modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2010

Freianlagen Blasiikirchplatz Nordhausen

Engere Wahl

BĂŒro fĂŒr StĂ€dtebau und Architektur Dr. Holl

Stadtplanung / StÀdtebau

BĂŒro Drecker

Landschaftsarchitektur

Ulrike Brandi Licht

Lichtplanung

ErlÀuterungstext

Stadtraum
Dem Maßstab der Altstadt entsprechend wird das Areal in einer Abfolge von PlatzrĂ€umen gestaltet:
- Blasiikirchplatz
- Festplatz
- Kranichstraße
- Hofbebauung Pferdemarkt
- Gemeindezentrum Blasiistraße

Jeder Platzraum hat seine eigene Funktion und sein eigenes GeprÀge. Dabei entsteht ein rÀumlicher Zusammenhang, der die altstÀdtische Situation wiederherstellt.

Verkehrskonzept
Der Knotenpunkt Kranichstraße – Pferdemarkt wird als ampelgesteuerte Kreuzung ausgebildet. Sie ermöglicht den vermehrten Abbiegeverkehr zu verschiedenen Tageszeiten individuell zu steuern. Die Fahrbahn des Pferdemarktes wird ebenso wie die Kranichstraße entlang der Altstadtgalerie auf eine 7,50m breite Fahrbahn mit Fahrspuren zu 3,75m verengt. Die Mittelinsel im Bereich des Pferdemarktes wird zu Gunsten eines breiteren Gehweges entlang der Altstadtgalerie und zum besseren Rangieren der LastzĂŒge in Richtung SĂŒden entfernt.
Der Abschnitt Kranichstraße Richtung Altstadt wird als verkehrsberuhigter Wohnbereich vorgesehen. Dabei wird die Fahrbahn zu Gunsten des FußgĂ€ngerverkehrs auf eine 6m breite Fahrspur verengt. Bedarfsweise können hier KurzparkplĂ€tze angeboten werden.
Da das zukĂŒnftige Einkaufzentrum genĂŒgend StellplĂ€tze zur VerfĂŒgung stellt, werden keine zusĂ€tzlichen ParkplĂ€tze angeboten, um den Verkehr nicht in die Altstadt zu ziehen. FĂŒr das Gemeindezentrum werden ParkplĂ€tze auf Zufahrt der Blasiistraße im öffentlichen Raum angeboten. ZusĂ€tzlich befindet sich eine Tiefgarage unter dem Seniorenzentrum, die auch öffentliche ParkplĂ€tze beinhalten kann.
Die Haltestelle am Pferdemarkt wird auf Höhe des Lindenhaines ohne Busbucht vorgesehen. Die Busse halten auf der Fahrspur zu Gunsten der Verkehrsberuhigung des Pferdemarktes.

Blasiikirchplatz
Der Blasiikirchplatz soll wieder rÀumlich gefasst werden und das Bild des Altortes wiederhergestellt werden.
Der Kirchplatz soll fĂŒr vorrangig kirchenbezogene AnsprĂŒche und AktivitĂ€ten ausgelegt werden.
Der Baumbestand des Kirchplatzes wird grĂ¶ĂŸtenteils erhalten. Die bestehenden Linden werden durch Neupflanzungen ergĂ€nzt. Im Zusammenhang mit einer wassergebundenen Decke entsteht hier ein schattiger Aufenthaltsraum vor den KircheneingĂ€ngen.

Festplatz
Der Festplatz bietet genĂŒgend Platz fĂŒr Freiraumgastronomie und Feste, sowie im Zusammenhang mit dem BĂŒhnengebĂ€ude die Möglichkeit ein Freilichttheater vorzusehen. Der bestehende Brunnen soll verlegt werden und ein FontĂ€nenfeld, das bei FestivitĂ€ten ĂŒberstellt werden kann, wird integriert. Im Westen wird der Platz zur BarfĂŒĂŸerstraße durch Sitzstufen eingefasst. Das BĂŒhnengebĂ€ude (beinhaltet ServicerĂ€ume z.B. öffentliches WC) vermittelt auch zum Innenhof der Neubebauung im Osten.

