modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2021

Erweiterungsbau III Leibniz-Institut fĂŒr Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin

2. Rundgang

dÀschler architekten & ingenieure gmbh

Architektur

MERA GmbH

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

FĂŒr den Erweiterungsbau eines renommierten Forschungsinstitutes am Rande des Tierparks Berlin Friedrichsfelde wurde ein nachhaltiger Holzbau im Animal Aided Design gewĂŒnscht.

Unser Entwurf repariert mit der Wiederherstellung des großformatigen Baumbestandes die Einfassung des benachbarten barocken Parks und schafft gleichzeitig einen intimen naturnahen Institutshof in Fortsetzung der orthogonalen Campusstruktur.

WĂ€hrend sich im Erdgeschoss der Konferenzbereich offen nach außen prĂ€sentiert, staffelt sich in den beiden darĂŒber liegenden Atriumgeschossen der interne Institutsbereich – gegliedert in eine BĂŒroetage im 1.OG mit offenen Pausenbereichen fĂŒr informellen und inspirierenden wissenschaftlichen Austausch, sowie in eine Ruhe und Konzentration ausstrahlende Laboretage im 2.OG.

Nach außen hin sind die verschiedenen Nutzungen an den nach oben hin kleiner werdenden Fensteröffnungen ablesbar, so dass ein sprechendes GebĂ€ude entsteht. Das Sheddach ermöglicht im Laborbereich eine blendfreie Belichtung von Norden und damit gleichmĂ€ĂŸige klimatische Arbeitsbedingungen, nach SĂŒden hin die Nutzung fĂŒr Photovoltaik-Anlagen. Flachdachbereiche und FassadenbegrĂŒnung im SĂŒden stehen mit ihrer abgestimmten Bepflanzung als Futterquelle fĂŒr Insekten zur VerfĂŒgung. Nistmöglichkeiten können in die Fassade integriert werden.

Der kompakte und damit wirtschaftliche Baukörper hat einen sehr geringen Heiz- und KĂŒhlenergiebedarf, der durch eine Sole-Wasser-WĂ€rmepumpe geothermisch gedeckt wird. SĂ€mtliche Haupt- und die meisten NebenflĂ€chen können natĂŒrlich belichtet, belĂŒftet und gekĂŒhlt werden. Durch die Vermeidung von Verbundkonstruktionen und strenge Materialauswahl in Bezug auf Wartungsfreiheit, Langlebigkeit und RecyclingfĂ€higkeit wird ein Cradle to Cradle Konzept angestrebt.
Plan 1

Plan 1

Plan 2

Plan 2