modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2010

Fortschreibung der stÀdtebaulichen und landschaftsplanerischen Rahmenplanung des Campus Berlin-Buch

2. Rang

Heide & von Beckerath

Architektur

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

Buro Happold

Bauingenieurwesen

ErlÀuterungstext

Die aktuelle Fortschreibung des Rahmenplans bietet die Chance fĂŒr ein integrales, nachhaltiges und klimaneutrales Gesamtkonzept von hoher Gestalt- und NutzungsqualitĂ€t. Der Campus Buch befindet sich im Nordosten von Berlin und ist Bestandteil des „Masterplan Gesundheitsregion Buch“. Die Region soll sich im Zuge der sukzessiven Umwandlung ehemaliger Krankenhausareale zu einem gemischt genutzen Stadtgebiet entwickeln, fĂŒr die der sich öffnende Campus eine zentrale Rolle ĂŒbernimmt. Die Zunahme der untereinander vernetzten Nutzungsanforderungen auf dem GelĂ€nde und die AnsprĂŒche an FlexibilitĂ€t erfordern eine Strategie, die ĂŒber die Ausweisung geeigneter Baufelder hinaus geht. Ziel ist es, einerseits die historische und landschaftsrĂ€umliche IdentitĂ€t des Standortes zu identifizieren und zu intensivieren, andererseits eine sukzessive VerknĂŒpfung mit der Umgebung einzugehen. Nachhaltigkeit auf allen Ebenen wird zum Leitbild und zur Bedingung eines zukunftsorientierten Wachstums. Die EinfĂŒhrung von dezidierten Zielsetzungen zur nachhaltigen Entwicklung verwandelt nicht nur dessen Angebot an Arbeits- und LebensqualitĂ€t, sondern trĂ€gt gleichermaßen zum gemeinsamen SelbstverstĂ€ndnis aller Beteiligten Institutionen und Nutzer bei, die in den Prozess der Umwandlung eingebunden werden. Der Campus wird zum Modell eines modernen Forschungsstandortes, der Stadt und Landschaft nicht als Widerspruch, sondern als sich ergĂ€nzende QualitĂ€ten erkennt und qualifiziert. MaßstĂ€blich differenzierte RĂ€ume fĂŒr Kommunikation und die teilweise Einbindung forschungsfremder GebĂ€ude erweitern das Nutzungsangebot. Das Konzept beinhaltet neben der Identifizierung von Erweiterungsmöglichkeiten die EinfĂŒhrung einer Nutzungs- und Gestaltsatzung fĂŒr alle ebenerdigen FlĂ€chen auf dem Campus. Dazu gehören die Erreichbarkeit und die MobilitĂ€t, die Beleuchtung, die Sport- und Freizeitangebote, die Werk- und TechnikflĂ€chen im Außenbereich, sowie anteilig die Sockelgeschosse zukĂŒnftiger Bauten unter BerĂŒcksichtigung eines gebĂ€udeinternen Sicherheitskonzeptes. Die teilweise Öffnung und "Verlandschaftlichung" der ebenerdigen Zonen fĂŒhren zur Intensivierung von Kommunikation trotz und wegen zunehmender Verdichtung. Es wird vorgeschlagen, neue GebĂ€ude mit vier Geschossen auszuweisen und bestehende Bauten, wenn möglich, aufzustocken. Die im Masterplan vorgeschlagenen Regeln par terre heißen, unter BerĂŒcksichtigung fachspezifischer GebĂ€udeanforderungen, architektonische Variation bei gleichbleibend hoher GestaltqualitĂ€t auf dem Campus willkommen.
Kommunikation

Kommunikation

MobilitÀt

MobilitÀt

Forschungsfremde Einrichtungen auf dem Campus und Erweiterungsgebiet

Forschungsfremde Einrichtungen auf dem Campus und Erweiterungsgebiet

Landschafts- und Freiraumkonzept

Landschafts- und Freiraumkonzept

Landschaft und Verdichtung

Landschaft und Verdichtung