modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2019

Erweiterung und Generalsanierung der Zeppelinschule in Leinfelden-Echterdingen

Modell

Modell

Anerkennung

Preisgeld: 5.000 EUR

Kamm Architekten BDA, Kalliopi Gkeka, Stefan Kamm

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser schlagen einen kompakten Neubau vor, der den bestehenden Bolzplatz erhĂ€lt und in den Pausenhof integriert. Im Vergleich mit den stĂ€dtebaulichen Setzungen der anderen Arbeiten wird damit ein großzĂŒgiger Pausenhof erhalten, allerdings verliert sich durch die Öffnung des Hofes zum SĂŒden hin, die Wirkung als kraftvolles stimmiges Gesamtensemble.

Der neue zentrale Eingangsbereich liegt in der Fuge zwischen Alt und Neubau und ist ĂŒber wenige Stufen und einer flachen Rampe gut an den Pausenhof angeschlossen. Mit der leichten Erhöhung des Eingangsniveaus gelingt der ebengleiche Anschluss des Neubaus an den Bestand ĂŒber alle Geschosse.

Das Erdgeschoss des Neubaus öffnet sich ĂŒber ein in der GrĂ¶ĂŸe angemessenes Foyer und einem zuschaltbarem Veranstaltungsraum, was eine vielfĂ€ltige rĂ€umliche Nutzung zulĂ€sst. Die GroßzĂŒgigkeit des Erdgeschosses geht im Untergeschoss verloren. Die Kompaktheit des Neubaus geht hier zu Lasten der inneren rĂ€umlichen QualitĂ€t. Der Mensabereich ist nicht großzĂŒgig und weist keinen Bezug zum Außenraum auf. Die Arbeit schafft es hier nicht, diesen Bereich neu zu organisieren, sodass eine bessere RaumqualitĂ€t entsteht.

Das betrifft auch die Turnhalle im 2. Untergeschoss, deren ZugĂ€nglichkeit beengt ist und die Belichtung nur ĂŒber wenige obere Seitenlichter möglich ist. Die Turnhalle wirkt funktional vom restlichen Schulalltag abgekoppelt.

Die Anordnung der SchulrĂ€ume im EG und 1. OG wird ansonsten vom Preisgericht als schlĂŒssig gesehen.

Der Vorschlag der Verfasser den Neubau in Holzbauweise zu realisieren, wird grundsÀtzlich positiv gesehen. Die Fassade wirkt etwas beliebig. Es wird zwar der Versuch unternommen Alt und Neu durch ein einheitliches Fassadenbild zusammenzubringen, dadurch wird aber auch das Potential verspielt, dem Neubau einen eigenen Charakter zu geben.

Insgesamt fĂŒhrt die zunĂ€chst ĂŒberzeugende Kompaktheit der Arbeit nicht zu einer ĂŒberzeugenden innenrĂ€umlichen QualitĂ€t.
Lageplan

Lageplan

Hauptansicht

Hauptansicht