modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 06/2023

Gebietsentwicklung Böbingen an der Rems

siteplan

siteplan

2. Preis

Preisgeld: 6.000 EUR

Studio Cross Scale

Stadtplanung / Städtebau

Planstatt Senner

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

In order to value potentials of limited floor in citycenters methods must be discussed together to fully utilise the repertoire of structural redensifica-tion and redevelopment. A qualitative center creates synergy effects to provide social and spatial infrastructure.
Our design looks for these spatial requirements for interaction and ade-quate change and forms a concept for linking local identities. The result is a contemporary reinterpretation of a highly frequented traffic axis into a livable urban building block.
The park, the street, the forecourt and the neighborhood squares thus become an urban communal ground with overlapping functions and spa-tial offers for the entire surrounding area.


Team STUDIO CROSS SCALE and Planstatt Senner:
Matthias Krumbe and Sascha Bauer together with Sarah Ann Sutter
and landscape architects David Schrollinger and Patricia Legner

___


Die Transformation gewachsener Städte ist die Aufgabe unserer Zeit.
Um Fl√§chenpotenziale miteinander vielf√§ltig nutzen zu k√∂nnen, m√ľssen Fl√§chenreserven f√ľr eine bauliche Weiterentwicklung der Innenbereiche gemeinsam er√∂rtert werden, um das Repertoir der baulichen Nachver-dichtung und Sanierung voll auszusch√∂pfen.
Hierf√ľr schafft eine qualitative Mitte zus√§tzlich Synergieeffekte f√ľr eine innere und r√§umliche Daseinsvorsorge.
Unser Entwurf sucht nach diesen r√§umlichen Anforderungen f√ľr Interak-tion und ad√§quaten Wandel und bildet ein Konzept zur Verkn√ľpfung loka-ler Identit√§ten.
Entstanden ist eine zeitgemäße Neuinterpretation von einer stark befah-renen Verkehrsachse zu einem lebenswerten Stadtbaustein.
Der Park, die Stra√üe, der Vorplatz und die Quartierspl√§tze werden somit zu einer gemeinschaftlichen urbanen Ebene mit sich √ľberschneidenden Raumangeboten und somit zum Mehrwert f√ľr das gesamte Umfeld.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser:innen entwickeln eine eigenst√§ndige Haltung zur ortsangemessenen Dichte vor dem Hintergrund des sparsamen Umgangs mit der wertvollen Ressource Boden. Daraus leiten Sie ein nachvollziehbares Konzept zur moderaten Nachverdichtung in den verf√ľgbaren Entwicklungsfl√§chen ab. Besonders hervorzuheben ist, dass dabei wohltuend durchgr√ľnte Quartiersstrukturen entstehen.

Weiterhin f√§llt positiv auf, dass f√ľr den gesamten Betrachtungsbereich vielf√§ltige Vorschl√§ge f√ľr die Erlebbarkeit von Rems und Klotzbach gemacht werden. Durch die Renaturierung des Klotzbachs erh√§lt dieser besondere Landschaftsraum eine neue Qualit√§t. Die eingestreuten Elemente werden als zu artifiziell f√ľr diesen Ort angesehen. Die neugewonnenen Fl√§chen √ľber dem Tunnel werden als Landschaftsgarten interpretiert. Hinterfragt wird allerdings der mangelnde Grad an √Ėffentlichkeit und Durchwegung an dieser neuen Nahtstelle im st√§dtischen Gef√ľge. Die gestalterischen Vorschl√§ge f√ľr die Hauptstra√üe als Shared Space k√∂nnen nicht √ľberzeugen.

Durch angemessene K√∂rnung und Ma√üst√§blichkeit f√ľgt sich die vorgeschlagene Bebauung gut in den Bestand ein. Die Ausbildung eines st√§dtebaulichen Akzents am √∂stlichen Tunneleingang wird kontrovers diskutiert. Die vorgeschlagene Nutzung der Erdgeschosse an dieser Stelle w√ľrde eine Belebung der Hauptstra√üe erschweren. Die Erschlie√üung einzelner Bauk√∂rper am Landschaftsgarten ist ung√ľnstig. Aus strategischer Sicht ist ein gro√üer Vorteil der Arbeit, auf den unmittelbar zur Entwicklung anstehenden Fl√§chen auch den Schwerpunkt der baulichen Entwicklung zu legen.

Die Verfasser schlagen eine reduzierte Knotenausbildung f√ľr die Zu- und Abfahrt zur Bundesstra√üe vor, die grunds√§tzlich funktionst√ľchtig w√§re. Die Quartierserschlie√üung wird durch eine durchg√§ngig befahrbare Hauptstra√üe (als Shared Space) gew√§hrleistet. Die Durchleitung √ľber die Remsstra√üe erscheint nicht zielf√ľhrend. Der R√ľckbau eines Teils der Klotzbachstra√üe f√ľhrt zu Mehrverkehr auf der Bahnhofstra√üe, ohne dass ein erkennbarer Mehrwert absehbar w√§re. Rad- und Fu√ürouten werden schl√ľssig entwickelt. √úber Tiefgaragen in den zentralen Entwicklungsfl√§chen werden ausreichende PKW- und Fahrradstellpl√§tze nachgewiesen.

Trotz Schw√§chen in der Ausgestaltung der Freir√§ume und der verkehrlichen Konzeption handelt es sich insgesamt um einen gut durchdachten und konsequent ausgearbeiteten Vorschlag mit St√§rken hinsichtlich einer direkten Umsetzbarkeit, bei der allerdings noch keine deutliche Leitidee f√ľr einen l√§ngerfristigen Entwicklungsprozess ablesbar ist.
visualisation horticultural landscape

visualisation horticultural landscape

diagram of natural areas

diagram of natural areas

spatial repertoir of redensification

spatial repertoir of redensification

detailed siteplan

detailed siteplan

retention surface grove

retention surface grove

retention surface meadow

retention surface meadow

section: residential buildings - horticultural landscape - water access

section: residential buildings - horticultural landscape - water access