modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2022

Erweiterung und Modernisierung Heriburg Gymnasium Coesfeld

Perspektive aussen

Perspektive aussen

1. Preis

Preisgeld: 20.300 EUR

twoo architekten

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Zur├╝ckhaltend und dennoch selbstbewusst erg├Ąnzt der Verfasser das bestehende 3-geschossige Schulgeb├Ąude mit einem 2-geschossigen Neubau, der den Schulhof klar definiert. Die vorgeschlagene 2-Geschossigkeit wird bzgl. der direkt angrenzenden Wohnbebauung sehr positiv bewertet.
Der Erweiterungsbau wird sowohl bzgl. der bauk├Ârperlichen Setzung, als auch bzgl. der Einf├╝gung in das bestehende Geb├Ąudeensemble insgesamt als ein sehr positiver Beitrag bewertet.
Obwohl alle Nutzungen und Funktionen ├╝berzeugend nachgewiesen sind und das kompakte Geb├Ąude nur einen kleinen Fu├čabdruck und ├╝berraschend niedrige Kennwerte aufweist, zeigt sich der Entwurf gro├čz├╝gig, qualit├Ątvoll und (sofern erforderlich) auch flexibel.
Das Geb├Ąudevolumen wird geschickt gegliedert, diese Gliederung wird durch das im Schwerpunkt des Hauses angebotene ÔÇ×gr├╝ne KlassenzimmerÔÇť, dass der Verfasser auch f├╝r ÔÇ×FreiversucheÔÇť anbietet, noch gest├Ąrkt.
Die ├Ąu├čere Erschlie├čung erfolgt, wie die bestehende Erschlie├čung des Klassenhauses von der Seminarstra├če ├╝ber den Schulhof. Der bestehende und der neue Eingang sind somit eindeutig markiert und leicht auffindbar.
Die Anbindung an den Bestandsbau ist mit dem die barrierefreie Erschlie├čung gew├Ąhrleistenden Aufzug punktuell an einem der bestehenden Treppenh├Ąuser verortet und l├Ąsst erwarten, dass der Neubau ohne gr├Â├čere funktionale Beeintr├Ąchtigungen des Klassenhauses erfolgen kann.
Die barrierefreie Erschlie├čung des 2. Obergeschosses des Klassenhauses ist grunds├Ątzlich nachgewiesen, sollte jedoch an die Qualit├Ąten des Entwurfs des Neubaus angepasst werden.
Insgesamt wird der Entwurf hinsichtlich des Angebots externer Veranstaltungen sehr positiv bewertet. Die Verortung von Kunst und Musik im EG w├Ąre w├╝nschenswert, der Entwurf ist entsprechend flexibel und belastbar, um diesem Wunsch nachkommen zu k├Ânnen. Biologie und Chemie k├Ânnen problemlos im OG angeboten werden.
Die interne Erschlie├čung erfolgt ├╝ber einen mit dem Luftraum verkn├╝pftes 2-geschossiges Foyer, dass auch gro├čz├╝gige Lerninseln anbietet. Der Entwurf bietet vielf├Ąltige Ausblicke und im Zentralbereich eine qualit├Ątvolle Tagesbelichtung.
Der Verfasser schl├Ągt die Erschlie├čungszonen begleitende Sitznischen vor. Im Preisgericht wird diskutiert, ob dieses Angebot von den Sch├╝lern genutzt wird, oder dieser Raum (ggf. punktuell) eher der Verbreiterung der Flur- und Erschlie├čungszonen zugeschlagen werden sollte.
Die vom Verfasser vorgeschlagene Fassade wird vom Preisgericht als zu dunkel und zu monoton beurteilt. Die Fassadengrammatik jedoch wird grunds├Ątzlich positiv bewertet.
Gerade weil der Entwurf so kompakt ist, bieten sich M├Âglichkeiten weitere vom Nutzer gew├╝nschte Qualit├Ąten anzubieten, wie z.B. ein Durchgang zum derzeit schwer erreichbaren Hof und eine Optimierung der Position des Aufzugs als klassischer Durchlader. Auch die WCs im Klassenhaus w├Ąren durch eine Verschiebung der Position des Aufzugs leichter vom Musikbereich aus erreichbar.
Insgesamt ein sehr gelungener Entwurf, der im St├Ądtebau und in der Abbildung des Raumprogramms hohe Qualit├Ąten aufweist. BGF und BRI lassen eine wirtschaftliche Realisierung erwarten.
Aussagen zur Nachhaltigkeit werden vermisst, ebenso weiterf├╝hrende Angaben zur Begr├╝nung des Hauses.
Lageplan

Lageplan