modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2023

Freiraumplanung SeePark Hengstey in Hagen

AktivPark

AktivPark

2. Preis

Preisgeld: 26.000 EUR

TREIBHAUS Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg

Landschaftsarchitektur

WILLNER VISUALISIERUNG

Visualisierung

ErlÀuterungstext

SEEPARK HENGSTEY
AKTIVES NATURERLEBNIS ZWISCHEN RUHR, VOLME UND LENNE


Einleitung
Die Entwicklung des SeeParks Hengsteysee steht im Spannungsfeld der IGA Metropole Ruhr 2027 und bildet einen wichtigen Freiraumbaustein der Stadt Hagen. Die freiraumplanerische Entwicklung des SeeParks steht im Kontext der Frage danach, wie wir morgen leben möchten und im Entwurf „SeePark Hengstey - Aktives Naturerlebnis zwischen Ruhr, Volme und Lenne“ soll diese Frage umfassend beantwortet werden. Durch die Lage des SeeParks in der Metropolregion Rhein-Ruhr, der bevölkerungsdichtesten Region Deutschlands, stellt die Entwicklung qualitativ hochwertiger FreiflĂ€chen einen umso wichtigeren Faktor fĂŒr die Steigerung der LebensqualitĂ€t in dieser Region dar.
Entlang einer Perlenkette aus Wasserschloss Werdringen, SeeBad, den Radrouten Ruhrtalradweg, Lenneroute und Ruhrtal 8, gliedert sich der SeePark wie selbstverstĂ€ndlich ein und bildet den LĂŒckenschluss fĂŒr ein durchgĂ€ngiges Naturerleben entlang der Ruhr.

Wegenetz

Der SeePark wird durch ein Wegenetz aus Seepromenade, Ruhrtalradweg und Entdeckerpfaden durchgÀngig und barrierefrei erlebbar gemacht.
Die Seepromenade nimmt den Verlauf der Uferkante auf und zieht sich nur im Aktionsfenster III, dem „WaldPark“, deutlich vom Ufer zurĂŒck, um in diesem Bereich Raum fĂŒr eine ökologische Aufwertung des Ufers zu ermöglichen. Mit der Seepromenade entsteht eine attraktive Flaniermeile, welche das SeeParkFoyer (Aktionsfenster IV), mit dem WaldPark (Aktionsfenster III) und dem AktivPark (Aktionsfenster II) verbindet. Besucher*innen haben so die Möglichkeit, den SeePark in GĂ€nze zu durchwandeln. Entlang der Seepromenade finden sich zudem genĂŒgend Sitzmöglichkeiten, sodass in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden eine kurze Rast eingelegt werden kann.
Die Seepromenade inszeniert durch sensibel gesetzte Ausblicke die Korrespondenz zur gegenĂŒberliegenden Uferseite. Das Koepchenwerk, die Funcke-Villa samt MĂ€useturm oder Hohensyburg werden auf diesem Weg visuell in den SeePark eingebunden.
Die OberflĂ€che der Seepromenade besteht aus einer Wassergebundenen Wegedecke. Die Vorteile hierbei lassen sich vor allem in ihrer besonders hohen UmweltvertrĂ€glichkeit, sowie einer kostengĂŒnstigen Herstellung ausmachen.
Der neue Radweg knĂŒpft im SeeParkFoyer an den bestehenden Ruhrtalradweg an und ergĂ€nzt die Lenneroute und die Ruhrtal 8 entlang des Hengsteysees. Bodenmarkierungen auf der hellen Asphaltdecke informieren ĂŒber den aktuellen Kilometerstand auf dem Ruhrtalradweg. Wie auch bei der Seepromenade befinden sich entlang des Radwegs in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden Sitzmöglichkeiten fĂŒr eine kurze oder ausgiebige Rast, sowie Reparaturstationen fĂŒr FahrrĂ€der.
Als dritte Ebene im Wegenetz agieren die Entdeckerpfade. Diese fĂŒgen sich kaum merklich in die weniger intensiv bespielten Bereiche ein und sollen eine Möglichkeit bieten, Naturerfahrung auf eine nachhaltige Weise zu ermöglichen. Den Entdeckerpfaden sind teilweise kleine Holzdecks angegliedert. Hier soll den Besucher*innen die Möglichkeit geboten werden, im Einklang mit der Natur eine Pause einzulegen und die Umgebung auf sich wirken zu lassen.


