplanung, TGA-Fachplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der gegliederte neue Bauk├Ârper orientiert sein dreigeschossiges Volumen zum Schulhof und steht mittig und selbstverst├Ąndlich dem alten, denkmalgesch├╝tzten Haus 1 gegen├╝ber.
Der Laubengang vor Haus 2 wird in Form einer Geb├Ąudefuge zwischen dem Neubau und Haus 2 optisch freigestellt und macht so auch eine Erschlie├čung zum s├╝dlich angrenzenden Vorplatz des Kindergartens m├Âglich. Daf├╝r dockt der Entwurf ohne jeglichen Abstand an Haus 3 mit den Montessori-Schulr├Ąumen an.
Die Dachausbildung durch Pultd├Ącher erscheint vor dem Hintergrund des aus Walmd├Ąchern und Flachd├Ąchern bestehenden schon heterogen Ensembles an Bestandgeb├Ąuden nicht zwingend.
Der Haupteingang vom Schulhof ├╝ber ein offenes Treppenhaus liegt logisch, der vorspringende Windfang verunkl├Ąrt, f├╝r den dargestellten Untergeschoss-Zugang m├╝sste er wahrscheinlich entfallen.
Im Erdgeschoss ergibt sich eine gro├čz├╝gig zusammenschaltbare Fl├Ąche aus Kantine und 2 Gruppenr├Ąumen, die sowohl Licht von S├╝den als auch Orientierung zum Schulhof nach Norden bieten. K├╝che und Anlieferung scheinen so wie dargestellt gut m├Âglich, ein separater Durchgang zum Kindergarten am Treppenhaus hingegen eventuell verzichtbar, denn derzeit ist das OGS-B├╝ro sehr versteckt positioniert.
In den Obergeschossen entstehen durch die Erweiterungen der Flure vor den Differenzierungsr├Ąumen die von der Schule gew├╝nschten M├Âglichkeiten f├╝r offene Lernzonen. Aufgrund der Zuordnung der Klassenraumt├╝ren scheint eine solche Nutzung jedoch kaum m├Âglich, es bleiben Verkehrswege.
Auch das au├čerhalb des Bauk├Ârpers im Freien angelegte notwendige 2. Treppenhaus wird kritisch gesehen. Durch das weite Abr├╝cken von Haus 2 und die Staffelung des Bauk├Ârpers nach S├╝den sind jedoch Brandschutz und Abstandsfl├Ąchen eingehalten.
Die Fassaden sind n├╝chtern und einfach, die Pultd├Ącher mit ihren kleinen ├ťberst├Ąnden wenig inspirierend. Architektonisch schwierig wird es bei Geb├Ąudeanschl├╝ssen an Haus 3, insbesondere in der S├╝dfassade.
Insgesamt macht die Arbeit pragmatisch und funktional sehr vieles richtig, allein es fehlt die ┬┤mitrei├čende┬┤ Gesamterscheinung.