modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 11/2008

Gemeindehaus Paulus-Kirche und Gemeindehaus Ansgar-Kirche, Kiel

Gemeindehaus Ansgar Kirche

Gemeindehaus Ansgar Kirche

Gemeindehaus Ansgar-Kirche

1. Preis / Gemeindehaus Ansgar-Kirche

Q2 Zastrow + Zastrow Stadtplanungen

Architektur

Clasen Werning Partner Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

1. St├Ądtebau
Das vorhandene Gemeindehaus wird abgerissen und durch einen zweigeschossigen Neubau ersetzt, der parallel zur L├Ąngsrichtung des Kirchengeb├Ąudes auf dem Grundst├╝ck platziert wird, um eine Fuge zwischen Kirche und Gemeindehaus zu erhalten und die Kirche wieder frei zu stellen. Der Neubau schlie├čt mit einer Glasfuge unmittelbar an die Grundst├╝cksgrenze zur Nachbarbebauung und durch einen eingeschossigen verglasten Verbindungsgang an die Kirche an. Er hat zwei Ausrichtungen mit unterschiedlichem Charakter: die Schmalseite weist zur Holtenauer Stra├če und ist ├╝ber einen befestigten Vorplatz zum st├Ądtischen Treiben ge├Âffnet, w├Ąhrend der L├Ąngsseite nach S├╝den zur Waitzstra├če hin eine Rasenfl├Ąche vorgelagert ist. An dieser Seite ist der Giebel der Kirche wieder in seiner ganzen Breite frei gestellt und von der Gr├╝nfl├Ąche aus erlebbar. Die Gr├╝nfl├Ąche schlie├čt sich an den Spielplatz an.
Vom Vorplatz zur Holtenauer Stra├če aus wird das Gemeindehaus mit Kita erschlossen.
Er ist f├╝r Veranstaltungen nutzbar, die ├Âffentlichen Charakter haben. Der ├ťbergang vom Vorplatz in das Foyer und weiter in den Gemeindsaal soll flie├čend gestaltet sein, um die ├ľffnung zum st├Ądtischen Treiben zu assoziieren. Der Gr├╝nplatz zur Waitzstra├če kann f├╝r interne Veranstaltungen, wie z. B. eine Gruppenarbeit im Freien, genutzt werden.
Das Geb├Ąude ist in seiner H├Âhe gestaffelt, wodurch sich nach S├╝den eine Dachterrasse f├╝r die Kita im Obergeschoss ergibt. Das Obergeschoss schiebt sich mit seinem Ostgiebel ein wenig ├╝ber das EG hinweg, wodurch das Geb├Ąude eine Geste in Richtung Holtenauer Stra├če macht und gleichzeitig der Eingangsbereich ├╝berdacht wird. Die Staffelung gliedert die Baumasse und macht die unterschiedlichen Nutzungen in EG und OG ablesbar.

2. Das Gemeindehaus
Das Foyer im Erdgeschoss verkn├╝pft den Vorplatz mit dem Gemeindesaal und ├╝ber einen Verbindungsgang mit der Kirche. Vom Foyer aus gelangt man auch in die Erschlie├čungsfuge, in der eine Treppe in das Obergeschoss mit Kita und Jugendr├Ąumen f├╝hrt und von der aus
die Begegnungsst├Ątte, die Sanit├Ąranlagen und der Abstellraum erschlossen sind.
Gemeindesaal und Begegnungsst├Ątte ├Âffnen sich zur Gr├╝nfl├Ąche nach S├╝den und haben
beide einen Zugang zur K├╝che. F├╝r die Kita gibt es einen direkten Gartenausgang nach Westen zum Spielplatz.

Beurteilung durch das Preisgericht

Grunds├Ątzlich bietet der Entwurf eine ansprechende st├Ądtebauliche L├Âsung. Der an der Holtenauer Stra├če entstehende Platz, zu dem sich auch der neue Gemeinderaum ├Âffnet, eignet sich hervorragend f├╝r Veranstaltungen. Die Rampenl├Âsung ist eine geschickte Bew├Ąltigung der Grenzsituation in diesem Bereich. Die Erschlie├čung des Platzes vor dem neuen Bauk├Ârper von der Holtenauer Stra├če aus durch eine Treppe, die Hinf├╝hrung auf die Eingangssituation und die dadurch entstehende Sichtachse wirken repr├Ąsentativ und zugleich einladend. Die zweite, durch Bepflanzung entstehende Achse, die nur durch einen gl├Ąsernen Verbindungsgang zwischen neuem Bauk├Ârper und Kirche unterbrochen wird, spricht an. Die als Treppenhaus ausgebildete Fuge zum n├Ârdlichen Nachbargrundst├╝ck f├╝hrt zu einer geschickten Abl├Âsung des Gemeindehauses von der Nachbarbebauung. Westlich der Kirche entsteht eine zweite, gro├čz├╝gig konzipierte Freifl├Ąche, die f├╝r Aktivit├Ąten der Kirchengemeinde und auch im Zusammenhang des bereits vorhandenen Kinderspielplatzes nutzbar ist. Die Staffelung des neuen Gemeindehauses bewirkt einen geschickten Anschluss an die Kirche sowie deren besondere Akzentuierung im Zusammenhang des entstehenden Ensembles. Nicht bedacht ist die barrierefreie Erschlie├čung des Obergeschosses. Weiterer Planung bedarf die Nutzung der Dachterrasse als Aufenthaltsm├Âglichkeit insbesondere f├╝r Kinder.
Nach ├╝bereinstimmender Meinung der Mitglieder des Gutachterausschusses kommen in diesem Entwurf die zu Beginn der Beratung festgehaltenen Beurteilungskriterien am besten zum Ausdruck.
Perspektive von Holtenauer Stra├če

Perspektive von Holtenauer Stra├če

Perspektive vom Garten

Perspektive vom Garten

EG mit Ansgar Kirche

EG mit Ansgar Kirche