Aktionsfenster
Die Aktionsfenster II - IV spannen sich zwischen der Seepromenade und dem neuen Ruhrtalradweg auf. Hierbei stellt das „SeeParkFoyer“ (Aktionsfenster IV) den östlichen Eingang zum SeePark dar. Etwa auf der HĂ€lfte des Weges in Richtung SeeBad fĂŒgt sich der „WaldPark“ (Aktionsfenster III) in die Bestandsstruktur des Waldes ein. Im sĂŒdlichen Bereich befindet sich der „AktivPark“ (Aktionsfenster II).
Das „SeeParkFoyer“ begrĂŒĂŸt die Besucher*innen mit dem legendĂ€ren Bikertreff zur rechten Seite und bietet Platz fĂŒr einen Street-Food-Bereich, sowie fĂŒr genĂŒgend FahrradstellplĂ€tze samt E-Bike-Tankstelle. Dieses Angebot richtet sich an all jene, die an dieser Stelle vom Rad absteigen möchten um den Park zu Fuß zu erkunden oder eine Pause einlegen möchten.
FĂŒr die Besucher*innen, die mit dem PKW anreisen, stellt eine durch bodengebundene FassadenbegrĂŒnung bewachsene Parkpalette genĂŒgend StellplĂ€tze bereit.
Das Parkhaus bietet ebenso die Möglichkeit, ein WC und SchließfĂ€cher zu integrieren.
Von hier startet auch die SolarfĂ€hre ihr Seerundfahrt. Mit dieser können Stationen auf der gegenĂŒberliegenden Seeseite (Funcke-Villa, Koepchenwerk) angefahren werden.
FĂŒr die aktiveren Besucher*innen, aber auch fĂŒr Kinder und Jugendliche, stellen ein multifunktionaler Spielbereich und ein kleiner Skatepark den Auftakt zum SeePark dar.
Sitzelemente in der Uferböschung laden dazu ein, den Blick auf das Nordufer schweifen zu lassen.
Der „WaldPark“ (Aktionsfenster III) beschreibt die FlĂ€che um das VereinsgelĂ€nde des ESV Hagen. Durch den Mitgliederzuwachs des Sportvereins sollen die SportflĂ€chen erhalten werden, allerdings durch eine Neugestaltung eine hochwertige Aufwertung erfahren und der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht werden.
Das sĂŒdlichste GebĂ€ude auf dem ehemaligen VereinsgelĂ€nde wird durch eine CafĂ©nutzung umgewidmet. Die Spielskulptur „WaldKauz“ lĂ€dt die Kinder zum Klettern und Rutschen ein.
Auf der Vogelbeobachtungsstation kann den im Schilfsaum lebenden Vogelarten auf eine sehr behutsame Art nÀher gekommen werden. Auch hier finden sich Informationstafeln zur Avifauna am Hengsteysee.
Das sĂŒdlichste Aktionsfenster, der „AktivPark“ zeichnet sich durch seine multifunktional bespielbaren Sport- und EventflĂ€chen aus. Einen Höhepunkt stellen hierbei der Ankunftsort der ZIP-Line, sowie die Seetreppen und der Anleger der SolarfĂ€hre dar.
Eine großzĂŒgig gestaltete PlatzflĂ€che bietet genĂŒgend Raum fĂŒr Veranstaltungen wie Konzerte, Stadtfeste oder TöpfermĂ€rkte.
Der „SeeKiosk“ gewĂ€hrleistet eine dauerhafte Infrastruktur im „AktivPark" und beinhaltet neben seinem gastronomischen Angebot auch Raum fĂŒr das Laden von E-Bike Akkus (Fahrradtankstelle). Weiterhin befinden sich im AktivPark zahlreiche Angebote fĂŒr Sport und Spiel. Wassertische laden die Kleinen zum Planschen ein, in der Beacharena verausgaben sich die Großen beim Beachvolleyball. FĂŒr diejenigen Besucher*innen, die es gerne ruhiger mögen, laden die Seetreppen dazu ein, den Abend mit Blick auf das Ardeygebirge ausklingen zu lassen.
Zwischen den Aktionsfenstern befinden sich die nutzungsberuhigten Bereiche, in denen ökologische Aufwertung sowie die Förderung vielfÀltiger Biotope im Fokus stehen und welche auf behutsame Weise erlebbar gemacht werden.
Die OberflĂ€chengestaltung in allen Aktionsfenstern zeichnet sich durch eine einheitliche PflasterflĂ€chengestaltung aus mittelgroßem, gesĂ€gtem Granitpflaster aus.

Ausstattung/Möblierungskonzept
Durch die Verwendung einheitlicher Ausstattungselemente erhöht sich der individuelle Wiedererkennungswert des SeeParks. Wegebegleitend befinden sich BĂ€nke mit Arm- und RĂŒckenlehne, die aus massiven und robusten Holzplanken bestehen. Entlang der aktiveren Bereiche, wie Spiel- und SportflĂ€chen, befinden sich lange, tribĂŒnenĂ€hnliche HolzbĂ€nke.
Holzdecks und die „Seeliege“ laden zum Entspannen und Genießen ein.
Eine einheitliche Gestaltfamilie fĂŒr die Grundausstattung aus Cortenstahlelementen macht eine der prĂ€genden Materialien der Industriekultur im Park durchgĂ€ngig sichtbar. Mastleuchte, Radparker, MĂŒlleimer, Wegweiser und Infostelen gehören zur Grundausstattung.

