modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 06/2014

Erweiterung und Teil-Neubau des BBZ des Kreises Herzogtum Lauenburg

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln

1. Preis

Preisgeld: 21.000 EUR

Eisfeld Engel Architekten BDA

Architektur

Landschaftsarchitektur+ Holzapfel-Herziger & Benesch PartG mbB

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

StÀdtebauliche Einbindung
Der Neubau fĂŒr das Berufsbildungszentrum Mölln formuliert eine klare, raumbildende Situation fĂŒr diesen heterogenen Ort und gibt dem bestehenden GebĂ€udeensemble eine rĂ€umliche Fassung in Richtung Westen. Ein langgestreckter, einfach geschnittener Baukörper schließt das SchulgelĂ€nde zu einem Campus zusammen und definiert eindeutige AußenrĂ€ume unterschiedlicher QualitĂ€ten:
Eingebettet in die zusammenhĂ€ngende GrĂŒnstruktur der GĂ€rten der angrenzenden Wohnviertel entsteht zwischen Neubau und BestandsgebĂ€uden eine gemeinschaftliche, steinerne NutzflĂ€che, die gleichzeitig EntrĂ©e, Werkhof und Pausenbereich ist.

Erschließung und Freianlagen
Die Neustrukturierung des SchulgelĂ€ndes ermöglicht eine DurchlĂ€ssigkeit und Erschließung des neuen Campus aus allen Richtungen. Das bestehende EingangsgebĂ€ude an der Kerschensteinerstraße wird erhalten. Auf Erweiterungsbauten im östlichen GrundstĂŒcksbereich wird bewusst verzichtet, um den ursprĂŒnglichen Charakter der BestandsgebĂ€ude als freistehende Baukörper auf einem sanft abfallenden, grĂŒnen Teppich wiederherzustellen. SĂ€mtliche Hecken und StrĂ€ucher werden hierzu entfernt und die Topografie folgt wieder ihrem ursprĂŒnglichen Verlauf, einige aufgeastete Baumgruppen ergĂ€nzen die FreiflĂ€che.

Beurteilung durch das Preisgericht

StÀdtebau
Die Anordnung der Hallenbaukörper entlang einer öffentlichen Durchwegung wird vom Preisgericht begrĂŒĂŸt. Die Ausbildung der Neubauten ist durch HöhenversprĂŒnge entlang der Westgrenze gut gelöst, da zur benachbarten Wohnbebauung eine angemessene MaßstĂ€blichkeit erreicht wird.
Die Erweiterung der Tiefgarage unterhalb der WerkstĂ€tten erfolgt ĂŒber die vorhandene
Rampe Das funktioniert ĂŒberzeugend, zumal hierdurch auch entlang der Straße keine
StellplÀtze verloren gehen.

Funktion
Das Nutzungskonzept des Neubaus ist stimmig. Die Umkleiden und SanitĂ€rflĂ€chen liegen zentral unterhalb der Unterrichtsbereiche, was in der vorgeschlagenen Form gut funktioniert. Die Multifunktionszone mit Cafeteria schafft eine neue außenrĂ€umliche Zugangssituation.
Der östliche Eingangsbau bleibt erhalten, ist aber im Untergeschoss umgenutzt, wie auch die benachbarten Dreh- und FrĂ€srĂ€ume, was funktionell ĂŒberzeugt.

Gestaltung
Sowohl die Massengliederung wie auch der Fassadencharakter aller Neubauteile wirkt
beherrscht und fĂŒgt sich auf eindrucksvolle Weise in die vorhandene Baustruktur ein.
Der vorgeschlagene helle Ziegel ist als bestimmendes Material ĂŒberaus geeignet,
insbesondere in der Abwicklung entlang der Durchwegung.

Konstruktion und Wirtschaftlichkeit
Neben weitgespannten Stahlbetontragwerken sind im Entwurf nur einfache Konstruktionen vorgeschlagen. Sowohl die FlÀchen- wie auch die Kubaturwerte lassen einen wirtschaftlichen Bau erwarten.
Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Übersicht

Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Übersicht

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Passage mit neuem Haupteingang

Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Passage mit neuem Haupteingang

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Eingang Kerschensteinstraße

Landschaftsarchitektur+ | BBZ Mölln Eingang Kerschensteinstraße

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln

Eisfeld Engel BBZ Mölln