modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2015

Generalsanierung Filmhaus des WDR

Appellhofplatz

Appellhofplatz

Preisgruppe

HOLODECK architects

Architektur

KPPK Ziviltechniker GmbH

Bauingenieurwesen

IPROconsult GmbH

TGA-Fachplanung

IPJ IngenieurbuŐąro P. Jung GmbH

Bauphysik

ISRW - Institut f√ľr Schalltechnik, Raumakustik, W√§rmeschutz Dr.-Ing. Klapdor GmbH

Akustikplanung

Diete + Siepmann Ingenieurgesellschaft

Architektur, sonstige Fachplanung

KWI Consulting Engineers GmbH

TGA-Fachplanung

Erläuterungstext

Direkt in der historischen Innenstadt von K√∂ln an der Tunisstrasse gelegen wird das Filmhaus des WDR in ein neues Cross Media Haus transformiert. Es erfolgt ein R√ľckbau sowie der Umbau der bestehenden Geb√§udemasse im Sinne einer st√§dtebaulichen Neubewertung. Wir entwickeln eine neue Haupteingangsituation zum Appellhofplatz und gestalten ein hochflexibles Geb√§ude . Mittels Loftartigen 637 Arbeitspl√§tze, lichtdurchflutete Atrien, Kommunikationszonen, individuelle R√ľckzugsorts und Verbundglasmodule mit √Ėffnungselementen bietet dieses Geb√§ude eine wegweisende B√ľrostruktur.

BGF 21.000m2
beschränkter EU-weiter GP Wettbewerb
Wettbewerb 2. Preis (kein 1.Preis)

Generalplanung + Architektur : HOLODECK architects ZTGmbH, Wien
FachplanerInnen :
Haustechnik : KWI Engineers GmbH, WIen + IPROconsult GmbH, Köln
Tragwerksplanung : kppk zt gmbh, Wien
Bauphysik +therm.Simulation : IPJ IngenieurbuŐąro P. Jung GmbH, K√∂ln
Raumakustik : ISRW Dr.Klapdor GmbH, D√ľsseldorf
Baukosten : Diete + Siepmann Ingenieurgesellschaft mbH, Kaarst

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf zeichnet eine klare viergeschossige Fassade zum Appellhofplatz, die Traufenkante verl√§uft in gleicher H√∂he bis zum Archivhaus. Damit gelingt eine schl√ľssige Platzfassung, positiv wird auch die transparente zur√ľckliegende einladende Erdgeschosszone gesehen. Zur Nord-S√ľd Fahrt reduziert der Verfasser sinnvoll aus st√§dtebaulicher Sicht ein Geschoss.

Die Architektur ist zeitgem√§√ü und insbesondere durch die begr√ľnten Atrien gelingt eine hohe Innenraumqualit√§t, die die Flexibilit√§t nicht einschr√§nken, R√ľckzugsr√§ume darstellen und Orientierungshilfe geben. Es ist gew√§hrleistet, dass durch geringe Ma√ünahmen die Grundrisskonfigurationen fortlaufend angepasst werden k√∂nnen. Dies korrespondiert mit dem Selbstverst√§ndnis eines modernen Medienunternehmens.
Die Funktionalit√§t sowohl der halb√∂ffentlichen Bereiche, als auch der B√ľrofl√§chen ist sehr hoch. Besonders hervorzuheben ist die Eingangssituation, die Einsehbarkeit in das Studio sowie die Ausbildung der Obergeschosse. Eine Umlegung des Fahrradraumes stellt ein zus√§tzliches Fl√§chenpotential dar. Bistro und Eingang k√∂nnen getauscht werden, eine zur Verf√ľgung stehende Fl√§che im Au√üenraum bietet sich als Terrasse an
.
Es handelt sich um ein sehr wirtschaftliches Konzept. Trotz eines hohen Anteils an neuen und zur√ľckbauenden Fl√§chen ist der Entwurf auch nach Auffassung der Vorpr√ľfung im Kostenrahmen. Die geforderte Anzahl der Arbeitspl√§tze wird leicht √ľberschritten und kann auch noch ausgebaut werden.
Denkmalpflege : Aus Sicht der Denkmalpflege ber√ľcksichtigt der Entwurf in seiner Proportionierung Das benachbarte Gerichtsgeb√§ude, bedr√§ngt es nicht und stellt mit seiner Materialit√§t einen Kontrapunkt dar.
Atrium 3

Atrium 3

Lageplan Filmhaus

Lageplan Filmhaus

Schnitt Atrium 3

Schnitt Atrium 3

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss 4OG

Grundriss 4OG