Wegeleitsystem und VR
Infotafeln entlang der Promenade, des Radwegs und der Entdeckerpfade informieren ĂŒber Industriekultur und Historie und geben einen Einblick ĂŒber den vielfĂ€ltigen Naturraum rund um den Hengsteysee und im SeePark. Über QR Codes können mit dem Smartphone an ausgewĂ€hlten Orten themenbezogene Audioformate/Audioguides ĂŒber die SeePark-App abgerufen werden. Diese sollen in möglichst einfacher Sprache eingelesen werden, um auch hier Barrierefreiheit zu gewĂ€hrleisten. FĂŒr Kinder gibt es die Möglichkeit ĂŒber die SeePark-App die Informationen auf spielerischem Weg vermittelt zu bekommen. Es werden an jeder Station kleine Aufgaben zu den Themenfeldern Industriekultur und Umwelt gestellt, deren Auflösung dann an der nĂ€chsten Station erfolgen soll.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf beinhaltet als großrĂ€umige Leitidee, den Seepark unter dem Titel “Aktives Naturerlebnis“ in eine freizeitbezogene Perlenkette entlang der Ruhr einzubinden.
Die drei Aktionsfenster legen dabei den Schwerpunkt auf eine Vielzahl von Erlebnis- und Freizeitangeboten, die durch eine fußlĂ€ufige Seepromenade verknĂŒpft sind. Diese weicht teilweise vom Seeufer zurĂŒck, um einer naturnahen Entwicklung des Uferbereichs Raum zu geben.
Der Ruhrtalradweg mit seiner schnellen Geschwindigkeit ist bewusst davon rĂ€umlich abgesetzt und wird in den seeabgewandten Teil des Parks gefĂŒhrt. Positiv zu bewerten ist dabei, dass potenzielle Konflikte zwischen den Nutzungen somit vermieden werden. Allerdings erlebt der Radfahrende auf dieser rund 2,2 Kilometer langen Strecke den Hengsteysee nicht mehr bzw. hat nur undichte VerknĂŒpfungspunkte ĂŒber die Aktionsfenster zum See.
Die Aktionsfenster selbst sind mit vielfĂ€ltigen Spiel- und Sportangeboten ausgestattet, leider bei der genaueren Betrachtung immer wieder in einer dem landschaftlich geprĂ€gten Ort nicht angepassten und zu groß dimensionierten Form und MaterialitĂ€t (z.B. gesĂ€gtem Granit).
So enthĂ€lt auch der Aktionsbereich II, der Aktionspark, mehrere große SportflĂ€chen, die z.T. sogar in EPDM ausgebildet sind. Auch die dortige Steganbindung fĂŒr die SolarfĂ€hre erscheint mit seinem WegemĂ€ander fĂŒr den Nutzungszweck ĂŒberinszeniert.
Aktionsfenster III, der Waldpark ist im Kontrast dagegen wohltuend als naturnahes Ufer mit reduzierter Gestaltung ausgefĂŒhrt. Die Umgebung des Sportlerhauses wurde dagegen stark aufgewertet; die Formgebung der Wege und Platzsituation bilden Achsen, die sich nur eingeschrĂ€nkt aus der Örtlichkeit entwickeln lassen.
Aktionsfenster IV, „das Seeparkfoyer“, beinhaltet als Ankunftsort eine große Parkpalette, FahrradstellplĂ€tze und den Bikertreff, die alle in Richtung Straße orientiert sind. Dadurch kann ein offener Platz, mit Holzdeck und einem Anglersteg geschaffen werden. Zwischen Seepromenade und Ruhrtalradweg wird zudem ein großflĂ€chiger Spielbereich eingeordnet.
Insgesamt enthĂ€lt der Entwurf interessante VorschlĂ€ge auch fĂŒr einen ĂŒberregionalen wirksamen Freizeit- und Tourismusstandort. Allerdings ist dies in FlĂ€che und MaterialitĂ€t gelegentlich etwas ĂŒberdimensioniert, was sich auch auf Herstellungs- und Pflegekosten auswirken wĂŒrde. Im Gegensatz dazu werden mehrere FlĂ€chen bewusst fĂŒr naturnahe und ökologische Entwicklungen vorgesehen. Bei gewissen Anpassungen und Reduzierungen könnte ein spannungsvolles und abwechslungsreiches Gesamtbild des Hengsteyseeparks entstehen.

WaldPark

WaldPark

SeeParkFoyer

SeeParkFoyer

Lesarten

Lesarten

Lageplan SeePark M 1:2000

Lageplan SeePark M 1:2000

Entwurfsplan AktivPark M 1:250

Entwurfsplan AktivPark M 1:250

Schnitt AktivPark M 1:250

Schnitt AktivPark M 1:250

Entwurfsplan WaldPark M 1:250

Entwurfsplan WaldPark M 1:250

Schnitt WaldPark M 1:250

Schnitt WaldPark M 1:250

Entwurfsplan SeeParkFoyer M 1:250

Entwurfsplan SeeParkFoyer M 1:250

Schnitt SeeParkFoyer M 1:250

Schnitt SeeParkFoyer M 1:250

Ökologie

Ökologie