Baublock - Pferdemarkt
Das historische Baufeld wird wiederhergestellt. Es entseht eine Hofbebauung mit Wohn- und GeschĂ€ftshĂ€usern, die eine neue Eingangssituation fĂŒr die Altstadt darstellen.
Das GebĂ€ude der Kranichstraße 8 bleibt erhalten – DurchgĂ€nge vermitteln zwischen Stadtmarkt und Kirchplatz. Im Innenhof wird ein Holzbelag vorgesehen.

Gemeindezentrum und Seniorenwohnungen
Die sĂŒdliche Bebauung schließt die stĂ€dtebauliche Reihe zum Kirchplatz und bietet Durchblicke und DurchgĂ€nge zur Blasiistraße. Im Norden wird das Gemeindezentrum mit Seniorenwohnungen angesiedelt. Die Nutzungen des GesprĂ€chsladen und Bistro können sich auf den Kirchplatz ausweiten.
Das Gemeindezentrum ist mit zwei eigenstĂ€ndigen GebĂ€udeteilen entlang der bestehenden Blockstruktur organisiert, die ĂŒber einen transparenten Querverteiler erschlossen sind.
Gemeinsam mit der angrenzenden Wohnbebauung entsteht vor dem Gemeindezentrum ein hofartiger Platz, der in Verbindung mit dem Saal fĂŒr Hoffeste genutzt werden kann.
Die neuen WohngebÀude setzen den vorhandenen, schmalen GebÀudetypus fort und vermittelt mit den steigenden Traufen zwischen den Höhen im GebÀudebestand. Das Nutzungskonzept sieht betreute Wohnungen und Appartementwohnungen vor. Nachzuweisende StellplÀtze sind in der Tiefgarage untergebracht.

GedenkstÀtte der Synagoge
Die GedenkstĂ€tte der Synagoge wird unter einem Dach aus ZierĂ€pfeln (Malus ÂŽLiset’) neu positioniert und erhĂ€lt eingefasst mit einer niedrigen immergrĂŒnen Heckenbepflanzung (Taxus baccata) einen wĂŒrdigen Rahmen.

BodenbelÀge und Mobiliar
Das gesamte Platzensemble erhĂ€lt einen durchgehenden Belag aus gesĂ€gtem Kleinsteinpflaster aus rotbraunem Granit, verlegt im PassĂ©verband. Im Bereich der Fahrbahn der Kranichstraße wird das Kleinsteinpflaster in Bögen verlegt.
Die Hofbereiche am Baublock – Pferdemarkt und am Gemeindezentrum erhalten einen Holzbelag.
Die Straßenachse Pferdemarkt vom Rathaus bis zum Kirchplatz wird mit einem zurĂŒckhaltenden Bodenbelag gestaltet: Gehwege Betonplatten (30x30cm) und die Fahrbahn in hellem Asphalt.

Das Mobiliar wurde auf Grund seines reduzierten Designs ausgewÀhlt: BÀnke aus Holz und Stahlrahmen, Papierkörbe im passender Erscheinung, Poller und FahrradstÀnder aus grauem Flachstahl, sowie Lichtstelen.

Beleuchtungskonzept
Das Licht fĂŒr den Blasiikirchplatz strukturiert das Platzensemble und betont die Architektur der Kirche.
Die KirchentĂŒrme leuchten aus sich heraus in die Fensterlaibungen. Der Glockenturm und die hell glĂ€nzenden Kugeln schließen die Turmspitzen ab. Sie bilden weithin sichtbare Blickpunkte. Das Licht im Sockelbereich gliedert die Fassade und betont den Eingang.
Uplights schaffen ein helles BlĂ€tterdach vor dem Kircheneingang, Das Licht in den BĂ€umen macht den kleinen Platz zu einem klar gefassten RĂŒckzugsbereich mit hellem Abschluss nach oben.
Licht inszeniert auch die raumprĂ€genden Gestaltungselemente wie SitzbĂ€nke, WasserfontĂ€nen und BĂŒhne.
Schlichte Lichtstelen sorgen fĂŒr die Allgemeinbeleuchtung und treten mit ihrer reduzierten Form zugunsten der Architektur in den Hintergrund.
Blick zum Kirchplatz

Blick zum Kirchplatz

Kirchplatz

Kirchplatz

Beleuchtungskonzept

Beleuchtungskonzept

Lageplan

Lageplan

Detailansicht

Detailansicht

Auschnitt Lageplan

Auschnitt Lageplan

Schnitt

Schnitt