modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2013

Freizeitbad

modellview von Osten

modellview von Osten

Anerkennung

Preisgeld: 8.000 EUR

bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch

Architektur

Atelier GĂŒnter Herrmann

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der rechteckige Baukörper ist an der Schnittstelle zwischen Parkierungsanlage und dem Freibad in Nord-SĂŒd-Ausrichtung positioniert. Hierdurch ergibt sich eine vorwiegende Orientierung der Badelandschaft nach Nordosten mit einer schmalen Flanke nach SĂŒden, was hinsichtlich Besonnung, Energieeffizienz und AttraktivitĂ€t als nicht optimal bewertet wird.

Eine leichte SchrÀgstellung des Baukörpers gibt dem Saunagarten nach Westen hin Raum und ermöglicht einen Erhalt der bestehenden Baumgruppe. Dies wird als positiv eingeschÀtzt, wenngleich der Saunabereich in der NÀhe von Bahn und Parkplatz LÀrmemissionen ausgesetzt ist. Die Baukörperform und Anordnung lÀsst das spezifische Eingehen auf den Ort etwas vermissen.

FĂŒr den Freibereich formuliert der Entwurf eine sehr große visuelle Verbindung nach Norden zum Park. Die großzĂŒgige Promenade verknĂŒpft die beiden GrĂŒnbereiche auf qualitĂ€tsvolle Weise. Die kleinen Einbauten an der Stegermattstraße werden als störend empfunden und ĂŒberzeugen in ihrer MaßstĂ€blichkeit nicht. Aus verkehrstechnischer Sicht ist die Zu- und Ausfahrt zur Parkierungsanlage zu nahe am MĂŒhlbach gelegen. Der Bereich Anlieferung ist so positioniert, dass wertvolle ParkplatzflĂ€che am Haupteingang verloren geht.

Die Orientierung der EingÀnge zum shared space und die Zuordnung der ZugÀnge und Einlasskontrollen von Hallen- und Freibad sind funktional und rÀumlich gut gelöst. Die Verbindung vom Parkplatz und Park zum Haupteingang ist wenig ausgearbeitet.

Im GebĂ€udeinneren wird eine klare gut nachvollziehbare und rationelle Bereichsgliederung mit der Servicespange mit sĂŒdlich angegliederter Sauna im Westen und dem Badbereich im Osten erreicht. Nicht stimmig ist jedoch die Position der Rutschenanlage.

In der Schwimmhalle wird die Gliederung in einen Freizeit und einen Sportbereich positiv bewertet, eine stĂ€rkere baulich-rĂ€umliche AusprĂ€gung der Bereichsgliederung wĂ€re jedoch gewĂŒnscht. Der kleine Höhenversprung von 36cm zwischen den Bereichen begĂŒnstigt die Raumhöhenoptimierung, stellt jedoch eine Unfallgefahr dar.

Die geforderte FlĂ€che der Umkleiden (u.a. Wechselkabinen) wird etwas unterschritten; im Rahmen der rationellen Raumorganisation wird dies aber als 'lösbar' eingeschĂ€tzt. Die den Sammelumkleiden zugeordneten SanitĂ€rrĂ€ume sind zu klein und der Höhensprung zum Sportbereich ist nicht berĂŒcksichtigt.

Die Eingangshalle bietet einen attraktiven Blick in die Badehalle. Die FlÀche der Gastronomie ist hier allerdings zu gering bemessen.

Im Freibereich setzt sich die Gliederung der Bereiche in Sport- und Freizeitbereich sinnvoll fort. Die kurzen Wege von Innen zur Badeplatte Außen werden im Sinne der Kombibadnutzung positiv bewertet. Die genaue Lage der Außenbecken sollte hinsichtlich der Verschattung noch ĂŒberprĂŒft werden. Die Gliederung der Freiraumzonen im Freibad wirkt mechanisch und wenig ausdifferenziert.

Das Dach wird in drei BĂ€nder aufgeteilt, die durch ihre Faltung den unterschiedlichen erforderlichen Raumhöhen entgegenkommen und in den Spalten vertikale Oberlichter zur Belichtung der tiefen RĂ€ume ermöglichen. Die Intension der Dachgestaltung ist grundsĂ€tzlich nachvollziehbar, die LĂ€ngsbĂ€nderung erscheint teilweise aber etwas formal. Der Zusammenhang von Oberlicht / Dachsprung und der Lage der Becken ist nicht eindeutig. Die Kongruenz von Fassade und Dach ist nicht ablesbar. Die BĂ€nderung bedingt in der Dachkonstruktion teilweise auch unnötig große Spannweiten und TrĂ€gerhöhen.

Das GebĂ€ude ist relativ kompakt, weist einen mittleren Fassadeanteil auf und wird in der energetischen Konzeption mit 'gut' bewertet. Die wirtschaftlichen Kennzahlen liegen im mittleren Bereich der abgegebenen Lösungen (ca. 12% ĂŒber den Kenndaten der Machbarkeitsstudie).
Lageplan

Lageplan

Grundriss EG+Ansicht Park

Grundriss EG+Ansicht Park