modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2017

Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums

Lageplan

Lageplan

Anerkennung

Preisgeld: 3.000 EUR

Wamsler Rohloff WirzmĂŒller FreiRaumArchitekten

Landschaftsarchitektur

Dömges Architekten AG

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

ErlÀuterungstext

Ziele
- Aufwertung der Ortsmitte mit Verbesserung der AufenthaltsqualitĂ€t und Fußwegebeziehungen
- Reduzierung der Dominanz der VerkehrsflÀchen ohne funktionale EinschrÀnkung des Fahrverkehrs
- Ausbilden eines klar erkennbaren, abgegrenzten Marktplatzes
- Belebung und Raumbildung durch BĂ€ume, zurĂŒckhaltende Möblierung

Marktplatz
- Pflasterung von Hauswand zu Hauswand, nur von der Fahrgasse der Staatsstraße unterbrochen; Farbgebung und MaterialitĂ€t der Fahrbahn unterstĂŒtzen die Wirkung als zusammenhĂ€ngende PlatzflĂ€che:
- Fahrbahn 5,5 m breit mit beidseitigen Pflasterrinnen (je 0,5 m), Bord 2 cm an Zufahrten, Querungen und StellplÀtzen, sonst 5 cm hoch; Fahrbahn aus hellem Ortbeton nach ZTV Beton-StB und RStO, konstruktive Fugen und GliederungsbÀnder (abgesÀuert, eingefrÀst oder gepflastert) in Fortsetzung der Pflasterreihen
- PlatzflĂ€chen aus Granit einheitlichen Materials, mit wechselnden Formaten; soweit möglich in unstarrer, wasserdurchlĂ€ssiger Bauweise, HauptwegebezĂŒge ebenflĂ€chig und engfugig, Hausvorgelege und Baumbereiche ggf. mit grĂŒnen Fugen
- Baumreihe vor der Nordfassade am Marktplatz und SĂŒdfassade in der Passauer Straße zur StĂ€rkung der prĂ€gnanten Platzkanten
- lichter Schatten in der Platzmitte durch Baumdach in freier Baumstellung, darunter multifunktional nutzbare FlĂ€che z.B. fĂŒr Wochenmarkt, Freischank und Feste
- Fassung des inneren Platzbereiches durch zwei lange gerichtete Objekte: Bank und Wasserband
- Bushaltestellen liegen im östlichen Platzbereich, nahe an der vorhandenen FußgĂ€ngerampel, dadurch geringere rĂ€umliche Trennwirkung
- Buchten fĂŒr jeweils zwei Busse auf Granitpflaster in gebundener Bauweise, mit Systemhochbord und taktilen Systemen integriert in den Platzbelag

Passauer Straße
- Straße und Gehsteig gesĂ€umt von VorgĂ€rten und Baumreihen
- Fahrbahn in Asphalt mit hellem Zuschlag
- Zellerbach durch Aufpflasterung im BrĂŒckenbereich und Sitzstufen am Wasser erlebbar
- EntschĂ€rfen der Engstelle fĂŒr FußgĂ€nger an Passauer Straße Nr. 9 durch Anpassung des Fahrbahnverlaufes

Kirchweg und Gabinger Weg
- Beibehaltung der derzeitigen VerkehrsfĂŒhrung- Verkehrsberuhigung und gestalterische Aufwertung durch schmale Asphaltfahrbahn und niveaugleich gepflasterte, im Begegnungsfall ĂŒberfahrbare Seitenbereiche
- Baumreihen stĂ€rken die Bedeutung als Fußwegeverbindung zwischen dem Parkplatz am Freibad und dem Marktplatz

Vorfeld Friedhof
- angemessene Dimensionierung des EinmĂŒndungsbereiches der Schulstraße- neuer, wĂŒrdiger Ort fĂŒr das Kriegerdenkmal in der Achse der Friedhofsdurchwegung

StellplÀtze
- gesamt 50 gut auffindbare und leicht anfahrbare StellplĂ€tze im Bereich Marktplatz und Passauer Straße, dazu 5 neue StellplĂ€tze am Friedhof und 14 StĂŒck in Kirchweg und Gabinger Weg; kein Senkrechtausparken in die Staatsstraße oder ĂŒber Gehsteige

Beleuchtung
- Straßenbeleuchtung durch wechselnd gesetzte Mastleuchten
- Platzbeleuchtung durch Mastleuchten an den PlatzrÀndern
- Platzmitte ist im Alltag zurĂŒckhaltend beleuchtet und kann temporĂ€r durch Baumstrahler, Bankstrahler und Leuchten im Wasserband aufgehellt und betont werden

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Verfasser schlĂ€gt einen Platz zwischen EinmĂŒndung Holzbacher/Griesbacher Str. bis zum Kirchenweg vor. Eine GrĂŒnflĂ€che vor der Klostermauer markiert aus Richtung Passsau kommend den Auftakt. Die ĂŒbrigen Bereiche der Passauer Str. / Griesbacher Str. / Holzbacher Str. werden ohne großes Aufsehen gelöst. Zu diesen ĂŒbrigen Bereichen und VorplĂ€tzen werden keine detaillierten Aussagen getroffen.

