modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2016

Erweiterung und Sanierung der ehemaligen Jakobischule zur Martin-Luther-Grundschule

PrÀsentationsplan

PrÀsentationsplan

4. Preis

Preisgeld: 4.000 EUR

Peter Bastian Architekten BDA

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser schlagen einen parallel zum BestandsgebĂ€ude, die LĂ€nge desselben aufnehmenden, zweigeschossigen, ziegelbekleideten Neubau vor. Der sowohl aus denkmalpflegerischer als aus gestalterischer Sicht sehr gut nachvollziehbare Ansatz wird jedoch mit einem sehr knappen Zwischenraum erkauft, der fĂŒr die angrenzenden RĂ€umen im Bestand belichtungstechnisch kritisch ist. Zwar wird ein zusammenhĂ€ngender Schulhof unter Erhalt der Barrierefreiheit konzipiert; die Erreichbarkeit ist fĂŒr die SchĂŒler aber nicht unmittelbar gegeben und die Aufsicht problematisch. Über das Forum als neue Mitte der Schule wird das GebĂ€ude von Nord und SĂŒd gut erschlossen. Der Ganztagsbereich ist dem Forum ĂŒbersichtlich zugeordnet, wenngleich die rĂ€umlichen VerknĂŒpfungen im Bereich der Mensa und der OGS unzureichend sind. WĂ€hrend das Erdgeschoss ĂŒber die großzĂŒgige Treppenanlage - gleichzeitig rĂ€umlicher Gewinn fĂŒr das zweigeschossige Forum - gut angebunden ist, ist das Obergeschoss des Neubaus nur ĂŒber einen umstĂ€ndlichen Weg erreichbar. WĂ€hrend die Anordnung der Klassen- und GruppenrĂ€ume im Neubau gut organisiert sind, wird im Altbau kein rĂ€umlicher Gewinn fĂŒr einen zeitgemĂ€ĂŸen Schulunterricht generiert. FĂŒr die Verwaltung werden nachvollziehbare Raumzuschnitte angeboten, die BesprechungsrĂ€ume sind jedoch nicht ohne Durchschreitung des Lehrerzimmers barrierefrei erreichbar. Auch ist die Verwaltung nicht wie gewĂŒnscht an zentraler Stelle des GebĂ€udes positioniert. Denkmalpflegerisch ist der Beitrag positiv zu werten, wenngleich der komplette Durchbau des nördlichen Vorbaus nicht unkritisch ist. Sowohl in den wirtschaftlichen Kennzahlen als auch unter energetischen Aspekten liegt der Entwurf im mittleren Bereich. Insgesamt basiert die Lösung auf einem guten Konzeptansatz.