modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 11/2016

Evangelische Kirche | Epiphaniasareal

Modellfoto

Modellfoto

ein 2. Preis

Preisgeld: 3.500 EUR

Storch + Federle Freie Architekten Partnerschaft mbB

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Mit dem Titel ÔÇ×Epiphanias im neuen GlanzÔÇť ├╝berschreiben die Verfasser der Arbeit 1011 ihren Vorschlag. Inhaltlich wie auch materiell abgeleitet trifft diese ├ťberschrift den Entwurf.
Die in die Jahre gekommene Bausubstanz der Epiphaniasgemeinde wird bis auf das Kirchengeb├Ąude r├╝ckgebaut. Auf der nun freiwerdenden Fl├Ąche werden zwei sehr hochwertige und exklusive Geb├Ąude angeboten. Aufgrund der Stadtteilstruktur und des hochwertigen Standortes wird dieser Vorschlag von der Jury als durchaus realistisch und umsetzbar eingesch├Ątzt. Ob diese Exklusivit├Ąt in dem Quartier tats├Ąchlich gew├╝nscht wird, muss diskutiert werden.
Die zwei vorgeschlagenen Geb├Ąude begrenzen den Stra├čenraum zur Andreas-HoferStra├če und Arndtstra├če sehr angemessen. Vor der Epiphaniaskirche wird der Kirchplatz erhalten und bildet mit dem neuen Geb├Ąude, Kirche und Campanile einen gut proportionierten Stadtraum, der gerne zum Verweilen einl├Ądt. Die Aufenthaltsqualit├Ąt wird durch ein Caf├Ęangebot noch gesteigert. Eine Durchwegung von der Andreas-Hofer-Str. zur Arndtstra├če ist entlang der neuen Geb├Ąude und der Kirche gut m├Âglich.
Beide Geb├Ąude lassen mit 3 Vollgeschossen und Dachgeschoss eine hohe Nutzungsdichte mit hochwertigen Wohneinheiten zu, die eine gute Ausnutzung und dadurch generelle Finanzierbarkeit des Projektes erwarten lassen. Ein gewisses Defizit muss durch die teilweise erhebliche Geb├Ąudetiefe des s├╝dlichen Bauk├Ârpers und der damit verbundenen schwierige Grundrissorganisation und Belichtungsproblematik genannt werden.
Die beiden Bauk├Ârper begrenzen zwar die Stra├čenflanken, sind jedoch hinsichtlich der Geb├Ąude, Wand-, und Dachform frei gestaltet und reagieren dadurch auf den umgebenden Stadt- und Stra├čenraum sehr gelungen. Die Geb├Ąude erinnern durch das von den Verfassern vorgeschlagene Fassadenmaterial mit goldenem Glanz, einem kristallinen, vielleicht sogar etwas entr├╝ckt anmutenden Haus. Sicher wird dieser Bebauungsvorschlag in Feudenheim mit seiner Formensprache und Materialit├Ąt eine Besonderheit darstellen, die man sich f├╝r diesen Ort aber auch vorstellen k├Ânnte.
Die Tiefengaragenabfahrt und Abstandsfl├Ąchen zu dem Geb├Ąude an der Nadlerstra├če werden kritisiert. Der Baumbestand wird weitegehend erhalten werden k├Ânnen.
Aus der Sicht der Denkmalpflege ist der Entwurfsvorschlag gut vorstellbar, die Platzfl├Ąche vor der Kirche wird erhalten.
Der Entwurf ist vor allem hinsichtlich seiner Fl├Ąchenausnutzung und seiner artifiziellen Gestalt ein wichtiger Beitrag bei dem Verfahren.
Lageplan

Lageplan

Perspektive Vorplatz Kirche

Perspektive Vorplatz Kirche