Die Sichtachse von der Passauer Straße wird ĂŒber den Obstgarten hinaus verlĂ€ngert. Die SĂŒdverlagerung der Passauer Str. ermöglicht die Engstelle „Steinleitner“ aufzuweiten. Der Erhalt von GebĂ€ude Marktplatz 15 mit Verbesserung der Stellplatzsituation im rĂŒckwĂ€rtigen Bereich wird begrĂŒĂŸt. Der Erhalt/ die Schaffung von BehindertenstellplĂ€tzen im Bereich der ÄrztehĂ€user wird positiv bewertet. Der Marktplatz als GesamtflĂ€che bietet Raum fĂŒr die Nutzung als Wochenmarkt, die Stellung der BĂ€ume wĂ€re in der weiteren Bearbeitung zu ĂŒberdenken. Der Marktbrunnen in seiner Form und Gestaltung ist zu hinterfragen bzw. definierter darzustellen. Die attraktive AufenthaltsqualitĂ€t am Marktplatz ist zu begrĂŒĂŸen. BegrĂŒĂŸt wird ebenfalls der Materialwechsel der Fahrbahn im Bereich des Marktplatzes. Der Verfasser schlĂ€gt hier Ortbeton anstelle von Asphalt vor. Beide BĂ€che werden erlebbar:
MĂŒhlbach mit vollstĂ€ndiger Öffnung an der „Schlecker- Kreuzung“ durch Materialwechsel und Verschwenkung der Straße. Am Zeller Bach schlĂ€gt der Verfasser eine Uferabtreppung mittels Sitzstufen vor.
BegrĂŒĂŸenswert ist die VergrĂ¶ĂŸerung des Stellplatzangebots im Bereich des Friedhofs.

Die Aufnahme der unterschiedlichen Höhen und der Topografie in den Kreuzungsbereichen erfolgt mittels blockartigen Sitzblöcken.
Die kompakte Situation der Bushaltestelle ist zu begrĂŒĂŸen. Es gibt eine organisierte Aufteilung der GesamtflĂ€che in Aufenthalt/ Gastronomie (am Marktplatz), Verkehr/ÖPNV (vor VR-Bank) und Ruhe (Klostermauer) Der Erhalt der GrĂŒnflĂ€che vor der Klostermauer erfolgt ohne aufwĂ€ndige Umgestaltung bzw. Eingriffe.
Die vor der VR-Bank entfallenden StellplÀtze werden zum Teil durch Umlegung an die Durchfahrt Torbogen/Marienplatz kompensiert.

Die Verlegung des Kriegerdenkmals zum Eingang Schulstr. / Friedhof wird vermutlich auf erheblichen Widerstand stoßen und wird deshalb nicht befĂŒrwortet.

Die Situation an der EinmĂŒndung Schulstr. ist derzeit nicht gelöst und ist zu ĂŒberdenken.
Eine generelle Bebauung in der Wegeverbindung Gabingerweg/Schwimmbad ist seitens des Auslobers nicht gewĂŒnscht.

Die vorgesehene Beibehaltung der VerkehrsfĂŒhrung im Gabinger-/ Kirchenweg mit zusĂ€tzlichen StellflĂ€chen ist bezogen auf Begegnungsverkehr und FußgĂ€ngerbereiche zu
hinterfragen.
Der Vorschlag der Fußwegeverbindung zwischen Kirchenweg und Gabingerweg ist aufgrund der derzeitigen EigentumsverhĂ€ltnisse mittelfristig so nicht lösbar.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Perspektive Marktplatz

Perspektive Marktplatz

Nachtplan

Nachtplan

Lageplan

Lageplan

Schnitt Passauerstraße

Schnitt Passauerstraße

Perspektive Passauerstrasse

Perspektive Passauerstrasse

Schnitt Marktplatz

Schnitt Marktplatz

Nachtplan

Nachtplan

Perspektive Passauerstraße

Perspektive Passauerstraße

Marktplatznutzung

Marktplatznutzung

Beleuchtung Marktplatz

Beleuchtung Marktplatz

Schnitte

Schnitte